Gerade hatte Manuel Daubenberger befürchtet, dass sich, trotz Ausnahmezustands, Alltag in seinem Leben in Quito einschleicht, schon schwimmt er mit einem ehemaligen FARC-Rebellen in einem verlassenen Wasserfall.