Kommentar

Vorarlberg: Ein totes Kind und die Suche nach dem falschen Problem 

Vor einigen Tagen ging ein schrecklicher Fall von Kindesmisshandlung durch die Medienlandschaft. Ein 26 jähriger Vorarlberger schlug das dreijährige Kinde seiner Freundin tot. Außerdem misshandelte er den älteren Bruder des kleinen und die Mutter ebenfalls mehrere Monate lang. Nach der Tat flüchtete der Mann in die Schweiz und wurde vorgestern gefasst. Heute Vormittag kam er in die JVA Feldkirch und sitzt jetzt in Haft. Gerade die Vorarlberger Medien- und Parteienlandschaft berichtete ausführlich über dieses abscheuliche Verbrechen und die Suche nach Schuldigen begann. Doch diese Suche lief schnell in die falsche Richtung und veranlasste mich, diesen Kommentar zu schreiben.

Kommentar

Arigona – Ein Zwischenstand 

Sie hat keinen Österreicher geheiratet, um in Österreich zu bleiben. Also ist sie ja doch irgendwie selber Schuld, wird sich wohl die werte Frau Innenministerin denken. Aber da gab es doch auch die Möglichkeit, dass Arigona und ihre Geschwister mit einem Schülervisum zurückkehren könnten. Ja,…