Am 21. September 2014 wird in Vorarlberg der Landtag neu gewählt. Bei der vorangegangenen Landtagswahl 2009 kam die ÖVP auf 50.8 % (20 Mandate), gefolgt von der FPÖ mit 25.12 % (9), den Grünen mit 10.58 % (4) und der SPÖ mit 10 % (3).

    Sechs Parteien haben um Unterstützungserklärungen für eine Kandidatur bei der Landtagswahl im Juli 2014 geworben: Jeweils 100 Unterschriften in den vier Wahlbezirken Bludenz, Bregenz, Dornbirn und Feldkirch waren notwendig. Fünf Parteien haben eine landesweite Kandidatur am 1. August 2014 eingereicht: CPÖ, Männerpartei, NEOS, Piraten und WIR. DBK ist diesmal nicht dabei: Der Wahlvorschlag für Feldkirch wurde zu spät eingereicht – DBK möchte die Wahl anfechten. Eine endgültige Bestätigung der kandidierenden Parteien erfolgt am 4. bzw. 13. August 2014 von der Landeswahlbehörde in Vorarlberg.

    • 4 Parteien, die bereits im Landtag sitzen, haben die Kandidatur zur Landtagswahl zugesagt: ÖVP, SPÖ, FPÖ und GRÜNE.
    • Weitere fünf Parteien haben derzeit die notwendigen Unterschriften für eine Kandidatur gesammelt: NEOS, Piratenpartei, WIR, Männerpartei und die CPÖ.
    • Die Buntkarierten haben in Dornbirn die UE beusammen, brauchen allerdings noch in den Wahlbezirken Bregenz, Bludenz und Feldkirch Unterstützunserklärungen.
    • NEOS Vorarlberg haben am 4. Juli 2014 die Unterstützungserklärungs-Hürde in Vorarlberg geschafft: In allen vier Wahlbezirken wurden mehr als die notwendigen 100 Unterschriften gesammelt, die eine Kandidatur bei der Landtagswahl ermöglichen. Die NEOS treten somit als fünfte Partei in Vorarlberg an.
    • Auch die Piratenpartei hat sämtliche notwendigen Unterstützungserklärungen gesammelt und kann in allen Wahlbezirken antreten.
    • Nicht auf meinem neuwal-Radar war die Partei „WIR„, die sich im letztem Moment doch noch entschlossen hat, Unterstützungerklärungen zu sammeln. Mittlerweile hat WIR lt. neuwal-Anfrage mit insgesamt mehr als 650 Unterschriften auch alle notwendigen Unterstützungserklärungen gesammelt. Eine erste Versammlung der Partei ist für die erste August-Woche angesetzt.
    • Die CPÖ erreicht auf Anfrage von neuwal ebenso alle notwendigen Unterschriften für eine landesweite Kandidatur.
    • Nicht landesweit dabei sind die Buntkarierten (DBK), die lediglich für den Wahlbezirk Feldkirch eingereicht haben.
    • Für die 5 Parteien gilt: Für die Kandidatur in einem Wahlkreis waren 100 Unterstützungserklärungen notwendig. In Vorarlberg gibt es vier Wahlkreise (Bludenz, Bregenz, Feldkirch, Dornbirn). Hat eine Partei in jedem Wahlkreis jeweils 100 Unterstütztungserklärungen gesammelt – also 400 oder mehr -, kann sie Bundeslandweit kandidieren.
    • BZÖ, Kibitz und GSI sind zwar 2009 zur Wahl angetreten, treten heuer nicht mehr an.
    • Das Team Stronach wird in Vorarlberg nicht zur Wahl antreten.
    Wahlumfragen