Im Hinblick auf die Wahlen zum EU-Parlament Ende Mai 2014 widmen wir uns im EUwal den Mitgliedsstaaten der EU. Der heutige Staat ist erst seit etwas mehr als sieben Jahren Mitglied: Rumänien.

EUwal in den walmanach Länderportraits
EU-Wahlumfragen
» EU-Wahlumfragen und Mandatsstatus

Laut dem aktuellen Eurobarometer glauben 48% der rumänischen Befragten (n=1.069), dass der Höhepunkt der Krise am Arbeitsmarkt noch nicht erreicht ist. Lösungen für die Finanz- und Wirtschaftskrise trauen sie aber mit bedeutendem Abstand eher der nationalen Regierung als der Europäischen Union zu. 1 Aber gerade die Innenpolitik hat in den vergangenen Jahren für Aufsehen gesorgt: durch einen „Putschversuch mit gewaltlosen Mitteln“ wollte Premier Victor Ponta den politischen Gegner und Staatschef vertreiben 2 – unter dem Protest der Opposition und europäischer PolitikerInnen.

Stats

ro_lp

Facts Figures
Einwohner 20.121.641
Fläche 238.391 km²
Bevölkerungsdichte 84,4 Einwohner/km²
BIP/Kopf 3 9.036,03 USD (2011)
GINI-Koeffizient 4 27,4 (2011)
Pressefreiheits-Index 5 Platz 45 (2014)
Korruptionsindex 6 Platz 69 (2013)
Human Development Index 7 mittel, Platz 56 (2014)
Arbeitslosigkeit 8 7 % (2013)
Jugendarbeitslosigkeit 9 23 % (2014)
in der EU seit 10 01.01.2007
Eurozone 11 Nein
Schengenraum 12 Nein

Aktuelle Regierung

Die letzte Wahl 2012 brachte eine absolute Mehrheit für die Sozialliberale Union (zusammengesetzt aus der Partidul Social Democrat (PSD) von Victor Ponta, der Partidul National Liberal (PNL) von Crin Antonescu, der Partidul Conservator (PC) von Daniel Constantin,  und der Uniunea Națională pentru Progresul Românie (übersetzt: der nationalen Fortschrittsunion) von Gabriel Oprea. Sie haben 94 Sitze in der Abgeordnetenkammer zulegen können und besitzen nun 66,26 % der Sitze. Die Allianz der Partidul Liberal Democrat (PDL), der Forta Civică (FC) und der Partidul National Ţărănesc Creştin Democrat (PNTCD) verloren 59 Sitze und landeten bei 16,52 %, die Volkspartei (Partidul Poprului – Dan Diacnoescu; PP-DD) legte 47 Sitze zu und landete auf Platz 3 mit 13.98% der Stimmen, die Demokratische Union der Ungarn in Rumänien (UDMR) verlor 4 Sitze und ist mit 5,15 % die letzte Partei, die es bei der Wahl ins Parlament geschafft hat.

Premierminister Ponta hat, im Kampf gegen den nicht unumstrittenen Staatschef Traian Băsescu und im Zuge seiner Suspenderiung eine Volksabstimmung zur Amtsenthebung festgelegt und flog auch, im Gegensatz zum eigentlich berechtigten Băsescu zum EU-Gipfel. Mittels Eilverordnungen und Umbesetzungen sicherte man sich weiter die Macht ab, die Volksabstimmung wurde zwar verloren, die Wahl 2012 dafür eindeutig gewonnen. Für die undemokratische Form seiner Machterweiterung erntete er herbe Kritik von der EU, den USA und einzelnen EU-Staaten.

Ende Februar musste Ponta schließlich bereits das dritte Kabinett in weniger als zwei Jahren bilden: die Nationalliberale Partei (PNL) steig aus dem Regierungsbündnis aus, von den zuvor überdeutlichen Mehrheit im Parlament sind nur mehr 54 % übrig 13.

Der rumänische Premier Victor Ponta (CC BY - psdbiroupresa)
Der rumänische Premier Victor Ponta (CC BY – psdbiroupresa)

Aktuelle Situation im EU-Parlament

Die Partidul Social Democrat (PSD) und die Partidul Conservator (PC) erreichten gemeinsam knapp den ersten Platz: 31,07 % (11 Sitze, ein Plus von einem Sitz, Europafraktion: S&D), gefolgt von der Partidul Democrat Liberal (PDL) mit 29,71 % (10 Sitzen, ein Minus von 6, Europafraktion: EVP), der Partidul National Liberal (PNL) mit 14,52 % (5 Sitze, Minus von 1, Europafraktion: ALDE). Die Demokratische Union der Ungarn in Rumänien (UDMR) landete am vierten Platz (8,92 %, 3 Sitze, Plus von 1, Europafraktion: EVP), die Partidul România Mare (PRM) auf Platz 5 (8,65 %, 3 Sitze, Plus von 3, Europafraktion: fraktionslos), sowie die Liste Elena Băsescu, welche mit 4,22 % einen Sitz erhielt (Europafraktion: EVP). Die Partidul Național Țărănesc Creștin Democrat (PNȚ-CD) gelang mit 1,45 % der Stimmen der Einzig 2009 nicht. Neu dabei ist die PMP, die Partei Partidul Mișcarea Populară, die vom rumänischen Präsidenten Traian Basescu (vorher Partidului Democrat-Liberal PDL) 2013 gegründet wurde.

Fraktion Lager Mandate Partei % Mand. (2009)
EVP Christdemokraten 14 Partidul Democrat-Liberal (PD-L) 10 (10)
Uniunea Democratia Maghiar din România (UDMR) 2 (3)
Partidul M. Populara (PMP) 1 (0)
fraktionslos 1 (1)
S&D Sozialdemokraten 11 Partidul Social Democrat (PSD) 10 (11)
Partidul Conservator (PC) 1 (0)
ALDE Liberale 5 Partidul National Liberal (PNL) 5 (5)
fraktionslos 3 Partidul Social Democrat (PSD) 1 (0)
Partidul Romania Mare (PRM) 2 (0)

Ausgangssituation

Nur mehr knappe Mehrheit für Ponta
Premierminister Victor Ponta würfelt sein Kabinett neu zusammen: Nachdem (wie zuvor schon angeführt) die Nationalliberale Partei (PNL) aus dem Regierungsbündnis Sozialliberale Union (USL) ausgestiegen. Ponta hat der Demokratischen Union der Ungarn in Rumänien (UDMR) Vizepremiersposten und zwei Ressorts angeboten, um neue Mehrheiten zu finden 14.

Am 3. März gab Ponta schließlich schon sein neues Kabinett (Regierung Ponta III) bekannt: weniger Minister wurden es nicht – die 25-köpfige Ministerreige wurde nur zum Teil neu besetzt: u.a. mit einer Leichathletik-Olympiasiegerin als Sportministerin, einen OMV Petrom-Ressortleiter zum Energieminister u.ä 15

Kräftiges Wachstumszeichen in Rumänien
Laut dem Eurostat-Barometer für das Jahr 2013 war das Bruttoinlandsprodukt Rumäniens im vergangenen Jahr um 3,5 Prozent höher als noch im Jahr zuvor. Die Agrarerträge waren gut, die Industrie legte zu. Und auch für 2014 schätzen Experten ein Plus von 2,2 bis 2,5 Prozent.

Und während die einen (Wirtschaftsblatt) von einem schwachen Konsum schreiben, nennen andere (Die Presse) am selben Tag, dass der Konsum stark gestiegen sei. Zumindest stieg er laut dem Nationalen Institut für Statistik (INS) im Vergleich zu vorangegangenen Jahr um über 20 Prozent.

Armut in Rumänien
„Noch immer beträgt der Durchschnittslohn nur 355 Euro pro Monat – und das bei Preisen für Alltagsgüter, die nur wenig unter dem österreichischen Niveau liegen.“ 16 So bleibt den RumänInnen, schreibt der Kurier, keine andere Möglichkeit, als im Ausland nach Arbeit zu suchen. Jede Stadt, jeder Ort hat in der jüngeren Vergangenheit mit einer sinkenden Einwohnerzahl zu kämpfen.

Parteien (Auszug)





  Europapartei
  Fraktion
  Spektrum
Partei vglb. österr. Partei mit gleicher Basis in der EU *)
Parteiname Ausrichtung **)
PSD SPE (Sozialdemokratische Partei Europas)
S&D (Progressive Alliance of Socialists & Democrats)
Sozialdemokraten
SPÖ (Sozialdemokratische Partei Österreichs)
Partidul Social Democrat Sozialdemokratie
PNL ALDE (Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa)
ALDE (Group of the Alliance of Liberals and Democrats for Europe)
Liberale
NEOS (NEOS – Das neue Österreich)
Partidul National Liberal Rechtsliberalismus
PD-L EVP (Europäische Volkspartei)
EVP (Fraktion der Europäischen Volkspartei)
Christdemokraten
ÖVP (Österreichische Volkspartei)
Partidul Democrat-Liberal Christdemokratie, Liberalkonservativ
UDMR EVP (Europäische Volkspartei)
EVP (Fraktion der Europäischen Volkspartei)
Christdemokraten
Uniunea Democrat Maghiar din România Liberalkonservativ, Regionalismus
PPDD
fraktionslos (fraktionslos)
?
Partidul Poporului – Dan Diaconescu Populistisch
PFC
fraktionslos (fraktionslos)
Christdemokraten
Forta Civica Christdemokratie
PRM
fraktionslos (fraktionslos)
Nationalkonservative
Partidul Romania Mare Nationalismus
PNTCD ECPM (Europäische Christliche Politische Bewegung)
EFD (Europe of Freedom and Democracy)
Konservative
REKOS (Die Reformkonservativen)
Partidul National Democrat Konservatismus
PMP EVP (Europäische Volkspartei)
EVP (Europäische Volkspartei)
Christdemokraten
Partidul M. Popular  
SO (RO)
fraktionslos (fraktionslos)
 
Sonstige (Rumänien)  


**) Klassifizierung nach Wikipedia

Aktuelle EU-Wahlumfragen für Rumänien

Text: Dominik Leitner, Grafik und Visualisierung: Dieter Zirnig

Quellen und Fußnoten:

  1. European Commission (2013): Eurobarometer Romania – Factsheet, ec.europa.eu, Abrufdatum: 16.3.2014
  2. Knapp, Andreas (2012): „Ein Putschversuch mit gewaltlosen Mitteln“, profil.at, Abrufdatum: 16.3.2014
  3. o.V. (2014): GDP per capita (current US$), worldbank.org, Abrufdatum: 22.2.2014
  4. o.V. (2014): Gini Index, worldbank.org, Abrufdatum: 22.2.2014
  5. Reporter ohne Grenzen (2014): Reporter ohne Grenzen veröffentlicht aktuelle Rangliste der Pressefreiheit, reporter-ohne-grenzen.de, Abrufdatum: 22.2.2014
  6. Transparency International (2014): Corruption Perception Index 2013, transparency.org, Abrufdatum: 22.2.2014
  7. United Nations Development Programme (2014): List of countries by Human Development Index, en.wikipedia.org, Abrufdatum: 22.2.2014
  8. Eurostat (2014): Arbeitslosenquote in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union im Dezember 2013, statista.de, Abrufdatum: 22.2.2014
  9. Eurostat (2014): Anzahl der arbeitslosen Jugendlichen in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union im Dezember 2013, statista.de, Abrufdatum: 22.2.2014
  10. o.V. (2013): Geschichte der EU, zukunfteuropa.at, Abrufdatum: 22.2.2014
  11. o.V. (o.J.): Euro area member states, eurozone.europa.eu, Abrufdatum: 22.2.2014
  12. o.V. (2014.): Schengenraum, help.gv.at, Abrufdatum: 22.2.2014
  13. Balomiri, Laura (2014): Rumäniens Premier bildet neue Regierungsallianz, derStandard.at, Abrufdatum: 16.3.2014
  14. Balomiri, Laura (2014): Rumäniens Premier bildet neue Regierungsallianz, derStandard.at, Abrufdatum: 16.3.2014
  15. o.V. (2014): Regierungschef Ponta stellt neues, kaum verschlanktes Kabinett vor, adz.ro, Abrufdatum: 16.3.2014
  16. Steiner-Gashi, Ingrid (2014): Armut in Rumänien: Auch Catalin geht bald weg, kurier.at, Abrufdatum: 16.3.2014
The following two tabs change content below.
freier Journalist (dominikleitner.com) • Autor (Neon|Wilderness) • Lokaljournalist (MFG-Magazin) • CD-Kritiker (subtext.at • Journalismus-Student an der FHWien

Neueste Artikel von Dominik Leitner (alle ansehen)