Aktuelles

Magister o muerte – (politische) Post aus Ecuador, Teil 4: Ausnahmezustand! 

Die vierte Woche lässt sich guten Gewissens als Ausnahemewoche beschreiben. Beim Straßenfest in Latacunga tauchte Manuel Daubenberger noch im geplanten Chaos unter. Von Hexen „geheilt“ unterrichtete er dann zum ersten Mal. Warum er dort länger bleiben musste, als geplant und wie es ist, im Ausnahmezustand zu leben, lesen Sie diese Woche in seinem Blog.

Aktuelles

Magister o muerte – (politische) Post aus Ecuador, Teil 2: Expedition in den armen Süden 

Die zweite Woche war für Manuel Daubenberger vor allem vom Nachtleben geprägt. Dem ersten Ausflug ins Vergnügungsviertel folgte ein Besuch im ärmeren Süden Quitos, wo er in einer Gemeindehalle süßen Wein zu lateinamerikanischen Beats trank. Der Höhepunkt der Woche war allerdings ein Ausflug ins Reich der Bananenplantagen im Süden Ecuadors. Wie er dort mit einem Fußballstar auf einem Dorffest landete, lesen sie in der zweiten Ausgabe seines Blogs.