von
   

Die 1945 gegründete ÖVP gehört zu den großen, alten Parteien in der österreichischen Parteienlandschaft. Ihre Vorgängerpartei CS (Christlichsoziale Partei Österreichs) wurde bereits 1893 gegründet. Bundesweit gesehen war stellte sie in 13 Bundesregierungen der zweiten Republik den Bundeskanzler. Seit 1987 ist die ÖVP ununterbrochen in allen Bundesregierungen vertreten. Nur zwischen 1970 und 1986 war sie in Opposition.

Die ÖVP versteht sich laut ihrem Grundsatzprogramm aus dem Jahr 1995 als eine christdemokratische Volkspartei, die vor allem für die Werte Freiheit, Verantwortung, Leistung, Sicherheit und Subsidarität eintritt. Sie sieht sich außerdem als Partei des liberalen Rechtsstaats, einer offenen Gesellschaft und tritt für das Konzept der ökosozialen Marktwirtschaft ein. Außerdem sieht sich die ÖVP als die Europapartei in Österreich.

Zuletzt stellte die ÖVP zwischen 2000 und 2007 mit Wolfgang Schüssel den Bundeskanzler. Unter ihm gelang bei der Wahl 2002 mit 42,3% der Stimmen ein Wahltriumph, der bei den Wahlen 2006 und 2008 nicht mehr wiederholt werden konnte. Bei der Wahl 2008 wurde mit knapp 26% der Stimmen sogar ein Allzeittief bei den Nationalratswahlen seit 1945 eingefahren. Ob es bei dieser Wahl mit Michael Spindelegger als Spitzenkandidat zu einer Trendumkehr kommen wird, ist offen. Als Ziel hat man sich den ersten Platz gesteckt, damit der Anspruch auf das Bundeskanzleramt gestellt werden kann.

Interview mit Michael Spindelegger (Vizekanzler, Außenminister, ÖVP Spitzenkandidat)

Interview wurde im August 2013 aufgenommen

Dieter Zirnig (neuwal.com): Herr Spindelegger, was ist die ÖVP und was kann man sich denn unter der ÖVP genau vorstellen?

Die Österreichische Volkspartei ist die Partei für alle Menschen, die zeitig in der Früh aufstehen, die den ganzen Tag hart arbeiten und die aber am Monatsende auch etwas davon haben wollen. Damit haben Sie alles abgedeckt. Wir sind eine Partei für die, die auch ordentlich zupacken und die wollen wir auch vertreten.

Video supported by zige-trans
Wie grenzt sich die Partei von den anderen bestehenden Parteien ab und wodurch zeichnet sich die ÖVP aus?

Wir sind mit Sicherheit eine konservative Partei, die ihre Ideen aber auf die Höhe der Zeit bringt. Für uns ist Zukunft durchaus etwas, was wir willkommen heißen und wo wir keine Angst davor haben. Damit haben Sie schon Abgrenzungen zu anderen Parteien. Die SPÖ ist eine Partei, die gerne verwaltet, aber de facto keine Ideen für die Zukunft hat. Und die FPÖ ist überhaupt eine zukunftsängstliche Partei, die völlig rückwärtsgewandt ist. Bei den Grünen weiß man oft nicht was die linke Hand und die rechte Hand tut. Und andere Parteien spielen in Österreich keine so große Rolle. Stronach gab es erst seit kurzer Zeit im Parlament. Aber auch nicht durch eine Wahl, sondern durch eine Abspaltung. Da darf man erst sehen, was da sonst noch kommt.

Aus dem Blickwinkel der ÖVP, schauen wir auf die Ausgangssituation: Was fällt Ihnen in Österreich in Bezug auf Wirtschaft, Politik, etc. ein? Was fällt Ihnen hier besonderes auf?

Wir haben heute eine Situation wo wir durch diese Krise, die wir in Europa haben, ganz gut durchgesteuert haben. Wo wir aber sehen müssen, dass andere Länder – auch in Europa, aber insgesamt weltweit – uns überholen. Überholen in der Wettbewerbsfähigkeit, überholen auch dort, wo es darum geht, einen Schritt nach vorne zu setzen. Das Ausbildungssystem zu modernisieren. Und darum müssen wir etwas tun in Österreich. Wir dürfen da nicht stehen bleiben, sondern wir müssen das, was andere uns vorzeigen auch tun. Und in den Rankings auch wieder nach vorne kommen. Das ist auch mein persönlicher Plan.

Was sind jetzt die Ideen von der ÖVP für die nächsten fünf Jahre, Österreich mitgestalten und mitverändern zu können?

Für mich ist die wesentliche Idee, dass wir den wirtschaftlichen Kreislauf in Österreich wieder ordentlich in Schwung bringen. Das ist wie bei einem Blutkreislauf. Wenn das Herz nicht ordentlich schlägt, dann wird dieses Blut nicht in alle verschiedenen Körperteile kommen.

Und darum möchte ich gerne, dass wir in Österreich jetzt wieder den Unternehmen wieder eine Perspektive bieten. Dass jemand neue Arbeitsplätze schafft. Dass wir ein Wirtschaftswachstum haben, dass sich wieder sehen lassen kann. Denn das ist die Voraussetzung dafür, dass Menschen, die arbeiten auch wieder genug zum Leben haben. Und das ist meine große Zielsetzung. Ich möchte gerne nächsten Generationen ein besseres Österreich übergeben. Und dafür arbeite ich.

Wenn wir uns die Ausgangssituation ansehen und die politischen Ideen sowie Wahlziele: Wie lassen sich diese Ideen und Vorstellungen in Österreich umsetzen?

Zunächst muss nach den Wahlen eine Regierung gebildet werden. Und da hoffe ich, dass ich die Nase vorne habe. Dass ich den Regierungsbildungsauftrag bekomme. Als Bundeskanzler würde ich mich auf die zehn wichtigsten Projekte mit einem Partner in der Regierung einigen. Auf Projekte, die für die nächsten Jahre für Österreich Bedeutung haben: Wie kommen wir wieder wirtschaftlich voran. Was können wir tun, damit wir mehr Arbeitsplätze haben? Wie kommen wir zu einer steuerlichen Entlastung? All diese Fragen müssen dort mitumfasst sein.

Und dann müssen die Mechanismen in Gang gesetzt werden: Vorschläge entwickeln. Umsetzen durch Gesetze, dort wo es notwendig ist. Und vor allem die Menschen mitnehmen, dass sie diesen Schwung spüren, den Österreich dringend nötig hat.

Ein großes Thema ist Wirtschaft und Jungunternehmertum: Ein Wahlplakat von der ÖVP lautet auch „Land der Entdecker“. Was sind denn nun so die nächsten Schritte für die ÖVP in Bezug auf Startups, Jungunternehmer und neue Ideen im wirtschaftlichen Bereich?

Zunächst brauchen Jungunternehmer, wenn ich sie treffe – und das sagen sie mir alle – Kapital. Denn sie müssen eine Idee, die sie haben, auch verwirklichen können. Und daher ist es aus meiner Sicht so notwendig, einen Jungunternehmerfond auch mit entsprechenden Mitteln auszustatten. Denn ich kann ja nicht bei einer Bank hingehen und sagen: „Ich brauche einen Kredit“ und bekomme zur Antwort: „Da musst Du ein Sparbuch in gleicher Höhe herlegen“. Das wird nicht funktionieren.

Kapital ist notwendig. Und ich möchte vor allem eines: Motivation ausstrahlen. Für junge Menschen, die sagen: „Ich traue mich. Ich gründe ein Unternehmen. Denn ich weiß genau, was das in der Folge heißt: Viel Bürokratie, die man überwinden muss. Schwierigkeiten, die einem in den Weg gelegt werden.“ Dazu möchte ich auch gerne die Motivation ausstrahlen: Es zahlt sich trotzdem aus. So viele junge Unternehmer haben klein begonnen und sind heute bedeutende Unternehmer, vielleicht bereits mittlere Unternehmer oder sie sind sogar ganz hinaufgestiegen. Und das ist für jeden vom Prinzip offen. Ich möchte als Optimist und Motivator Chancen in Österreich nach vorne bringen.

Wir sind nun am Ende von unserem kurzen Gespräch. Gibt es noch Punkte, die sie noch mitteilen möchten?

Das was ich gerne möchte ist, dass wir einen neuen Aufbruch in Österreich schaffen. Und dazu ist es notwendig, dass wir eben auch über das hinausblicken, was uns vielleicht unmittelbar berührt. Unmittelbar vor uns steht. Hinausblicken heißt, dass man neue Wege geht. Aufbruch heißt, dass man auch eine Chance ergreift. Und ich glaube, dass wir Österreicher sehr viele Chancen in uns tragen, die wir vielleicht heute noch nicht erkennen.

Ich möchte gerne der sein, der als Optimist und Motivator diese Chancen in Österreich nach vorne bringt.

Wahlprogramm von der ÖVP

Soziales
Die ÖVP sieht den sozialen Zusammenhalt im Staat auf zwei Pfeilern. Der erste Pfeiler sind die staatlichen Auffangnetze, die all jenen helfen sollen, die wirklich Hilfe brauchen, aber keine Abhängigkeit schaffen. Maßnahmen möchte die Volkspartei hier auch im Sozialmissbrauch treffen. So sollen verstärkte Kontrollen durchgeführt werden, ob Sozialleistungen wirklich gerechtfertigt sind. Sanktionen sind angedacht, wenn bspw. falsche Angaben zu Vermögen und Einkommen gemacht werden, oder wenn eine mögliche Beschäftigung nicht angenommen wird. Der zweite Pfeiler sind die Freiwilligenarbeit und ehrenamtliche Tätigkeiten. Hier möchte die ÖVP eine Stärkung in der Gesellschaft erreichen. Freiwilligentätigkeiten sollen bspw. für Berufsausbildungen anerkannt werden. Der Versicherungsschutz bei Freiwilligenorganisationen wie Feuerwehr oder Bergrettung soll sichergestellt werden.

Bildung
Bereits der Kindergarten ist für die ÖVP ein integrierter Bestandteil des Bildungssystems. Durch gezielte Zusammenarbeit zwischen Kindergarten und Volksschule sollen hier Defizite bei Kindern (Sprache, Sozialverhalten, motorische Fähigkeiten) abgebaut werden. Das zweite Kindergartenjahr möchte die Volkspartei deshalb nicht nur gratis für alle haben, sondern es soll auch verpflichtend für all jene Kinder sein, die es notwendig haben um Defizite zu verringern. Volksschulen sollen gestärkt werden und sich vor allem auf die Vermittlung von Lesen, Schreiben und Rechnen konzentrieren. Die Stärke des österreichischen Bildungssystems sieht die Volkspartei in seiner Differenzierung. Das zweigliedrige Schulsystem (Gymnasien, Mittelschule) möchte sie deshalb auch weiterhin beibehalten. Notwendige Schwerpunktsetzungen sieht die ÖVP im Bereich der politischen Bildung, der Förderung von Medien-, Wirtschafts- und Finanzkompetenzen sowie in der Bewegungs- und Gesundheitsprävention.

Frauen(förderung)
In ihrem Wahlprogramm setzt sich die Volkspartei für die Gleichberechtigung der Frau ein. Das möchte sie aber ohne Bevormundung der Frauen. Frauen sollen ermutigt werden, überall dort die berufliche Laufbahn einzuschlagen, wo ihre Interessen und Stärken liegen. Für gleichwertige Arbeit muss auch gleichwertige Bezahlung erreicht werden. Auch das Familienmodell soll frei und selbstbestimmt gewählt werden können. Weiterbildungsmöglichkeiten in der Karenz, sowie gezielte Wiedereinstiegsmöglichkeiten sind ebenso ein Thema im Wahlprogramm. Pro Kind sollen vier Pensionsjahre anrechenbar sein. Damit Familie und Beruf vereinbar sind, möchte die ÖVP auch die Öffnungszeiten der Kinderbetreuungseinrichtungen (ganzjährig bzw. ganztägig) je nach Bedarf anpassen.

LGBT

Arbeit
Bis 2018 möchte die ÖVP 420.000 Arbeitsplätze neu geschaffen werden, damit das Ziel Vollbeschäftigung greifbarer wird. MitarbeiterInnen sollen verstärkt am Erfolg der Unternehmen beteiligt werden. Für die Unternehmen sind hier steuerliche Anreizmodelle vorgesehen. Durch Arbeitszeitflexibilisierung soll eine höhere Arbeitsplatzsicherheit erreicht werden. Hier ist bspw. die Einrichtung von Zeitwertkonten angedacht. Angesparte Zeiten können dann, bei Übereinkunft mit dem Arbeitgeber, durch längere arbeitsfreie Zeiten für Weiterbildung oder Zeit für familiäre Aufgaben abgebaut werden. Die Beschäftigungschancen der über 50-Jährigen möchte die ÖVP ebenfalls verbessern. Durch gezielte Maßnahmen (Gesundheitsvorsorge, altersgerechte Arbeitsplätze) sollen diese länger und gesünder im Berufsleben bleiben können. Dazu gehören auch flexible Arbeits- und Pensionsmodelle, damit ein schrittweises Ausgleiten aus dem Erwerbsleben gegeben ist.

Wirtschaft
Wirtschaft ist eines der zentralen ÖVP Themen. Dementsprechend umfangreich wird es im Wahlprogramm beschrieben. Zusammengefasst wird das Ganze unter folgenden fünf Punkten:

Unternehmen, Gründungen und Finanzierungenn
Unternehmen sollen einfacher und unbürokratischer gegründet werden können. Finanzierungen sollen erleichtert werden. Anreize schaffen für Investitionen.

Standortpolitik
Standort stärken; Arbeit entlasten (Lohnnebenkosten etc.); Arbeitsmarkt- und Arbeitszeitflexibilisierung; qualifizierte Zuwanderung (Rot-Weiß-Rot Karte); keine neuen Steuern;

Internationalisierung
Exporte vorantreiben; weltweite Handelsregeln verbessern und umsetzen; Konzentration auf internationale Wachstumsmärkte; Österreich als Drehscheibe in Zentraleuropa + Schwarzmeer-Region positionieren;

F&E
Ausbau der Kooperationen zwischen Hochschulen und Wirtschaft; Bürokratie bei Förderungen abbauen; EU-Fonds und Forschungspgroamme nutzen und Beteiligungen erhöhen; Bildung von Clustern; Forschungsinfrastruktur ausbauen;

Ausbildung und Fachkräfte
Berufsorientierung forcieren; Wirtschaftswissen steigern; Ausbau Lehr mit Matura; Berufsakademie als höhere duale Ausbildung.

Verwaltungsreform und Wettbewerbspolitik
Bürokratie abbauen; Staatsaufgaben neu definieren (Kernaufgaben sichern und Rahmenbedingungen schaffen); Neuordnung der Kompetenzen zwischen Bund und Länder; Reduktion von Verwaltungskosten; Wettbewerb durch Verbesserung der organisatorischen Strukturen und Ressourcen stärken..

Steuern
Die hohe Abgabenquote in Österreich ist schon lange ein Thema der Volkspartei. Diese möchte sie auf unter 40% drücken. Gleichzeitig soll das Steuersystem transparenter, unbürokratischer, leistungsfreundlicher und auch familienfreundlicher werden. Die ÖVP will ein steuerfreies Grundeinkommen für Familien, sowie einen Kinderfreibetrag gemessen an der Anzahl der Kinder. Bis 2016 soll ein ausgeglichenes Budget erreicht werden. Geschafft werden soll das Ganze aber nicht durch neue Steuern, sondern u.a. durch eine ausgabenseitige Sanierung. Neue Substanzsteuern auf Erbschaft, Schenkungen und Vermögen werden strikt abgelehnt. Zur Entlastung der Unternehmen sollen die Lohnnebenkosten auf unter 45% sinken.

Fremdenrecht
Beim Thema Sicherheit spricht sich die ÖVP für klare Regeln und konsequenten Vollzug des Asyl- und Fremdenrechts aus. Auch beim Thema Integration möchte die Volkspartei klare Regeln für ein gutes Zusammenleben. Diese sollen sich an den österreichischen Werten orientieren. Weitere zentrale Punkte sind die Integration durch Leistung, sowie die Sprachförderung und gezielte Schulförderung. Wer gut integriert ist und weitere Kriterien erfüllt, soll die Staatsbürgerschaft bereits nach sechs Jahren beantragen können.

Umwelt
Im Wahlprogramm sind viele Maßnahmen vorgesehen, um die Landschaft und Umwelt in Österreich zu erhalten. Dazu gehört die Fortführung der thermischen Sanierung; die Umstellung auf erneuerbare sowie umweltfreundliche Heizsysteme; Sensibilisierung der Bevölkerung beim Energieverbrauch und Setzung von Maßnahmen zum Energiesparen. Auch die Sicherung der Wasserreserven und die Versorgung der Bevölkerung mit gesundem Trinkwasser sind ein Anliegen der ÖVP. Umwelt- und Klimaschutz werden aber auch als Jobmotor gesehen. Bis 2020 sollen 100.000 von so genannten Green-Jobs geschaffen werden. Da Umwelt- und Klimaschutz nicht nur nationale Themen sind, setzt sich die Volkspartei für ein globales Klimaschutzabkommen unter Einbeziehung der USA, China und der Schwellenländer ein.

Sicherheit
Bei der inneren Sicherheit setzt die ÖVP auf ausreichende Polizeipräsenz im öffentlichen Raum, damit das subjektive Sicherheitsgefühl der Bevölkerung gesteigert wird. Damit die staatlichen Sicherheitsorgane ihre Aufgaben bestmöglich erfüllen können, möchte ihnen die Volkspartei alle notwendigen Mittel zur Verfügung stellen. Gestärkt werden soll aber nicht nur die Fahndung, sondern auch die Verbrechensprävention. Beim Thema Drogenmissbrauch ist ein konsequentes Vorgehen durch Haaranalysen angedacht. Gegen Schlepper und Menschenhändler soll das Vorgehen intensiviert werden.

Da die Chance eines konventionellen Angriffs auf das österreichische Staatsgebiet sehr gering ist, sieht die ÖVP die Grenze zwischen innerer und äußerer Sicherheit fließend an. So sind bei der äußeren Sicherheit auch die Cyber-Kriminalität, der internationale Terrorismus und regionale Krisenherde im Ausland ein Thema. Den Schutz vor (Natur-) Katastrophen sieht die Volkspartei ebenfalls als ein Thema der Landesverteidigung. Auch weiterhin soll das Bundesheer an friedenserhaltenden Einsätzen im Ausland teilnehmen. Die ÖVP tritt auch für die Teilnahme Österreichs an der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik ein. Dazu gehört für sie auch die Teilnahme an EU-Battlegroups.

Demokratie
Ein großes Thema ist hier vor allem der Ausbau der direkten Demokratie. Die Wertigkeit der Volksbegehren soll ausgebaut werden. Volksbegehren mit Unterstützung von 10% der Wahlberechtigten, sollen entweder umgesetzt, oder einer Volksbefragung unterzogen werden. Auch der Ausbau der Bürgerbeteiligung (Unterstützung für Volksbegehren, Bürgerinitiativen oder Bürgeranfragen) über das Internet ist ein Thema. Der Volkspartei ist außerdem der Ausbau des Persönlichkeitswahlrechts ein Anliegen. Künftig sollen mehr Mandatare direkt aus den Regionalwahlkreisen kommen. Die Bestimmungen zum Verlust des Mandats oder eines Amtes sollen bei strafrechtlichen Verurteilungen oder bei Verstößen gegen Bundesgesetze bei Amtsführung verschärft werden.

Europa
Ein EU-Konvent soll laut ÖVP bei den Weiterentwicklungen der EU und ihren Verträgen eine zentrale Rolle spielen. Die Bürger sollen stärker eingebunden werden, das EU-Parlament soll mehr Kompetenzen bekommen, allerdings will die ÖVP auch die nationalen Parlamente stärker einbinden. Durch die Aufwertung von europäischen Bürgerinitiativen soll die direkte Demokratie auf EU-Ebene ausgebaut werden. Vor allem im Währungs- und Wirtschaftsbereich soll sich die EU weiterentwickeln, auch die Finanztransaktionssteuer will man umsetzen sowie eine Bankenaufsicht schaffen. Die ÖVP will, dass bis 2015 alle Westbalkanländer der EU beitreten und fordert eine „maßgeschneiderte Partnerschaft“ mit der Türkei. Die gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik soll weiterentwickelt werden. Zu guter Letzt will man die EU den Bürgern näher bringen: Mehr Information und Kommunikation, Förderungen für Exkursionen, Studienaufenthalte, Praktika etc. sowie die Forcierung der europäischen Integration an Schulen. Ziel sei es, dass jeder Jugendliche einen Teil seiner Ausbildung im Ausland absolviert.

Ihnen gefällt unser neuwal walmanach Österreich 2013?

Hinter dem neuwal walmanach steckt sehr viel Zeit, politisches Interesse, Recherche und unentgeltlicher Aufwand. Dir ist unabhängige politische Information etwas wert? Füttere den Wal: Wir freuen uns über Deine Unterstützung!



The following two tabs change content below.
Digitaler und Politischer Entrepreneur - Der Weg zur Politischen Bildung führt bei neuwal über Onlinejournalismus und neuen Formaten. Ich liebe Digital, Medien, Politik und lebe den Digital Mindshift. Am liebsten setze ich für Medienunternehmen strategisch und operativ neue Formate und digitale Produkte um. 9 Jahre Führungspositionen im Bereich Global Digital Strategy in internationalen Konzernen - seit einigen Jahren selbständig in den Bereichen Digitale Transformation, Digitale Strategie, Media Strategy, Digitales Marketing, Innovation, Web-Technologie. Nebenbei Bike and Yoga. Making journalism and politics a better place.
  • Mary

    Sie suchen einen Business-Darlehen , persönliche Darlehen, Darlehen , Auto
    Darlehen , Studenten Darlehen , Schuldenkonsolidierung Darlehen, unbesicherte Darlehen, Risiko
    Kapital , etc. .. Oder waren Sie ein Darlehen von einer Bank oder ein Finanz abgelehnt
    Institution für einen oder mehrere Gründe . Sie an der richtigen Stelle für
    Ihr Darlehen Lösungen! Ich bin ein privater Kreditgeber , ich gebe aus Darlehen an
    Unternehmen und Einzelpersonen auf einem niedrigen und erschwinglichen Zinssatz von
    2%. Interesse. Bitte kontaktieren Sie uns per E-Mail marylucksonloanhome@gmail.com
    danke,
    Frau Mary

  • suresh gupta

    Kontakt über E-Mail-für sichern und ungesichert Darlehen.
    leihen Menge aus 5.000€ zu Maximum Menge von 5000.000€.
    Kontakt über E-Mail.

  • Hallo, ich bin Herr Titcomb Brown. Ich bin ein privater Kreditgeber, die Sie geben Darlehen an Privat- und Firmen Einzelpersonen. Haben Sie sich von so vielen Banken eingeschaltet wurde? Haben Sie brauchen Finanzmittel, um Ihr Unternehmen zu etablieren? Haben Sie Finanzierung für den Ausbau der Geschäfts Sie benötigen? Oder benötigen Sie einen persönlichen Kredit? Meine Darlehen reicht von persönlichen zu Business-Darlehen. Ihr Zinssatz ist sehr erschwinglich und unser Kreditprozess ist sehr schnell und interessierte Personen sollten uns per E-Mail kontaktieren: (amigoloancompany1@gmail.com)

    Haben Sie sich von so vielen Banken eingeschaltet wurde
    Sie braucht die Finanzierung für den Ausbau der Sie Geschäfte,
    Sie einen persönlichen Kredit benötigen

    Bewerben Sie sich für ein Darlehen, herabs die Details unten:
    1. Vollständiger Name
    2. Adresse
    3. Höhe
    4. Dauer Zeitraum
    5.Phone Anzahl
    6. Beruf

    Herr Titcomb Brown

  • Sehr geehrter Bewerber

    Interessieren Sie sich für den Erhalt eines Darlehens beginnen bei 3% Zinsen? Was auch immer Ihre Bedürfnisse sind Darlehen; persönliche, Investitionen, Refinanzierung, ein neues Unternehmen? Wir können Sie mit einer flexiblen Rückzahlungs plan.Your Kredit-Geschichte unbeschadet zu unterstützen; Wir kommen gerne berücksichtigen Ihres Darlehens Anfrage. Geben Sie die Details unten zur Überprüfung:

    1.Amount von Darlehen benötigt …
    2.Loan Zweck ..
    3.Country …
    4.Phone Anzahl …
    5. Antwort über meine persönliche E-Mail bei Interesse (betty.mabel227@outlook.com)

    Mit freundlichen Grüßen
    Mrs.Betty Mabel

  • Greg Owen

    Dies ist zu informieren die breite Öffentlichkeit, dass Herr Greg Owen, ein privates Darlehen Kreditgeber hat eine finanzielle Gelegenheit für alle, die eine finanzielle Hilfe benötigen. Wir geben Darlehen zu 3% Zinssatz an Einzelpersonen, Firmen und Unternehmen unter einer klaren und verständlichen Bedingungen und Voraussetzung ohne Vorauszahlung.

    Brauchen Sie ein Business-Darlehen?
    Brauchen Sie ein persönliches Darlehen?
    Möchten Sie ein Auto kaufen?
    Möchtest du refinanzieren?
    Brauchen Sie eine Hypothek?

    Kontaktieren Sie uns heute per E-Mail Via: Gregowenloanfirm@gmail.com https://uploads.disquscdn.com/images/8dea1075378784796c50816dc8211fbbd59cf48a61b7ada4bfa7038b73312546.jpg