von
   

Ein vorläufiges Wahlergebnis (ohne Briefwahl) für die Landtagswahl in Oberösterreich 2015 liegt vor: ÖVP und SPÖ verlieren, FPÖ vergrößert ihren Stimmenanteil, GRÜNE können ihren Stimmenanteil halten bzw. leicht erweitern und NEOS schaffen es nicht in den Landtag.

Nun ist es wieder Zeit, die Wahlumfragen mit dem Wahlergebnis zu vergleichen. Nachzurechnen und zu vergleichen, welches Medieninstitut denn mit welcher Prognose letztlich nahe am Ergebnis liegt.

Vorab eine Übersicht aller öffentlich publizierten Wahlumfragen, die im Zuge der Landtagswahl durchgeführt worden sind:

Für den Wahlumfragen-Vergleich habe ich die Wahlumfragen der letzten drei Wochen herangezogen. Diese Werte habe ich mit dem vorl. Wahlergebnis verglichen. Die jeweilige absoluten Abweichungen bei den einzelnen Parteien wurden zu einem „Gesamtabweichungswert“ addiert. Dieser Wert entscheidet. Simpel und einfach.

Ausgangssituation
Zum entscheidenden Vergleich traten gleich sieben Wahlumfragen an, die von sieben unterschiedlichen Insituten in sieben unterschiedlichen Medien publiziert worden sind:

  • IMAS/Kronen Zeitung (04.09.2015, n=750, +/- 4.00 %)
  • Unique Research/Heute (07.09.2015, n=500, +/- 4.30 %
  • Spectra/OÖN (13.09.0215, n=500, +/- 4.30 %
  • Market/Der Standard (14.09.2015, n=401, +/- 4.80 %)
  • GMK/Mein Bezirk (17.09.2015, n=400, +/- 4.90 %)
  • Gallup/ÖSTERREICH (19.09.2015, n=400, +/- 4.90 %
  • OGM/Kurier (19.09.2015, n=811, +/- 3.40 %)

Durchschnittlich wurden 537 Personen befragt. Die Umfrage mit der höchsten Befragungsgröße kam von OGM (n=811), IMAS befragte 750 Personen. Gallup und GMK befragten jeweils 400 Personen. Durchschnittlich wurden 537 Personen befragt.

Berechnung
Bei der Berechnung wurden die sieben Wahlumfragen mit dem vorl. Ergebnis verglichen. In der folgenden Grafik sind die einzelnen Abweichungen und der absolute Wert der Gesamtabweichungen ersichtlich, der letztlich für das „Ranking“ entscheidend ist. Ebenso wurde berechnet, ob der prognostizierte Wert innerhalb oder außerhalb der Schwankungsbreite liegt. Zusätzlich gibt es einen Vergleich bei den Mandaten. (Hinweis: für die Berechnung der OGM-Werte verwendeten wir den Mittelwert der angegebenen Spannbreite.)

Daraus ergibt sich folgendes Stimmungsbild:

neuwal.com-Wahlumfragen---neuwal

Analyse
Alle untersuchten Wahlumfragen haben die Platzierung der Parteien richtig prognostiziert: Also ÖVP vor FPÖ, SPÖ, GRÜNE und den NEOS. Unterschiede gab es bei den einzelnen Werten als auch bei der Einschätzung, ob NEOS den Einzug in den Landtag schaffen oder nicht.

Das Medieninstitut OGM wird nach dieser Berechnung beim derzeitigen vorl. Wahlergebnis mit einer Gesamtabweichung von 3.9 Prozentpunkten als „sehr nahe am Wahlergebnis“ gesehen. OGM lag mit den Werten immer innerhalb der Schwankungsbreite und lag bei den einzelnen Abweichungen zwischen 0.1 und 1.1 Prozentpunkten. Knapp dahinter liegt Gallup mit einer Gesamtabweichung von 4.3 Prozentpunkten.

OGM Wahlumfrage Oberösterreich: ÖVP 36.5, FPÖ 31.5, SPÖ 17.5, GRÜNE 9.5, NEOS 2.5 (OGM/Kurier: n=811/max. 3.40 %, 19.09.2015)

» OGM Wahlumfragen für Oberösterreich

Gallup Wahlumfrage Oberösterreich: ÖVP 37, FPÖ 29, SPÖ 19, GRÜNE 10, NEOS 3, So 2 (Gallup/ÖSTERREICH: n=400/max. 4.90 %, 19.09.2015)

» Gallup Wahlumfragen für Oberösterreich

Beide Wahlumfragen wurden eine Woche vor dem Wahltag am selben Tag veröffentlicht: OGM im Kurier mit einer Befragungsgröße von n=811 und Gallup in Österreich mit n=400. Beide ziemlich treffsicher. Gallup hatte in ihrer Umfrage auch die „Sonstigen“-Parteien inkludiert, was die gute Prognose nochmals unterstreicht.

image (4)

Was sonst noch aufgefallen ist…
Bei der Analyse aller Umfragewerte ist aufgefallen, dass der Wert der FPÖ in den Tagen zur Wahl angestiegen ist (von 25 auf über 30 %, blaue Linie), während der Wert der ÖVP (schwarze Linie) von 40 auf 36 % gesunken ist. Zeitgleich ist der Wert der Gesamtabweichungen gesunken (graue Linie). Das heißt, eine Stimmungslage war bei den Medieninstituten erkennbar, der sich merklich in den Prognosen ausgewirkt hat und somit dem Ergebnis näher gekommen ist.

image (2)
Trendumkehr: In den letzten Tagen vor der Wahl wurde die FPÖ merklich höher und die ÖVP niedriger prognostiziert. Ebenso gesunken ist der Wert der Gesamtabweichung.

Dieser Trend – ÖVP weniger, FPÖ mehr – führte dazu, dass Umfragen, die Anfang September gemacht wurden, mit Gesamtabweichungen von 9 bis 13 Prozentpunkten doch recht weit weg vom Ergebnis gelegen sind.

image
Wert der Gesamtabweichungen von Anfang September bis eine Woche vor dem Wahltag.

Ebenso erst in den letzten Tagen vor der Wahl ist der Umfragewert bei den NEOS gesunken: Während alle Umfrageinstitute die NEOS bis zum 19. Sep. in den Mandatsrängen und somit über 4 % prognostizierten, sank dieser Wert auf 3 bzw. 2.5 % ab.

image (3)

OGM schaffte es mit 3.9 Prozentpunkten an Gesamtabweichung recht nahe ans tatsächliche Endergebnis. Während OGM 811 Personen befragt hat, schaffte es Gallup mit einer Abweichung von 4.3 Prozentpunkten und einer Umfragegröße von 400 Personen auf einen der beiden vorderen Plätze.

Gesamt-Benchmarking aller Wahlumfragen
Was noch aufgefallen ist: neuwal vergleicht bei jeder Wahl die Abweichungen zwischen Wahlumfrage und dem Ergebnis. Mit dieser Wahlumfrage schafft es OGM sogar auf die bisher best prognostizierte Wahlumfrage seit der Kärntner Landtagswahl 2013. Damit stoßt OGM die neos.eu-Nationalratswahl 2013-Umfrage, die auf neuwal.com publiziert wurde (n=1.800, Gesamtabweichung: 5.3 %Pkt.) vom ersten Platz der Benchmark-Statistik. Auch die Gallup-Umfrage schafft es auf die zweit beste prognostizierte Umfrage.

» Download: Gesamt-Benchmarking. Abweichungen Wahlumfrage vs. Ergebnis – AT 2013-2015 (PDF) (Update der OÖ-Wahl erst nach Vorliegen vom Wahlendergebnis)
» Gesamt-Benchmarking (Update der OÖ-Wahl erst nach Vorliegen vom Wahlendergebnis)

The following two tabs change content below.
Der Weg zur Politischen Bildung führt bei neuwal über Onlinejournalismus und neuen Formaten. Ich liebe Digital, Medien, Politik und lebe den Digital Mindshift. Am liebsten setze ich für Medienunternehmen strategisch und operativ neue Formate und digitale Produkte um. 9 Jahre Führungspositionen im Bereich Global Digital Strategy in internationalen Konzernen, sieben Jahre selbständig in den Bereichen Digitale Transformation, Digitale Strategie, Journalismus und Medien Strategien, Digitales Marketing, Innovation, Web-Technologie. Nebenbei Bike and Yoga. Making journalism and politics a better place.