von
   

Neu im neuwal Barometer #parlament2017 mit den sechs Parlamentsparteien ist Albert Steinhauser, der neue Klubobmann der GRÜNEN. Nach dem Rücktritt von Eva Glawischnig – die sich zuvor am Barometer für die Grünen positioniert hat – hat Dieter Zirnig von neuwal.com Albert Steinhauser am Barometer mit 19 Thesen zur „Lage der Nation“ konfrontiert. Steinhauser tritt die Nachfolge von Eva Glawischnig als Klobobmann an – auch im neuwal Barometer wurden die offiziellen Positionen der GRÜNEN mit seinen upgedated.

Im neuwal Barometer #parlament2017 kannst Du ‚checken‘, wie viel Du über die Positionen von Albert Steinhauser weißt und welche Partei Dir momentan am nächsten steht. Für politische Feinspitze gibt es auch unser Kartenspiel neuwal Elefantenrunde, bei der Du die Positionen der Parteien und Politiker einnimmst und um Positionen diskutierst.

weiter zum Online-Barometer #parlament2017

neuwal macht im Barometer #parlament2017 die Positionen und Sichtweisen der sechs Parlamentsparteien sichtbar. Dabei wurden 19 Thesen ausgearbeitet, mit denen VertreterInnen der sechs Parlamentsparteien am neuwal Barometer auf einer Skala von 1 (stimme nicht zu) bis 10 (stimme zu) konfrontiert wurden:

  • Georg Niedermühlbichler (SPÖ Bundesgeschäftsführer),
  • UPDATE Elisabeth Köstinger (ÖVP Generalsekretärin),
  • Norbert Hofer (FPÖ Parteiobmann Stv.),
  • UPDATE Albert Steinhauser (Grüner Klubobmann),
  • Christoph Hagen (Team Stronach Generalsekretär) und
  • Nikolaus Scherak (NEOS Klubobmann Stv.).

 

An Hand dieser klaren Positionen und Fakten lernen wir, wie sich die einzelnen Parteien und Positionen von einander abgrenzen, unterscheiden und welche Gemeinsamkeiten es gibt.

weiter zum Online-Barometer #parlament2017

Das Ergebnis sind 119 unterschiedliche Positionen und Kurzvideos und ein Online-Barometer. UserInnen können sich über das Online-Barometer in die Rolle „ihrer“ jeweiligen Parteien versetzen. In einem zweistufigen Verfahren erfahren Sie nicht nur ob Sie „ihre“ Partei bei den Positionen richtig einschätzen können sondern auch, welche Partei Ihnen am nächsten steht.

Mit folgenden Thesen wurden die sechs ParteienvertreterInnen konfrontiert:

  1. Das bedingungslose Grundeinkommen ist grundsätzlich eine interessante Idee, die wir uns leisten können.
  2. Das Wirtschafts- und Handelsabkommen der EU mit Kanada (CETA) bringt immense Vorteile für die österreichische Wirtschaft.
  3. Wir können uns vorstellen, mit jeder Partei eine Koalition einzugehen, um unsere politischen Forderungen umzusetzen.
  4. Eine starke gemeinsame EU ist gut für Österreich.
  5. Grenzen innerhalb vom Schengenraum bedeuten das Ende der Europäischen Union.
  6. Die Gleichstellung der Gehälter von Frauen und Männern erachten wir für dringenst notwendig.
  7. Es braucht in Österreich mehr niederschwellige und verbindliche Formen der Direkten Demokratie.
  8. Es braucht eigene Klassen für SchülerInnen, die nicht über ausreichende Deutschkenntnisse verfügen.
  9. Um auf zukünftige Konflikte vorbereitet zu sein ist ein gemeinsames EU-Heer notwendig.
  10. Durch die Digitalisierung ist eine Vielzahl an Arbeitsplätzen in Österreich bedroht.
  11. Ein ambitionierter Energiewendeplan für Österreich ist unerlässlich und muss zügig umgesetzt werden.
  12. Eine Höchstarbeitszeit von 12 Stunden täglich erhöht die Wirtschaftskraft Österreichs.
  13. Eine Öffnung des Arbeitsmarkts für Asylwerber von Beginn an hilft einer späteren Integration.
  14. Ein Ausbau der Ganztagsschulen gehört schnellstens umgesetzt.
  15. Mehr Überwachung gefährdet die Freiheit der österreichischen BürgerInnen.
  16. Es braucht eine Verschärfung des Strafrechts in Hinblick auf Hasspostings.
  17. Eine stärkere Einbindung von Fußgängern, Radfahrern, Car-Sharing-Anbietern und der Ausbau des öffentlichen Verkehrs ist unsere verkehrspolitische Vision.
  18. Ein freier Hochschulzugang bringt unsere Unis ins internationale Spitzenfeld.
  19. Die Einführung einer Robotersteuer ist zur Finanzierung des Sozialstaats notwendig.

 
Das Barometer ‚PARLAMENT2017‘ ist eine Sonderausgabe für die Aktionstage Politische Bildung. Bei den Aktionstagen ist neuwal aktiv mit einem innovativen Workshop-Programm dabei und bringt vielen JungwählerInnen Politik konstruktiv und positiv näher.

weiter zum Online-Barometer #parlament2017

 

Ziel
Ziel ist es, die unterschiedlichen Positionen zu aktuellen politischen Themen der sechs Parlamentsparteien systemisch mit Hilfe einer Skala sichtbar zu machen, damit Sichtweisen und Unterschiede besser verstanden und verglichen werden können. Das Motto dabei lautet: Making politics a better place.

Kollaborativ
Bei der Fragenausarbeitung arbeitet neuwal eng mit JournalistInnen sowie WählerInnen und Wählern zusammen, damit einen Barometer-Fragen- und Thesenkatalog publiziert wird, der möglichst nahe an den relevanten Themen liegt.

Transparenz
Das neuwal Barometer zeigt alle Positionen und Werte der Parteien im direkten Vergleich an um sich selbst ein möglichst breites Bild über eine eigene Positionsentscheidung machen zu können.

Voting Indicator Tool
UserInnen können sich über das neuwal Barometer-Tool in die Rolle „ihrer“ jeweiligen PolitikerInnen und Parteien versetzen. Sie erfahren in einem zweistufigen Verfahren nicht nur ob Sie „ihren“ Kandidaten richtig einschätzen können sondern auch, welche(r) KandidatIn Ihnen am nächsten steht.

 

The following two tabs change content below.
Digitaler und Politischer Entrepreneur - Der Weg zur Politischen Bildung führt bei neuwal über Onlinejournalismus und neuen Formaten. Ich liebe Digital, Medien, Politik und lebe den Digital Mindshift. Am liebsten setze ich für Medienunternehmen strategisch und operativ neue Formate und digitale Produkte um. 9 Jahre Führungspositionen im Bereich Global Digital Strategy in internationalen Konzernen - seit einigen Jahren selbständig in den Bereichen Digitale Transformation, Digitale Strategie, Media Strategy, Digitales Marketing, Innovation, Web-Technologie. Nebenbei Bike and Yoga. Making journalism and politics a better place.