„Was uns eint ist der Wunsch, umkommerzielle Kultur und emanzipatorische Politik zu ermöglichen. Wir wollen ein selbstbestimmtes Leben führen; uns aus den Unterdrückungsmechanismen, die unseren Alltag viel zu oft bestimmen, so weit wie möglich lösen. Dazu müßen wir Gegenpole bilden, von denen ausgehend es möglich ist ohne Leistungsdruck, Konkurrenz und Profitlogik, in Freiheit die eigenen Interessen zu verwirklichen.“*

In Wien fand heute eine „Nacht-Tanz-Demo“ statt. An der Kundgebung, die mehr eine Art „Halloween-Freeparade“ war als politische Demonstration, nahmen bis zu 500 Personen teil. Angeführt von einem LKW mit massivem Soundsystem tanzten die Teilnehmerinnen vom Westbahnhof über die Mariahilferstraße in Richtung Ring. Nach einem längeren Zwischenstopp vor der Akademie der Bildenden Künste ging es über die Landesgerichtsstraße weiter zum Sigmund-Freud-Park. Hier endete die Nacht-Tanz-Demo.

Eine neuwal Fotostrecke:

Auf Höhe des Landesgerichtes kam es immer wieder zu kleineren Gerangel zwischen  Kundgebungsteilnehmerinnen und der Polizei. Die Einsatzkräfte versuchten den Demonstrationszug nur auf einer Fahrbahnseite zu halten. Dies gelang nicht. Laut Meldungen auf Twitter kam es zu einigen Identitätsfeststellungen und einer Spontandemonstration nach dem offiziellen Ende der Kundgebung.

The following two tabs change content below.
Daniel Weber, geboren 1980 im weststeirischen Voitsberg, lebt seit 2001 in Wien. Der Behindertenbetreuer studiert Bildungswissenschaften und ist bei neuwal verantwortlich für das Ressort Protest-Aktion-Demonstration.