In der vergangenen Woche fand die letzte Sitzung des aktuellen Bundestags vor der Sommerpause statt und bot Regierung und Opposition eine Bühne, die beide für ihren Wahlkampf nutzten. 

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) warb in ihrer Regierungserklärung vor allem für ihre Europapolitik und forderte weitere Reformen und Sparmaßnahmen in der EU. Zudem hat sie die Steuererhöhungspläne der Opposition kritisiert und deutlich gemacht, wie erfolgreich sie in den letzten Jahren regiert hat.

Der SPD Kanzlerkandidat Steinbrück zeigte sich bei seiner Rede sehr angriffslustig und kritisierte Merkel und ihre Politik scharf. Er warf der Bundeskanzlerin nicht nur vor, dass sie immer mehr Schulden mache und nicht mit Geld umgehen könne, sondern behauptete auch, dass die hohen Arbeitslosenzahlen und die Verschärfung der Krise eine Folge der Politik der deutschen Bundesregierung seien. Er forderte mehr Investitionen und Maßnahmen um die europaweite Jugendarbeitslosigkeit zu bekämpfen.

Die übrigen drei Parteien im Parlament (FDP, Bündnis 90/ Die Grünen, Die Linke) wurden durch das Duell zwischen Merkel und Steinbrück in den Hintergrund gedrängt. Auch wenn der SPD Kanzlerkandidat im Parlament punkten konnte, wird der Abstand zur Bundeskanzlerin in den Umfragen wieder kontinuierlich größer. Aber nicht nur die Spitzenkandidaten der Parteien liegen meilenweit auseinander, laut aktuellem Politbarometer des ZDF kommt die SPD auf 26 % wohingegen sich die Union (CDU/ CSU) über den besten Wert seit 2005, nämlich 43 % freuen darf.

Plenarsaal2012
Plenarsaal des Deutschen Bundestags (Quelle: JesterWr)

Für einige Abgeordnete war es zugleich ein Abschied aus dem Parlament, dem sie nach den nächsten Wahlen im September nicht mehr angehören werden. Unter ihnen sind auch einige prominente Politiker, die teilweise über Jahrzehnte die deutsche Politik geprägt haben. Unter anderem der ehemalige Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD), der FDP Finanzexperte Hermann Otto Solms, die ehemaligen Minister Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD), Michael Glos (CSU), sowie die ehemaligen Vorsitzenden von SPD (Franz Müntefering) und FDP (Wolfgang Gerhardt).