Ein Kommentar zum N-Word Sager von EU Kandidat Mölzer von Daniel Weber

Es ist nur zu offensichtlich, was Andreas Mölzer mit seiner jüngsten rassistischen Aussage zu erreichen versucht. Die Welle der Empörung wird „das bestimmte Wählerklientel“ das die FPÖ ansprechen möchte kaum vom Urnengang abhalten. Eher das Gegenteil wird der Fall sein. Während sich Mölzer halbherzig für seine Äußerung entschuldigt tritt er eine breite Diskussion darüber los, was man denn sagen „dürfe“ und was nicht.

Und die Community stimmt bereitwillig mit ein: Man hätte schließlich das „Recht“ Menschen gegen ihren Willen zu bezeichnen. Man habe das nämlich immer schon so getan. Ob Kinderlieder oder Mehlspeisen: Als weiße Mehrheitsbevölkerung interessiert uns Wertschätzung und Respekt anderen gegen über nicht. Denn „Wir sind Wir“ und „Die Anderen“ sind anders. Punkt.

Mölzer hat es also wieder einmal geschafft. Durch geschickte Provokation auf alle Titelseiten. Die FPÖ ist wieder voll im Gespräch. Ob bewusst kalkuliert oder zufällig. Ein wahlkampftaktischer Volltreffer mit maximaler Wirkung auf die Zielgruppen: Die, die niemals FPÖ wählen würden und jene, denen Mölzer mit seinen Äußerungen über die verhasste EU aus der Seele zu sprechen scheint. Rücktritt? Wieso sollte Mölzer zurücktreten. Als Rechtspopulist, als FPÖ- Politiker hat er doch alles goldrichtig gemacht.

Ich bin gegen die Verwendung von diskriminierenden und beleidigenden Bezeichnungen. Generell.  Den Drang, sich durch die Benennung des vermeintlich anderen von Anderen abheben zu müssen, kann ich nicht nachvollziehen. Dabei geht es vor allem auch um Respekt. Die Diskussion über Mölzers rassistische Äußerungen war wichtig. Warum ich dafür aber, in allen Medien des Landes (gefühlte 1000 mal), ein bestimmtes Wort lesen und hören muss, ist mir schleierhaft.

The following two tabs change content below.
Daniel Weber, geboren 1980 im weststeirischen Voitsberg, lebt seit 2001 in Wien. Der Behindertenbetreuer studiert Bildungswissenschaften und ist bei neuwal verantwortlich für das Ressort Protest-Aktion-Demonstration.