„Schatzi, denk mal über die Konsequenz von nem Mord nach …“ So lautete die erste Reaktion der Rosa Lila Villa auf eine Schmieraktion in der Nacht vom Samstag auf Sonntag. Die Worte „Töte Schwule“, die in deutscher und serbischer Sprache an die Fassade des Hauses gesprayt wurden, wurden kurze Zeit später übermalt.

© Daniel Weber

„Wir lassen uns nicht einschüchtern!“ An einer kurzfristig auf Facebook aufgerufenen Solidaritätskundgebung vor der Rosa Lila Villa  nahmen am Sonntag Abend etwa 200 Personen teil.

 

Eine neuwal Fotostrecke:

LINK zum Fotoalbum auf flickr.com

Ein Zusammenhang der Schmieraktion mit der „Gay Pride Parade“ in Belgrad, die ebenfalls am Sonntag stattfand, liegt nahe. Die Parade in Belgrad durfte in den letzten Jahren aus vorgeblichen „Sicherheitsgründen“ nicht stattfinden. Die Serbische Polizei sah sich nicht im Stande die Parade vor den gewalttätigen Angriffen homophober Gegendemonstranten zu schützen. Erst auf Druck der EU durfte die Veranstaltung in diesem Jahr wieder stattfinden.