von
     

Der Wahlkampf ist bereits in vollem Gange. Und dieses Mal darf offensichtlich eines nicht fehlen: Wahlkampfspots auf YouTube. Ein Kommentar von Dominik Leitner.

Die SPÖ ist mutig: Sie fragt auf der Straße nach etwas, worauf Generalsekretär und Wahlkampfleiter Norbert Darabos sowieso nur eine Antwort kennt, lässt es dann passend zusammenschneiden. Natürlich ist die SPÖ die einzige Partei, welche sich um Arbeit kümmert. Natürlich. Wie sollte es auch anders sein? Was dabei aber auf der Strecke bleibt: Warum sie es ist? Welche Verdienste sie heute zur Arbeiterpartei macht? Aber das ist wohl auch dem Cutter zum Opfer gefallen. Eine traurige Geschichte.

Das Jahr der ÖVP kommt auch im Video zur Geltung: Die Inszenierung ist perfekt – das Jahr so herausragend für die VP, wie es ein Spin-Doktor nur entwickeln konnte! Aber eines muss man ihnen lassen: Jene Leute, die im Wahlkampf für die Partei laufen werden, die spricht dieses Video definitiv sehr gut an. Aber dafür hätte wohl auch ein 2-Minuten-Standbild von Erwin Pröll Michael Spindelegger gereicht.

Die Grünen lassen sich Zeit: statt dumpfes Wahlkampfgetöse werben sie für ihre Sommerkino. Dass dabei Klein-Faymann, Klein-Spindi und Klein-Strache das Erlebnis im Freiluft-Lichtspieltheater beeinträchtigen, zeigt einmal mehr, dass die Grünen den Humor offenbar mit dem Kochlöffel verspeist haben. Selten so gelacht. Und außerdem sieht man einmal mehr, dass die Grünen die Einzigen sind, welche respektvoll mit den Wahlkampfgegnern umgehen.

Bieder, biederer, BZÖ: Offenbar genießt Stefan Petzner gerade seinen Urlaub. Kein Befreiungsvideo á la Iwojima/Kärnten, sondern ein Zusammenschnitt der raren besten Momente des Herrn Bucher inklusive einer Erzählung des Parteivorsitzenden in seinem Büro. Viral funktionieren solche Videos trotz des Informationsgehaltes jedoch leider sehr schlecht.

Zum Abschluss habe ich mir das Highlight aufbehalten: Die FPÖ weiß, wie man junge Menschen anspricht. Der 44-Jährige Heinz-Christian ist der erste Freund von Anna Berger, offenbar erst 16. Wo bleibt der Aufschrei? Ach, nein! Nach diesem Video ist jedem klar, was Anna an ihm findet. Sein Herz, seine Ehrlichkeit. Sagenhaft, wie lange man sich von Herbert Kickl immer und immer wieder jünger machen lassen kann. Da können alle plastischen Chirurgen einpacken.

Etwas traurig: Team Stronach hält sich bisher brav zurück. Wer jetzt nun den Oscar bekommt? Das lassen wir lieber die Wähler entscheiden. Während meines zweiten Wahlkampfs hier bei neuwal scheint es jedoch so, als würde sich eine Befürchtung bewahrheiten: Von Social Media haben die Parteien irgendwie immer noch nichts verstanden.

The following two tabs change content below.
freier Journalist (dominikleitner.com) • Autor (Neon|Wilderness) • Lokaljournalist (MFG-Magazin) • CD-Kritiker (subtext.at • Journalismus-Student an der FHWien

Neueste Artikel von Dominik Leitner (alle ansehen)

  • Das mit dem Social Media ist damals (2004) wie heute ein großes Defizit. Damals habe ich getestet, welche Websites RSS-Feeds anbieten und wie sie auf dem Screenreader aussehen.

    Zeigt sehr schön, wieviel Resourcen sie tatsächlich in die Kommunikation mit dem Volk stecken.

  • Hmmm, wo sind denn da unsere Spots? „Kriegt keine Kinder“, „Hoeren Sie auf zu Arbeiten“ – und die neue Jugendkampagne waere jetzt auch schon da… =)

  • Florian Wagner

    Ist das der Stefan Markovits im BZÖ-Video? 🙂