Am 27. Jan. 2016 hat nun auch Rudolf Hundstorfer (BP-Kandidat der SPÖ) sein YouTube-Wahlkampfvideo publiziert: „Darum wird’s mir immer gehen“, lautet der Titel. Hier das Transkript dazu.

Headerbild: Rudolf Hundstorfer auf youtube.com

 

Ein PopUpStore für neuwal: Unterstütze den LANGEN TAG DER POLITIK zur Bundespräsidentenwahl 2016

Der LANGE TAG DER POLITIK zur Bundespräsidentenwahl 2016 mit einem PopUpNeuwal Store in Wien vom 21. März bis 22. Mai.
Für Schulen und Organisationen: SchülerInnen, Lehrlinge, ErstwählerInnen, MitarbeiterInnen und Zivilgesellschaft.
Für Workshops unter Tags und Diskurs, Analysen, Public Viewing am Abend.

1081402_10153851274256584_1510442196_n ltdp-promo getready-promo respektnet

Und dazu bitten wir um Ihre Mithilfe!

bmf
kappernetgo-governance_logo meinparlament zentrumpolis

Transkript von „Rudolf Hundstorfer: „Darum wird’s mir immer gehen!“

Ich komme aus einfachen Verhältnissen. Meine Mutter war Hausfrau, mein Vater Arbeiter und später Angestellter. Gelebt haben wir in einer Zwei-Zimmer-Wohnung, Toilette am Gang. Und wie ich dann elf war: Genossenschaftswohnung, Badezimmer, Klo in der Wohnung. Das war sozialer Aufstieg.

Wir haben nicht viel Geld gehabt. Aber es ist sich immer ausgegangen, einmal im Jahr Urlaub am Bauernhof. Für mich waren das Abenteuerurlaube.

Nach der Schule habe ich eine Lehre als Bürokaufmann gemacht. Eine solide Ausbildung. Da habe ich gemerkt, wie wichtig eine sichere Lehrstelle ist, für einen jungen Burschen, wie ich damals war. Sportlich war ich auch – habe Handball gespielt. Heute, wenn ich Kindern zuschaue, denke ich mir: So gut war ich nie. Was ich da mitgenommen habe, ist: Im Team ist man am besten.

Personalvertreter und Gewerkschafter bin ich geworden, weil ich mich für Menschen einsetzen wollte. Die Arbeitswelt hat sich verändert. Aber wir haben uns den Herausforderungen gestellt und sie als Chance gesehen. Und versucht, das Beste draus zu machen.

Siebzehn Jahre in der Gemeindepolitik – das war eine sehr herausfordernde Zeit. Was ich da mitgenommen habe: Gemeinsam Probleme lösen, Menschen zuzuhören, zusammenzubringen. Man kann nur gemeinsam Dinge verändern.

Alle an einen Tisch bringen und Streit schlichten, hat mir in der Bawag-Krise sehr, sehr geholfen. Denn, nur so war es möglich, ordentlich aufzuräumen. Diese Erfahrung, nämlich Probleme zu erkennen, Probleme aufzuarbeiten, habe ich dann in meine Ministerzeit mitgenommen. In der schwersten Wirtschaftskrise seit den 1930ger Jahren. Da mussten wir zusammenhalten und gemeinsam gegensteuern. Mit den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, der Wirtschaft und der Politik.

Den Menschen zuhören. Brückenbauen. Bei Problemen einfach anpacken. Darum wird’s mir immer gehen.