Die EU-Wahl am 25. Mai 2014 naht und neuwal.com bietet mit Interviews, Umfragen, Datenvisualisierungen und Berichten zu den kandidierenden Parteien breite Information zu den Wahlen. Um noch näher am Geschehen zu sein, wird neuwal-Redakteur Wolfgang Marks gemeinsam mit anderen JournalistInnen des Landes nach Brüssel reisen, um dort die Europäische Kommission und das Europaparlament zu besuchen.

In Diskussionsrunden werden wir nicht nur Österreichs Kommissar Johannes Hahn treffen, sondern auch die Möglichkeit haben, uns mit den Kabinetten der Vizepräsidentin der Kommission Viviane Reding, des Umweltkommissars Janez Potočnik, des Erweiterungskommissars Štefan Füle und der Kommissarin für Inneres Cecilia Malmström, auszutauschen. Auch das umstrittene Freihandelsabkommen TTIP wird mit Kabinettsmitgliedern des Kommissars für Handel diskutiert.

Wir freuen uns auf die österreichischen Abgeordneten des Europaparlaments, die sich für ein Treffen mit uns Zeit nehmen. Zudem ist auch ein Treffen mit dem britischen Liberalen Andrew Duff geplant, der sich für eine Wahlrechtsreform bei EU-Wahlen stark macht. Bislang erlangten diese Vorschläge aber noch keine Mehrheit.

Natürlich wollen wir auch die LeserInnen von neuwal.com einbinden und bitten Euch deshalb, uns Eure Fragen an die EuropapolitikerInnen zukommen zu lassen.

  • Was wollt Ihr zum Freihandelsabkommen TTIP wissen?
  • Welche Fragen möchtet ihr Österreichs EU-Kommissar Hahn stellen?
  • Was interessiert Euch in Bezug auf Umweltpolitik bzw. gibt es Fragen zur Erweiterungs- bzw. Nachbarschaftpolitik der EU?
  • Gibt es Anregungen in Bezug auf die Migrations- und Sicherheitspolitik der EU?
  • Welche Fragen sollen wir Österreichs Vertretern im Europaparlament unbedingt stellen?

Entweder einfach hier als Kommentar posten oder eine E-Mail an wolfgang.marks@neuwal.com senden.

The following two tabs change content below.
Der gebürtige Oberösterreicher Wolfgang Marks lebt seit nunmehr gut 10 Jahren in Wien und hat hier Politikwissenschaften und Internationale Entwicklung studiert. Schon immer sah er in einer richtig verstandenen politischen Bildungsarbeit einen wesentlichen Schlüssel zum Funktionieren einer Demokratie. Nur durch aktive Teilhabe reflektierter, kritischer Menschen kann solch eine Form des Zusammenlebens überhaupt möglich sein. Bei neuwal will er daher aufzeigen, dass jedeR Politik positiv und konstruktiv mitgestalten kann. So holt er als Ressortleiter des innowal innovative Projekte vor den Vorhang, engagiert sich beim LANGEN TAG DER POLITIK und versucht in seinen Artikeln auf oft vergessene Politikfelder wie beispielsweise die Entwicklungspolitik einzugehen.
  • Daniel

    zu TTIP:

    1. Das sogenannte Jobwunder, das immer wieder versprochen wird, besteht eigentlich nur aus 0,01% pa. Da hat Europa doch mehr davon, wenn es das nicht macht.

    2. Es ist keine lebendige Demokratie, wenn es Abgeordneten unter Drohung der strafrechtlichen Verfolgung nicht gestattet ist, über das Abkommen zu reden.

    3. Ich weiß ja nicht, ob sie das kennen, aber Pressefreiheit ist in den Augen der EU-Kommission wohl nicht da. Wie sonst kann man Medien verbieten pro und CONTRA über TTIP zu berichten.

    4. Wie kann es sein, dass die EU-Kommission, die eigentlich nicht die Kompetenzen dafür hat, mit den Lobbyisten über TTIP spricht.

    5. Wieso ist keine NGO in den Verhandlungen vertreten?