von
   

Am 25. Jan. 2016 hat Die PARTEI verkündet, dass Thomas Reitmayer als Bundespräsidentschaftskandidat ins Rennen geht. Mit dem Slogan „Ich ruiniere dieses Land zum halben Preis“ präsentiert sich Reitmayer als künftiger Staatsmann und verspricht, dass es – in Anlehnung an die Schwesterpartei in Nordkorea – mit einer Unterschrift auf der Unterstützungerklärung zu keiner Stichwahl kommen wird. Dieter Zirnig hat mit dem Kandidaten, der 6.000 Unterstützungerklärungen für ein Antreten benötigt, telefoniert.

Thomas Reitmayer

 

Ein PopUpStore für neuwal: Unterstütze den LANGEN TAG DER POLITIK zur Bundespräsidentenwahl 2016

Der LANGE TAG DER POLITIK zur Bundespräsidentenwahl 2016 mit einem PopUpNeuwal Store in Wien vom 21. März bis 22. Mai.
Für Schulen und Organisationen: SchülerInnen, Lehrlinge, ErstwählerInnen, MitarbeiterInnen und Zivilgesellschaft.
Für Workshops unter Tags und Diskurs, Analysen, Public Viewing am Abend.

1081402_10153851274256584_1510442196_n ltdp-promo getready-promo respektnet

Und dazu bitten wir um Ihre Mithilfe!

bmf
kappernetgo-governance_logo meinparlament zentrumpolis

 

 

Dieter Zirnig (neuwal.com): Schönen guten Tag, Herr Thomas Reitmayer von Der PARTEI. Ich habe gelesen, dass Sie sich um das Amt des Bundespräsidenten bewerben möchten.

Thomas Reithmayer (Die PARTEI): Ja, so ist es.

Jetzt möchte ich Sie kurz bitten, sich vorzustellen: Wer sind Sie und was machen Sie?

Danke, dass Sie mich anrufen, Danke für diese erste Frage. Ich bin ein Mann des Volkes und bewerbe mich genau aus diesem Grund für das Amt des Bundespräsidenten. Weil ich nicht viel Anderes weiß, was ich tun sollte.

Was ist dann konkret die Motivation zu kandidieren?

Der Anreiz ist ganz sicher einmal eine persönliche Bereicherung. Ja.

Das heißt, Sie sind ja bei der Partei politisch tätig. Wir lange schon?

Ich bin bei der Partei nicht tätig. Die Partei ist wie alle anderen Parteien für mich einfach ein nützlicher Steigbügelhalter.

Wo kann man die Partei einordnen? Rechts, links, mittig?

Extrem und radikal mittig.

Was reizt Sie denn an der Bundespräsidentschaft?

Aso, ja. Möglichst viel persönlicher Profit für möglichst geringen Aufwand.

Und welche der Kompetenzen des Bundespräsidenten würden Ihnen beim Erreichen Ihrer Ziele am meisten weiterhelfen?

Ja das ist zweifellos einmal der Oberbefehl über das Österreichische Bundesheer. Das müsste ich mir dann noch privat anschauen, wie man das für die eigenen Zwecke nutzen könnte.

Was wären denn Ihre Ziele und Ideen, wenn Sie Bundespräsident wären?

Ich habe mir so kurz einmal überlegt. Ich nenne es „Hacklerregelung Neu“. Möglichst viel Einkommen für möglichst wenig Tätigkeit in jeder Hinsicht.

Und welche Aufgabe vom Bundespräsidenten würde Ihnen da am meisten entgegenkommen?

Ich danke für diese Frage. Ich würde gerne eine andere beantworten. Ich bin der Überzeugung, dass meine persönliche Inhalts- und Meinungslosigkeit in einem Land wie Österreich auf fruchtbaren Boden fällt.

Vielleicht habe ich mit der nächsten Frage mehr Glück: Wem würden Sie sofort ein Ehrenzeichen verleihen?

Jeden, der sich mir gegenüber irgendwie anbiedert oder in sonst einer Form erkenntlich zeigt. Das kann man dann ruhig auch gerne nach Sympathie entscheiden. Wie es auch bisher gehandhabt wurde.

Und über welche Unterstützung bei der Kandidatur würden Sie sich am meisten freuen?

Da bin ich recht wahllos. Also ich freue mich über jegliches Stimmvieh, über Steigbügelhalter. Also, alles was mir zur Machtergreifung dienlich ist, das ist mir recht.

Im ersten Schritt brauchen Sie 6.000 Unterstützungerklärungen.

Ja.

Wie ist die Strategie dazu? Wie wollen Sie das schaffen?

Das überlasse ich der Parteibasis. Die sollen sich da die Finger schmutzig machen und die Fersen abrennen. Das interessiert mich alles nicht.

Und hat sich die Parteibasis schon einen Wahlslogan überlegt?

Ich hasse das Land, ich hasse die Leute.

Eine Abschlussfrage: Welcher derzeitige aktive Politiker oder welche derzeitige aktive Politikerin schätzen Sie am meisten und wieso?

Niemanden und alle. Wir sind die Partei der radikalen Mitte. Ich empfinde mich als radikal mittig. Mir ist das alles egal, so lange es mir nützt.

Auf einer Skala von 1 bis 10: Wie ernst nehmen Sie Ihre Kandidatur?

Wenn 10 das höchste ist, dann 12.

Sehr gut. Das war’s auch schon. Danke.

The following two tabs change content below.
Digitaler und Politischer Entrepreneur - Der Weg zur Politischen Bildung führt bei neuwal über Onlinejournalismus und neuen Formaten. Ich liebe Digital, Medien, Politik und lebe den Digital Mindshift. Am liebsten setze ich für Medienunternehmen strategisch und operativ neue Formate und digitale Produkte um. 9 Jahre Führungspositionen im Bereich Global Digital Strategy in internationalen Konzernen - seit einigen Jahren selbständig in den Bereichen Digitale Transformation, Digitale Strategie, Media Strategy, Digitales Marketing, Innovation, Web-Technologie. Nebenbei Bike and Yoga. Making journalism and politics a better place.