Pressekonferenz Irmgard Griss und Matthias Strolz

Transkript von Dieter Zirnig am 06.07.2017

Transkript: Pressekonferenz Irmgrad Griss und Matthias Strolz

Donnerstag, 6. Juli 2017

Transkriptstatus: Donnerstag, 6. Juli 2017

Quelle: facebook.com/matthias.strolz

Bildquelle: facebook.com/matthias.strolz


Zum Stream auf facebook.com/matthias.strolz


neuwal


Dieter Zirnig

Dieter Zirnig (neuwal.com)

Transkript, Fakten, Quellen


Moderation und TeilnehmerInnen

Matthias Strolz

Matthias Strolz

NEOS Parteiobmann

 
Irmgard Griss

Irmgard Griss

ehem. BP-Kandidatin

 


Bildquellen
Matthias Strolz: neos.eu
Irmgard Griss: neuwal.com
Bildquelle Header:

Stream (von facebook.com/matthias.strolz)

Quelle: https://www.facebook.com/matthias.strolz/videos/958765787595739/



Person Zeichen Worte

Matthias Strolz

4.606 754

Irmgard Griss

2.071 349

Gesamt

6.677 1.103








Matthias Strolz

Schönen guten Morgen auch von meiner Seite.
Sehr geehrte Damen und Herren.

Wir leben in bewegten Zeiten. Weltweit - auch in Österreich. Unser Land kommt an einen wichtigen Wendepunkt seiner Geschichte - am 15. Oktober des Jahres. Es ist eine Weichenstellung, die hier ansteht. Und es werden die Bürgerinnen, die Bürger diese Weichen stellen. Wir alle spüren die alt eingesessenen Machtstrukturen, die tragen nicht mehr ausreichend. Zu viel an Streit, zu viel an Blockade, zu viel an Stillstand, an wechselseitiger Geringschätzung auch. Und dabei schaut so wenig raus für den Menschen. Zu wenig an einer Vorwärtsbewegung, zu wenig an Erneuerung, zu wenig an guten Lösungen für das echte Leben.

Und an diesem Punkt werden die Menschen in diesem Land eine Entscheidung fällen - eine Entscheidung fällen müssen - am 15. Oktober. Und es wurde - wir waren alle beteiligt - viel diskutiert in den letzten Wochen und Monaten, wer da aller antritt. Wer in welcher Form antritt. Es wurde auch viel diskutiert, ob hier Irmgard Griss und die NEOS gemeinsam gehen. Und ich kann berichten: Wir sind schon ein Stück gemeinsam gegangen. Auch das ist bekannt. Wir haben gemeinsam Bürgerforen in ganz Österreich organsiert und haben hunderte von Menschen getroffen. Waren hier in Diskussion, im Austausch, was die Menschen berührt, was die Menschen an Anliegen hier auch an die Politik haben. Ja, und jetzt - ich weiß, die Ungeduld ist groß - jetzt, wenden wir uns natürlich diesem 15. Oktober zu. Und ich denke - aus meiner Sicht - exakt zum richtigen Zeitpunkt werden wir hier auch konkret. Und an dieser Stelle übergebe ich an Irmgard Griss.

Irmgard Griss

Dankeschön. Guten Morgen. Ich kann nur sagen: Was lange währt wird endlich gut. Gut Ding braucht Weile. Ich freue mich, dass Sie da sind, obwohl es ja länger gedauert hat, bis ich bekannt gebe, was sich jetzt machen werde. Und ja, Matthias Strolz hat das schon gesagt: Wir wollen eine gemeinsame Allianz machen. Eine Allianz für Freiheit und Verantwortung. Und jetzt ist natürlich die Frage: Warum mache ich das und warum mache ich das mit den NEOS?

Warum mache ich das?

Ich habe ja als Bundespräsidentschaftskandidatin an der Wahl teilgenommen, weil ich in Österreich einen Anstoß für gute Entwicklungen geben will. Weil ich einen Beitrag dazu leisten will, dass wir dieses große Potential, dass wir in Österreich haben auch wirklich nützen. Und da habe ich auf Grund meiner Arbeit in der Hypo-Untersuchungskommission hautnah erlebt - muss ich sagen -, dass Verantwortung eigentlich im politischen Bereich ein Fremdwort ist. Verantwortung ist aber ganz entscheiden. Und wir haben hier ein Missverhältnis zwischen der Politik und dem sonstigen Leben. Ich bin ja in diesem letzten Jahr viel in Österreich herumgekommen. Ich habe mit vielen Menschen gesprochen. Und da wurde immer wieder gesagt: Eigentlich verstehen wir das nicht: Was für jeden gilt, der in der Wirtschaft ist oder der sonst tätig ist, dass er für das einstehen muss, was er tut und was er nicht tut, wenn er etwas tun müsste. Warum gilt das für die Politik nicht? Warum haben Politiker mehr oder weniger einen Freibrief?

Und ich glaube daher, dass es ganz entscheiden ist, das Bewusstseins dafür zu schärfen, dass ja jedem, der ein politisches Amt übernimmt, auch eine Verantwortung trifft. Eine Verantwortung für das, was er tut und eine Verantwortung für das, was er unterlässt, wenn er etwas tun müsste. Und für ein solches Verantwortungsbewussten einzutreten ist mir ganz wichtig. Ganz wichtig ist mir auch, dass wir in Österreich gegenseitigen Respekt leben, einander respektieren. Unabhängig davon, wo wir herkommen, was wir machen, wer wir sind.
Ganz entscheidend ist für mich auch, dass es bei uns Selbstbestimmung und Eigenverantwortung gibt. Dass Menschen ihr Leben auf Grund Ihrer Bildung und Ausbildung selbst in die Hand nehmen können und nicht die Hand aufhalten müssen. Weil das ist auch eine Form der Machtausübung, wenn ich Menschen von mir abhängig mache. Wer selbst über das Leben bestimmt, der muss auch die Verantwortung dafür übernehmen.

Und was mir noch wichtig ist: Das ist Leistungsbereichtschaft und Solidarität. Ein System wie unseres, das ein ausgebautes Sozialsystem ist, kann nur überleben, wenn auch jeder von uns bereit ist, seinen Beitrag zu leisten. Also, es braucht diese Leistungsbereitschaft und da gibt es dann Solidarität.

Und bei diesen Grundsätzen: Verantwortung, gegenseitiger Respekt, Selbstbestimmung und Eigenverantwortung, Leistungsbereitschaft und Solidarität da haben wir uns gefunden. Da stimme ich mit den NEOS überein. Ich habe ja in den letzten Monaten - fast im letzten Jahr muss man sagen - viele Gespräche geführt. Nicht nur mit Matthias Strolz. Und dann war für mich klar: Wenn ich etwas mache, dann mache ich das mit NEOS.

Wir haben dieselben Grundsätze, wir haben dieselben Anliegen. Und daher freue ich mich, wenn mein Angebot - eine solche Allianz für Freiheit und Verantwortung einzugehen - angenommen wird. Und ich freue mich auf die Zusammenarbeit.

Matthias Strolz

Freue ich mich auch. Ja. ich freue mich sehr, dass wir hier in diese Gemeinsamkeit kommen, Frau Griss. Das Angebot von Ihnen ist klar formuliert. Sie wissen, wir sind eine Bewegung. Und wir werden natĂĽrlich hier auch unsere Mitglieder befragen, so wie es in unseren Statuten auch festgelegt ist. Das heiĂźt, ich werde dieses Angebot fĂĽr eine gemeinsame BĂĽrgerallianz fĂĽr Freiheit und Verantwortung morgen mit in den erweiterten Vorstand nehmen. Und dann am Samstag - und Sie werden auch dabei sein - in die Mitgliederversammlung, die wir in Wien abhalten.

Ich denke, dass wir einerseits dieselben Werte teilen. Das ist eine ganz wichtige Voraussetzung und ein Fundament. Wir teilen auch dieselben Leidenschaften - thematisch. Wir sind der Überzeugung: Wir müssen und können Österreich weiterentwickeln. Vom Parteienstaat weg hin zu einer Republik der Bürgerinnen und Bürger. Wir sind gemeinsam bereit einige alte Zöpfe auch abzuschneiden in Österreich: Alles, was gut ist, soll gut bleiben. Und den Rest werden wir erneuern. Es ist wichtig, dass wir zu Lösungen kommen, im Bereich der Bildung, im Bereich der Schaffung von neuen Arbeitsplätzen, für den Unternehmergeist. Wir haben beide eine Leidenschaft, die Bürokratie zurückzudrängen. Wir wollen die Chancen wachsen sehen in diesem Land: Die Chancen für die Menschen. Ob das am Arbeitsplatz ist, ob das in den Familien ist, ob das in den Schulen ist, in den Kindergärten. Es sollen die Chancen wachsen in Österreich. Es soll nicht der Filz wachsen, nicht die Bürokratie, nicht die verkrusteten Strukturen.

Und solchermaßen sind wir die Allianz als eine Alternative auch zu den alt eingesessenen Kräften und Strukturen in Österreich. Und ich bin mir sicher, wir können hier viel Kraft und Dynamik aufbauen in den nächsten Monaten und diese dann mitnehmen in die nächsten Jahre.

Ich habe in den letzten Jahren sehr viel Kraft darauf verwendet Allianzen zu bauen. ich glaube, Österreich braucht Allianzen, dass die willigen und engagierten hier auch zusammenarbeiten. Ich habe das gemacht mit einer Bildungsplattform - überparteilich - 'Talente blühen'. Ich habe es gemacht für zeitgemäße Wirtschaftspolitik im Bereich 'Aufschwung Austria'. Und gemeinsam zuletzt waren wir unterwegs mit 'Österreich spricht' hier mit neuen Formen auch der Beteiligung. Und so werden wir den Weg auch weitergehen.

Wenn ich das der Mitgliederversammlung vorschlage, dann bedeutet das, dass wir gemäß unserem Statut hier über eine Allianz abzustimmen haben. Das heißt, dass Irmgard Griss natürlich auch im gemeinsamen Listennamen verankert sein soll. Das heißt auch, dass wir eine Zwei-Drittel-Mehrheit brauchen. Auch hier bin ich zuversichtlich. Hier kommt etwas zusammen und hier kommen zwei Kräftefelder zusammen, die viele Gemeinsamkeiten haben und die Österreich großes bedeuten können.

Ich freue mich - noch einmal: Auf gute Zeiten gemeinsam und fĂĽr Ă–sterreich.

Irmgard Griss

Freue mich auch.