von
   

Jetzt habe ich mir mal einige Weihnachts- und Neujahrsreden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz von den vergangenen Tagen angehört. Habe diese transkribiert und noch ein paar Mal durchgelesen. Und irgendwie bin ich doch länger als ich wollte dabei hängen geblieben. Bundespräsident Fischer, die dt. Bundeskanzlerin Merkel oder der dt. Bundespräsidenten Gauck und die politische Situation in Österreich und Deutschland sind jetzt vermutlich nichts Neues.
Spannend wurde es bei der Neujahrsansprache vom Schweizer Bundespräsidenten Schneider-Ammann. Er wurde erst im Dezember 2015 gewählt und übt sein Amt genau für ein Jahr aus. Und die Politik in der Schweiz – was Details betrifft – ist nun doch weiter weg als gedacht. Spannend wird es, wenn diese Ansprachen miteinander verglichen werden um herauszufinden, welche Gemeinsamkeiten es bei Themen gibt – oder nicht – und welche interessanten Eigenheiten zu Tage kommen.

Vergleich der Inhalte nach Themengruppen
In einer schnellen Übersicht habe ich nun die wesentlichsten Inhalte und Passagen der vier Ansprachen nachfolgenden Themen kategorisiert um die Ansprachen ein wenig vergleichbar zu machen:

  • Anrede
  • Anreden zwischendurch
  • Themen: Europa und die Welt
  • Politik und politisches Klima
  • Nationalstolz
  • Angesprochene Personen
  • Motivation
  • Flüchtlinge
  • Forderungen/Aktionen
  • Bezug zu Kirche
  • Wunsch
  • schöne Worte

Vergleich der Weihnachts- und Neujahrsreden

Die Neujahrsreden von Heinz Fischer und Angela Merkel sind sich sehr ähnlich. Angela Merkel schaffte mit „Wir schaffen das“ eine sehr geteilte Diskussion in Deutschland. Heinz Fischer Bezug nahm in seiner Rede Bezug auf diese drei Worte und fügte zur Flüchtlingsdebatte hinzu, dass „jeder Flüchtling ein Mensch ist. Und der Mensch ist nun einmal etwas Besonderes und Einzigartiges und nicht ein Gegenstand oder eine Ware.“ Beide nehmen weiters Bezug auf weltpolitische Themen in Syrien. Gauck und Fischer streifen kurz Griechenland und die Ukraine, Gauck und Merkel sprechen beide über 25 Jahre Wiedervereinigung und Fischer nimmt in seiner Rede noch die Klimakonferenz in Paris sowie die erfolgreichen Atomverhandlungen im Iran auf. Im Gegensatz dazu werden vom Schweizer Bundespräsidenten Schneider-Ammann diese weltpolitischen Themen nicht angesprochen.

Im Vergleich zwischen den Weihnachts- und Neujahrsreden vom Heinz Fischer (BP Österreich), Joachim Gauck (BP Deutschland) und Angela Merkel (BK Deutschland) fand ich Ansprache vom Schweizer Bundespräsidenten Johann N. Schneider-Ammann am unterschiedlichsten. Sie unterscheidet sich von den vier gehörten und gelesenen Ansprachen im Inhalt am meisten.

Denn während Fischer, Merkel und Gauck breite Themenlandschaften ansprechen, die auch über die Landes- oder EU-Grenzen hinweggehen, fokussiert der Schweizer Bundespräsident zum größten Teil auf nationale Schweizer Themen. Europa- oder Weltpolitik werden nur in einem kurzen Absatz erwähnt. „Wenn es ringsum brodelt, tut man gut daran, sich auf seine Stärken zu besinnen“, meint der Schweizer Bundespräsident und zählt die Stärken in Bezug auf Wettbewerbsfähigkeit, Bildungssystem, keine Blockaden durch Schulden, Privilegien bei Freiheit, Sicherheit und Wohlstand auf.

Sicherheit und unsere Freiheit mit aller Entschlossenheit verteidigen

Während Fischer und Merkel nach gemeinsamen Lösung aufrufen, Krieg und Flüchtlingsursachen beenden bzw. bekämpfen und versuchen, ein politisches Klima gegen Ausgrenzung und Sündenböcke hervorzurufen, wird vom Schweizer Bundespräsidenten außenpolitisch lediglich das Flüchtlingsthema in einem kurzen Absatz angesprochen: „Wir müssen unsere Sicherheit und unsere Freiheit mit aller Entschlossenheit verteidigen. Das ist noch wichtiger geworden. Und es ist unsere humanitäre Pflicht – im Rahmen unserer Möglichkeiten als Kleinstaat -, die Not von an Leib und Leben bedrohten Flüchtlingen zu lindern. Wer bei uns Schutz findet, hat allerdings unsere Regeln zu respektieren.“ Im Bereich der Politischen Kultur und Veränerung finden Fischer sowie Gauck und Merkel einige Botschaften: „Zusammenhalt und nicht spalten lassen“ (Merkel) und Heinz Fischer erwähnt die Veränderung unserer politischen Strukturen. Gauck spricht die Polarisierung an („Der Meinungsstreit ist keine Störung des Zusammenlebens, sondern Teil der Demokratie.“) und dieser Themenbereich wird von Schneider-Ammans nicht angesprochen.

Schweizer Neujahrsrede geprägt von Leistung und Wirtschaft

Im direkten Vergleich mit den Reden von Fischer, Merkel und Gauck, liegt Schneider-Ammann im Themenbereich „Nationalstolz“ weiter vorne: Schneider-Ammanns Neujahrsrede ist geprägt von den Stärken der Schweiz. Ob es das Duale Bildungssystem, das Privileg ist, in Freiheit, Sicherheit und Wohlstand zu leben oder das kein Land wettbewerbsfähiger und innovativer als die Schweiz ist. Nur annähernd positiv ist hier Angela Merkel („Wirtschaft ist robust und innovativ“, „2 Jahre keine neuen Schulden“) und Heinz Fischer lobt die „sprichwörtliche Lebensqualität in Österreich“.

Schneider-Ammanns Neujahrsrede ist geprägt von Leistung und Wirtschaft und von der Stärke des Landes. So ist die Aufnahme seiner Rede vor einem Baugelände gemacht worden – im Hintergrund sind mit Last beladene und schwenkende Kräne zu sehen. Im Gegensatz dazu sitzt BP Heinz Fischer in der staatstragenden Hofburg, Merkel vor einer Reichstag-Kulisse und BP Gauck steht neben einem traditionellen Christbaum.

Abgeschlossen wird die knapp fünf minütige Rede von Schneider-Ammann mit drei Forderungen die – wie anders zu erwarten – Wirtschaft, nochmals Wirtschaft und die Altersvorsorge betreffen. Heinz Fischer zitiert Robert Musil und bekräftigt, dass auf Österreich Verlass ist. Gauck geht auf die Heilige Schrift ein und Angela Merkel motiviert zum Schluß der Rede Wirtschaft, Arbeitgeber, Arbeitnehmer und die Deutsche Fussballnationalmannschaft.

The following two tabs change content below.
Digitaler und Politischer Entrepreneur - Der Weg zur Politischen Bildung führt bei neuwal über Onlinejournalismus und neuen Formaten. Ich liebe Digital, Medien, Politik und lebe den Digital Mindshift. Am liebsten setze ich für Medienunternehmen strategisch und operativ neue Formate und digitale Produkte um. 9 Jahre Führungspositionen im Bereich Global Digital Strategy in internationalen Konzernen - seit einigen Jahren selbständig in den Bereichen Digitale Transformation, Digitale Strategie, Media Strategy, Digitales Marketing, Innovation, Web-Technologie. Nebenbei Bike and Yoga. Making journalism and politics a better place.