Das Land zwischen Bosporus und Ararat befindet sich in einem rasanten Umbruch und steht momentan unter großer internationaler Beobachtung. Am heutigen Sonntag finden in der Türkei bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr Parlamentswahlen statt. Der amtierende islamisch-konservative Präsident Recep Tayyip Erdogan will für sich und seine Partei, die AKP,  die absolute Mehrheit zurückerobern. Durch die Wahl im heurigen Sommer hatte Erdogan erstmals seit 13 Jahren die absolute Mehrheit der AKP verloren. Seitdem kam es zu mehreren Anschlägen im Land. Die repressiven Übergriffe durch die Regierung gegen Kritiker in den Medien und in der Justiz häufen sich. Doch seit den Gezi-Park-Protesten im Jahr 2013 treten immer mehr junge Türkinnen und Türken für mehr Demokratie und Freiheit ein. Ein neues Buch zweier junger Autorinnen gibt nun Einblicke in die tief gespaltene türkische Gesellschaft.

Anna Esser und Karen Krüger
Esser_Anna_2015_1836Karen Krüger - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen ZeitungAnna Esser und Karen Krüger sind beide in Istanbul aufgewachsen und haben dort ihr Abitur (Anm.: Matura) gemacht. Anna Esser lebt seit 2006 wieder in Istanbul, wo sie zunächst als Deutschlehrerin tätig war, bevor sie bis zuletzt für die Kulturabteilung des Goethe-Instituts arbeitete. Karen Krüger wurde Journalistin und hat die Türkei zu ihrem Spezialthema gemacht. Als Redakteurin im Feuilleton der FAZ und FAS berichtet sie über türkisches Leben in Deutschland und reist regelmäßig in die Türkei. 1
Bildquelle: © Privat und Daniel Pilar/F.A.Z

 

Die Türkei – ein gespaltenes Land

Ein Land, dass beide seit ihrer Jugend kennen und in dem sie aufgewachsen sind. Sie haben den massiven Wandel der letzten Jahren erlebt und liefern Kunde über die Krise, in der das Land steckt. „Die Türkei befindet sich derzeit an einem Scheideweg, und noch ist unklar,  wohin die Reise geht.“ 2 Esser und Krüger beschreiben mit ihren Momentaufnahmen die Lebensrealität der jungen türkischen Generation zwischen zwei Trennlinien. Den traditionellen Wertvorstellung vieler Eltern und religösen Gleichaltrigen auf der einen Seite und dem Wunsch nach einem selbstbestimmten Leben auf der anderen Seite. „Das Land mit seinen fast 80 Millionen Einwohnern ist tief gespalten zwischen Arm und Reich, säkular und religiös, Ost und West und Menschen mit guter und weniger guter Schulbildung.“ 3

Politischer Umbruch

Seit 2002 regiert Erdogan, zunächst als Ministerpräsident, nun schon die Türkei. Er brachte der Türkei viele Jahre wirtschaftlichen Wachstums mit steigenden Einkommen für die Bevölkerung und enormen Wachstumsraten – durchschnittlich sechs Prozent. „Die Wirtschaft des Landes, durch jahrzehnelange staatliche Lenung erstaat, geriet in Bewegung und erlebte ein immenses Wachstum, was auch Skeptiker dazu bewegte, bei nachfolgenden Wahlen ihre Stimme der AKP zu geben.“ 4

Doch Erdogan hat die Macht gepackt und will immer mehr Einfluss. Er will seine, durch die Verfassung eingeschränkte Macht des Präsidentenamtes nicht aktzeptieren. „Als Staatspräsident mischt Erdogan sich jetzt noch mehr ein als früher“ 5 , halten Esser und Krüger in ihrem Buch fest. Die Wahl im Juni brachte ihm nicht die benötigte Mehrheit, um seine Präsidialbefugnisse auszubauen. Durch den überraschenden Erfolg der pro-kurdischen HDP, der der Sprung über die Zehn-Prozent-Hürde gelingt verliert Erdogan. Die AKP ist das erste Mal seit 13 Jahren ohne absolute Mehrheit. Die Koalitionsgespräche nach der Wahl scheiterten, und so kommt es heute erneut zur Wahl, die die so dringenden von Erdogan benötigen Mehrheitsverhältnisse bringen soll.

Keine Pressefreiheit

Die türkische Medienlandschaft ist durch die Konzetration von Zeitungen und Fehnsensender an Konzerne gekennzeichnet. Die größten dieser Konzerne sind außerdem im Tourismus, im Bau-, Versicherungs-, und Finanzwesen aktiv. Das Problem: „In diesen Sparten ist jedoch nur erfolgreich, wer gute Beziehungen zur Regierung unterhält.“ 6

In der Türkei kommt es immer wieder zu Verstößen gegen die Pressefreiheit. In der Türkei sitzten aktuell mehr als zehn JournalistInnen in Haft. Erst diese Woche kam es zu gewalttätigen Übergriffen gegen einen oppositionellen Fernsehsender. Dem Chefredakteur der „Cumhuriyet“, Can Dündar, droht nach der Veröffentlichung von Fotos von der Beschlagnahmung eines für den IS in Syrien bestimmten Waffenkonvois des türkischen Geheimdienstes eine lange Gefängnisstrafe. Erdogan wandet sich diese Woche in einer Rede an die Medien und ließ sie wissen: „Ihr könnt mir nicht die Macht wegnehmen, die Gott mir gegeben hat.“ 7

Regionalmacht

Die  Entwicklungen in der Türkei sind auch deshalb relevant, weil die Türkei eine wichtige regionale Macht im Nahen Osten ist. Die Auseinandersetzung mit den Kurden kann nicht lösgelöst von den Entwicklungen im Irak und in Syrien betrachtet werden. Im Sommer beendete Erdogan den Friedensprozess mit der im Land verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK). Der Konflikt der Regierung mit den Anhängern PKK eskalierte blutig. „Die politische Bewegung der Kurden soll nachhaltig geschwächt werden, um die alten Machtverhältnisse im Land wiederherzustellen.“ 8 Seit vier Jahren leben zwei Millionen syrische Flüchtlinge in dem Land. Die Syrienkonferenz diesen Freitag in Wien hat deutlich gemacht, dass es eine politische Lösung in Syrien nicht ohne die Türkei geben wird.

Fazit

Esser und Krüger zeichnen in ihrem Buch die Jahre nach, in denen Erodgan sich und seine Leistungen demontiert. Die zeigen deutlich auf, dass das Land nicht nur durch die Lage auf zwei Kontinenten räumlich getrennt ist, sondern auch ein tiefer Spalt quer durch die türkische Gesellschaft verläuft. Ein Gesellschaft, in der insbesondere die Jungen nicht länger massive Einschnitte ihrer Rechte und Vorschriften wie sie zu leben haben, aktzeptieren. Die heutige Wahl ist für das zerrissene Land von großer Bedeutung. Viele Beobachter sprechen von einer Entscheidungswahl. Es ist mehr als fraglich, ob das Ergebnis der heutige Parlamentswahl die Spannungen und die Gewalt in dem Land beenden kann. Für Esser und Krüger ist klar: „Es liegt in den Händen der jungen Generation, ob das Land sich weiter den Prinzipien einer Demokratie zuwenden wird oder sein Heil in einer autoritären, religös geprägten Staatsführung sucht.“ 9 Jedes ihrer 14 Kapitel mit aussagekräftigen Titeln, wie „Marx und Moschee“, „Jeder Türke wird als Soldat geboren“ oder „Die Berghains von Istanbul“ sind es wert gelesen zu werden. Das vorliegende Buch ist allen, die spannende Einblicke in das Land am Bosporus und seine Menschen suchen, wärmstens zu empfehlen.

Esser_Borsporus_U1-4.inddBosporus Reloaded. Die Türkei im Umbruch

Verlag: Aufbau Verlag

Seiten: 335

ISBN: 978-3-351-03622-5

Preis: Buch 17,50 €, E-Book 13,99 €

Transparenz

Wir bedanken uns beim Aufbau Verlag für die Zusendung eines kostenlosen Rezensionsexemplars.

Quellen und Fußnoten:

  1. Die Autoreninfo wurde vom Aufbau Verlag übernommen http://www.aufbau-verlag.de/index.php/autoren/anna-esserhtml
  2. Anna Esser & Karen Krüger (2015): Bosporus Reloaded. Die Türkei im Umbruch S. 13
  3. Anna Esser & Karen Krüger (2015): Bosporus Reloaded. Die Türkei im Umbruch S. 17
  4. Anna Esser & Karen Krüger (2015): Bosporus Reloaded. Die Türkei im Umbruch S. 18
  5. Anna Esser & Karen Krüger (2015): Bosporus Reloaded. Die Türkei im Umbruch S. 52
  6. Anna Esser & Karen Krüger (2015): Bosporus Reloaded. Die Türkei im Umbruch S. 128
  7. ORF, Zeit im Bild 24, 31.10.2015
  8. Anna Esser & Karen Krüger (2015): Bosporus Reloaded. Die Türkei im Umbruch S. 15
  9. Anna Esser & Karen Krüger (2015): Bosporus Reloaded. Die Türkei im Umbruch S. 13
The following two tabs change content below.

Sandra Barthel

Autorin, Politikwissenschafterin und Geographin. Sandra (*1984) lebt in Wien und arbeitet an der Schnittstelle zwischen Politik, Gesellschaft und Medien. Sandra hat in diesem Feld als Consultant, sowie bei internationalen Organisationen und politischen Institutionen gearbeitet. Momentan widmet sie sich dem Thema Journalismus und Neue Medien mit einem Masterstudium an der Fachhochschule Wien. Für neuwal.com rezensiert Sandra die neusten politischen Sachbücher und führt Interviews mit den Autoren.