Der ORF muss sparen. Das macht er jedoch eindeutig an der falschen Stelle. Ein Kommentar von Dominik Leitner.

80 Millionen Euro muss der öffentlich-rechtliche Sender ORF im kommenden Jahr einsparen. Ein Grund dafür ist u.a. die nicht mehr stattfindende Gebührenrefundierung, gegen die ORF-Köpfe nun schon seit Monaten jammern.

Nach der unglaublich misslungenen „größten Programmreform aller Zeiten“ ist es nun die Aufgabe von Alexander Wrabetz, übrigens noch Intendant bis 2015, den Rotstift anzusetzen. Doch, wenn man so hört, was er streichen möchte, könnte man fast zu dem Schluss kommen, hier ginge es nicht um einen öffentlich-rechtlichen Auftrag, den es zu verteidigen gibt, sondern um die reine Wirtschaftlichkeit eines Privatsenders.

So soll u.a. die Übertragung des Bachmann-Preises (Kosten: 350.000 Euro) im kommenden Jahr eingestellt werden, ebenso muss das Radiosinfonieorchester mit Einsparungen rechnen. Die „Matinee am Sonntag“ wird gestrichen, der „dok.film“ auch. Ebenso fraglich ist, ob die Übertragungen von Aufführungen aus Salzburg oder Mörbisch weiterhin stattfinden werden. Der „neue“ (Doku-)Mittwoch sowie das Kinderprogramm am Vormittag werden ebenso erneuert: Weniger Eigenproduktion (und Thomas Brezina!), dafür mehr eingekaufte US-Ware. (Quelle: Kleine Zeitung)

Der ORF kürzt wieder einmal genau das, was grundsätzlich im österreichischen Staatsrundfunk vollkommen zu kurz kommt: Kultur und Eigenproduktionen. Was dann vom ORF übrig bleibt, wird wahrscheinlich nur mehr wenig Unterschied zu den Privatsendern haben. Im öffentlich-rechtlichen Fernsehen sollte es nicht die Aufgabe sein, rein auf Quoten zu schauen: Klar, miserable Zuschauerzahlen werden zwangsläufig zum Einstellen der Sendung führen – jedoch erwarte ich mir (vor allem, weil es z.B. die deutschen Öffentlich-Rechtlichen vorzeigen) mutige neue Formate, spannende Zugänge, neue Ideen. Stattdessen werden fade Serien eingekauft, große Shows produziert und in den Sport investiert.

2014 finden nämlich die Olympischen Spiele in Sotschi statt sowie die Fußball-WM in Brasilien. Zusammen mit den Rechten an der Fußball-Bundesliga, den Spielen der ÖFB-Nationalmannschaft, dem Schi-Weltcup, der Vierschanzentournee kommt man dabei auf sage und schreibe 100 Millionen Euro. Einsparungen in diesem Bereich werden aber kaum angedacht, einzig bei der Formel 1 überlegt man sich einen Ausstieg.

Was dann schließlich vom ORF überbleiben wird? Zwei Sportsender (ORFeins und ORF Sport+), ein Telenovelasender (ORF 2) und ein der Kultur beraubter Spartensender (ORF III). Alles in allem arbeitet Alexander Wrabetz wohl also ein weiteres Mal daran, den öffentlich-rechlichen Sendern umzuformen. Dass dabei furchtbare Formate wie „Frisch gekocht“ zu Fall gebracht werden, kann ihm zwar zugute gehalten werden – für alles andere trifft ihn jedoch eindeutig die Schuld.

Wie wäre es mit informativen Formaten á la ZAPP! (NDR), Mona Lisa (ZDF) oder quer (BR)? Oder eigenen Überlegungen? Oder gewagte aber erfolgreiche Eigenproduktionen mit gelungenem Wortwitz und durchdachter Story – wie etwa Türkisch für Anfänger (ARD)? Mit reinem Kürzen wird der ORF nicht besser – statt stumpfen Einsparen sollte man es eventuell einmal mit einer Qualitätsoffensive probieren. Denn: Je mehr sie „privater“ werden, desto mehr sollten ihnen eigentlich auch die GIS-Gebühren gestrichen werden. Gleiches Recht für alle, sozusagen.

Bildquelle: Some rights reserved by gerhard.loub

The following two tabs change content below.
freier Journalist (dominikleitner.com) • Autor (Neon|Wilderness) • Lokaljournalist (MFG-Magazin) • CD-Kritiker (subtext.at • Journalismus-Student an der FHWien

Neueste Artikel von Dominik Leitner (alle ansehen)