von
   

Martin Ehrenhauser wird sich am 1. März 2014 für einen der beiden vorderen Listenplätze beim Gründungskonvent der Wahlallianz EUROPA ANDERS der Wahl stellen. EUROPA ANDERS ist ein Wahlbündnis zwischen KPÖ, Piratenpartei und Der Wandel, das im Jänner 2014 beschlossen wurde. Das Wahlbündnis wurde vorerst für die EU-Wahl bei aller Unabhängigkeit der beteiligten Parteien beschlosse, um den Einzug und die Mandatshürde von 4 % gemeinsam zu schaffen und die gesetzten Ziele vor allem im sozialen, wirtschaftlichen und Online-Bereich umzusetzen.

» Ehrenhauser will für Europa anders ins EU-Parlament (derstandard.at)
» „Europa anders“: Martin Ehrenhauser im Interview (profil)

Ehrenhauser wird als parteiunabhängiger Kandidat ins Rennen gehen.

Martin Ehrenhauser
martin_ehrenhauserEhrenhauser wurde 1978 in Linz geboren. Nach einer Kochlehre startete er ein MBA-Studium an der Uni Linz. Ehrenhausers berufliche Stationen waren bei Österreich Werbgun, Austria Center und bei der ÖH.

2007-2009 arbeitete Ehrenhauser bei Dr. Hans-Peter Martin und organisierte u.a. die Protestwoche „Demokratie-Zelt“ gegen den Vertrag von Lissabon am Wiener Ballhausplatz. 2009 war er auf operativer Ebene für den Wahlkampf der Liste Martin zuständig.

2009 schaffte Ehrenhauser mit der Liste Martin den Einzug ins Europaparlament und ist seit dem fraktionsfreies Mitglied des EU-Parlaments und Mitglied im Haushaltskontrollausschuß, im Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigungspolitik und in der parlamentarischen Delegation für Beziehungen zu Iran. Ehrenhauser ist nach dem Ausscheiden aus der Liste Martin parteilos. 2013 kündigte er eine Unterstützung für die Wahlallianz EUROPA ANDERS an.

» Martin Ehrenhauser auf Twitter
» Martin Ehrenhauser auf Facebook
» Martin Ehrenhauser

Quelle (Bild und Text): ehrenhauser.at

Ehrenhauser ist derzeit parteiunabhängiges und fraktionsloses Mitglied des Europäischen Parlaments. Sein Einzug gelang ihm mit der Liste Martin, die bei der EU-Wahl 2009 auf 17.7 % und drei Mandate gekommen ist (Hans-Peter Martin, Angelika Werthmann und Martin Ehrenhauser). Während Hans-Peter Martin eine Wiederkandidatur plant, zog Angelika Werthmann eine Kandidatur als Kandidatin bei NEOS zurück – weitere Pläne sind derzeit nicht bekannt.

EUROPA ANDERS auf neuwal.com bisher
» EUROPA ANDERS: Die Wahlallianz von KPÖ, Piratenpartei und Der Wandel
» „Für ein Europa, in dem die Menschen das sagen haben“, Christopher Clay zum Wahlbündnis
» „Eine gemeinsame Stimme, die glaubwürdig für ein anderes Europa eintritt“ – Fayad Mulla (Der Wandel) zur Wahlallianz
» Entscheidung bei der Piratenpartei über das Wahlbündnis mit KPÖ und Der Wandel: Bündnis angenommen.
» Wahlbündnis KPÖ, Piratenpartei, Der Wandel: Kooperationsvereinbarung
» Wahlbündnis KPÖ, Piratenpartei, Der Wandel? Noch ist nichts spruchreif. #eu14

ehrenhauser_3
Bildquelle: Facebookseite Martin Ehrenhauser

neuwal hat Martin Ehrenhauser, der derzeit in Hamburg am Linken Parteitag teilnimmt, kurz nach Bekanntwerden seiner Kandidatur nach seiner Motivation und seinen Ideen in Form eines E-Mail-Interviews gefragt.

Dieter Zirnig (neuwal.com): Herr Ehrenhauser, Sie werden für „Europa anders“ für einen der beiden ersten Listenplätze kandidieren. Welche Ideen, Kompetenzen und Erfahrungen bringen Sie dafür mit?

Ich wünsche mir ein Europa, in dem Chancen und Vermögen gerecht verteilt werden, in dem den Menschen vor Lampedusa die Hand gereicht wird. Ein Europa, in dem demokratisch und transparent Entscheidungen getroffen werden und nicht der postdemokratische Exekutivföderalismus prolongiert wird.

Ein Europa, dass keine Kriege für Öl unterstützt sondern aktive Friedenspolitik betreibt. Ich wünsche mir ein Europa, dass Menschen nicht pauschal als Terroristen verdächtigt und permanent überwacht, sondern eine partizipative und vertrauensvolle Beziehung zu den Bürgern pflegt. Aber wünschen alleine reicht nicht, man muss dafür schon auch hart arbeiten.

Wieso sollten Sie als Spitzenkandidat für Europa anders gewählt werden?

Das Wichtigste für diese Funktion ist, dass zwischen den KandidatInnen und Mitgliedern eine vertrauensvolle Beziehung existiert und die KandidatInnen inhaltlich überzeugen. Ob ich das sein kann, entscheiden alle TeilnehmerInnen beim Gründungskonvent am 1. März.

Was motiviert Sie dabei ganz besonders?


Mit engagierten, sozialen und sympathischen Menschen im Team an einem gemeinsamen Ziel arbeiten zu dürfen.

Welche engagierten Schritte haben Sie bereits auf europäischer Ebene im EU-Parlament unternommen?


Ich war in unterschiedlichen Themenbreichen aktiv. Netzpolitik und Datenschutz, Transparenzregister, Whistleblowerschutz, Haushaltskontrolle und auch Sicherheits- und Verteidigungspolitik.

Was wäre ein Versuch wert neu auszuprobieren?


Den postdemokratischen Exekutivföderalismus in Europa in eine gerechte, solidarische, transparente und friedliche Demokratie zu verwandeln.

Blicken wir fünf Jahre voraus: Woran würden Sie merken, dass Sie mit ihrer Kandidatur erfolgreich waren?

Die herkömmliche Politik will uns so viele Entscheidungen als alternativlos verkaufen und lügt uns damit eiskalt ins Gesicht. Sollten wir es schaffen, unsere Idee von einem anderen Europa einer breiten Öffentlichkeit als Alternative zugänglich zu machen, dann wäre das bereits ein kleiner Erfolg. Darüber hinaus würde ich gerne viele KFZ-MechanikerInnen und viele Köche davon überzeugen, dass EUROPA ANDERS für sie hart arbeitet, während das High-Society-Mitglied H.C. Strache sich mit seiner Rolex-Uhr im Luxus-Urlaub bräunt.

The following two tabs change content below.
Der Weg zur politischen Bildung führt bei neuwal über Onlinejournalismus und neuen Formaten. Ich liebe Digital, Medien, Politik und lebe den Digital Mindshift. Am liebsten setze ich für Medienunternehmen strategisch und operativ neue Formate und digitale Produkte um. 8 Jahre Führungspositionen im Bereich Global Digital Strategy in internationalen Konzernen - seit einigen Jahren selbständig in den Bereichen Digitale Transformation, Digitale Strategie, Media Strategy, Digitales Marketing, Innovation und Web-Technologie. Nebenbei Bike and Yoga. Making journalism and politics a better place.
  • byron sully

    „Bereits vorher wurde bekannt, dass Ehrenhauser EUROPA ANDERS mit seiner Unterschrift als MEP einen Antritt bei der EU-Wahl im Mai 2014 sichert. Neben SPÖ, ÖVP, FPÖ, GRÜNEN, NEOS, Liste Martin und REKOS ist EUROPA ANDERS somit die achte Partei, die sich im Mai 2014 ohne dem Sammeln von 2.600 Unterstützungserklärungen direkt der Wahl stellen kann.“

    das ist nicht ganz richtig. mein wissensstand ist der, daß EUROPA ANDERS sehr wohl unterstützungsunterschriften sammeln möchte.

    ich persönlich wäre überhaupt für die abschaffung der regelung, daß unterschriften von NR- oder EP-abgeordneten mehr zählen als die „einfacher“ bürgerInnen (so wie das bereits bei der bundespräsidentenwahl reformiert wurde). wieso sollen es sich die etablierten parteien gemütlich machen, indem sie vom unterschriften sammeln beim volk befreit werden?

  • Roland Steixner

    Die Zusage hat Martin Ehrenhauser tatsächlich schon vorher gegeben. Trotzdem will Europa anders zusätzlich die Unterschriften auf der Straße sammeln.