Das Salzburger Team rund um Stronach setzt sich – ähnlich der Bundespartei – aus ehemaligen Mitglieder anderer Parteien zusammen. So steht mit Hans Mayr an langjähriger (nun Ex-)VP-Politiker und amtierender Bürgermeister von Goldegg an der Spitze der Liste. An zweiter Stelle taucht Otto Konrad, Ex-ÖFB-Torwart auf, gefolgt von Helmut Naderer, dem Vizebürgermeister von Seekirchen und ehemaligen FPÖ- und BZÖ-Mitglied. Letzterer wäre sogar als Spitzenkandidat für das Salzburger BZÖ ins Rennen gegangen – nun verzichtet die Partei komplett auf die Wahl.

“Mit Salzburg spekuliert man nicht” lautet das Motto des ersten Wahlkampfs der Partei in Salzburg – natürlich eine Anspielung an den “Salzburger Finanzskandal”. Wie gewohnt gibt es für Salzburg selbst kein niedergeschriebenes Wahlprogramm, Hans Mayr hat jedoch in einer Pressekonferenz einige Punkte aufgezählt, welche den Wahlkampf bestimmen werden: „familienfreundliches Salzburg – bedarfsgerechte Kinderbetreuung & leistbares Wohnen“, den „Wirtschaftsstandort Salzburg sichern & ausbauen“, „intelligenter Nahverkehr, verbindliches Energieleitbild“, „Belebung der Dörfer“, „Sicherung des kleinstrukturierten Bauernstandes“, „Kultur des Miteinander in der Politik“ und „Entpolitisierung der Landesverwaltung – starke Kontrolle der landeseigenen Betriebe“.

Landesobmann Hans Mayr
Landesgeschäftsführer Alexandra Marx
Landtagsmandate (2009) nicht angetreten
Höchstes Ergebnis
Niedrigstes Ergebnis

walmanach Salzburg 2013neuwal.com walmanach Salzburg 2013
Alle Parteien • Alle Wahlprogramme • Alle Spitzenkandidaten im Interview
FPÖDie GrünenKPÖÖVPPIRATSPÖTeam Stronach

TEAM Stronach Wahlprogramm für Salzburg 2013

Das Team Stronach Salzburg verfügt über kein eigenständiges Wahlprogramm – im Folgenden wir das im April 2013 vorgestellte Grundsatzprogramm der Bundespartei zusammengefasst. (Zusätzlich hat Hans Mayr in einer Pressekonferenz weitere Punkte, extra für Salzburg, vorgetragen – welche auch in diese Zusammenfassung eingearbeitet wurden.)

Soziales
Frank Stronach und seine Parteikollegen bekennen sich zu einer Grundversorgung für alle Bürger. Die Sozialleistungen sollen aber auch dort ankommen, wo sie tatsächlich gebraucht werden. Auch hier fordert man Transparenz im System: Jeder Bedürftige soll eine “Sozialkarte” bekommen, mit der er Lebensmittel und Mietkosten bezahlen kann.

In seinem Bürgerprogramm formuliert Mayr zudem folgende Punkte: ausreichend Betreuungsplätze, eine Chance für die Jugend, leistbares Wohnen und Altern in Würde.

Bildung
Man fordert zeitgemäße Strukturen in der Schulverwaltung mit einem deutlichen Abbau der historisch gewachsenen Überverwaltung, damit mehr finanzielle Mittel für den Unterricht frei werden. Ebenso bedarf es einer Reform der Ausbildung von Lehrpersonen, der Auswahl des bestqualifizierten Lehrpersonals, einer Fokussierung auf die Bildungsaufgaben der Schule, einer autonomen Schulleitung, einer schlanken Verwaltung, laufender Schulungsmaßnahmen des Lehrpersonals, der Förderung von Neugier und einer guten Zusammenarbeit mit den Eltern.

Umwelt
Das Team Stronach will die Umwelt schützen und gesundes Trinkwasser sichern. Um zukunftsweisende Umwelttechnologien zu erarbeiten, soll eine hoch spezialisierte Universität errichtet werden. Die Zukunft der heimischen wie europäischen Energieversorgung liegt, so Team Stronach, in den erneuerbaren Energie. Und dafür notwendige Ausbau erfordert massive Investititionen in die Netze. Mayr fordert zudem die Erstellung eines Leitbildes, um für kommende Herausforderungen gewappnet zu sein.

Sicherheit
Laut Stronach habe sich die Sicherheitslage in Österreich in den letzten Jahrzehnten stark verschlechtert. Deshalb wolle man eine starke Präsenz der Exekutive auch in den Nachtstunden – damit diese sich jedoch nicht mit der Ahndung von Verwaltungsübertretungen aufhalten muss, soll dazu ein eigener, unbewaffneter Ordnungdienst

Transparenz
Als eines der drei bestimmenden Werte in “Franks” Politikverständnis, sollen Bürger volle Einsicht in politische Vorgänge haben. Nur so können “fragwürdige Einflussnahmen schnell erkannt und abgestellt” sowie “Korruption verhindert” werden.

Politik
Das Team Stronach will Institutionen, “die nicht den Bürgern, sondern nur den Machterhaltern dienen”, abschaffen und denkt dabei an den Bundesrat. Die Anzahl der politischen Mandatare sollen auf allen Ebenen reduziert werden, auf Bundesebene auf maximal 100. Außerdem sollen zwei aufeinanderfolgende Legislaturperioden im Parlament bzw. im Landtag genug. Und zusätzlich zum Verhältniswahlrecht, in dem Listen durch die politischen Parteien gebildet werden, will das Team Stronach das Land in 50 Regionalwahlkreise aufteilen, in

denen Bürger, die seit zumindest zwei Jahren politisch unabhängig sind und ein Minimum von 250 Unterstützungsstimmen erhalten, mindestens 35 Jahre alt und unbescholten sind – kandidieren können.

Mayr will zudem Bürgerforen starten, damit der “kleine Bürger” zu Wort kommt und die Politiker gezielter auf Bedürfnisse eingehen können.

stronach-salzburg

Bildquelle: Team Stronach

mp_logo_neu20100319142029

Hans Mayr vom Team Stronach für Salzburg Fragen stellen
» Hans Mayr
» andere Salzburger Politiker_Innen

neuwal.com:Was sind die großen Pläne für Salzburg, sollten sie an der Regierung beteiligt sein?

Hans Mayr (Team Stronach für Salzburg): Wiederherstellen des Vertrauens der Bevölkerung in die Landespolitik und Sanierung der Landesfinanzen.

Welche Ideen haben Sie für das Thema Erneuerbare Energien für Salzburg?

Allen Überlegungen zu Einzelmaßnahmen muss die Erstellung eines verbindlichen Leitbildes „Energie“ vorausgehen. Darin müssen dann auch die erneuerbaren Energien ihren Platz finden, mit verbesserten Förderungen.

Welche Pläne haben Sie, um den öffentlichen Verkehr zu reformieren, besonders in den Bereichen Jahrestickets für verschiedene Altersgruppen (Jugendticket, Studententicket, generelles Jahresticket, Pendler)?

Jahresticket um 60 Euro für alle Familienbeihilfenbezieher.

Ausbau des öffentlichen Verkehr am Land

Wir verlangen das Jahresticket um 60 Euro für alle Bezieher der Familienbeihilfe auf allen Linien des Salzburger Verkehrsverbundes. Der öffentliche Verkehr muss so ausgebaut werden, dass die Reise von Zell, Mittersill, Tamsweg oder Gastein etc. in die Stadt Salzburg nicht mehr mehrere Stunden in Anspruch nimmt.

Welche Lehren sollen aus dem sogenannten „Salzburger Finanzskandal“ gezogen werden?

Finanzgeschäfte dieser Art sind nicht Kernaufgabe eines Bundeslandes. Kontrollmechanismen wie z.B.Landesrechnungshof gehören in die Hand der Opposition.

Was wäre Ihre absolute Wunschkoalition? Welches prozentuelle Ziel peilen Sie bei der Landtagswahl Salzburg an?

Über Koalitionen sprechen wir wenn überhaupt, nachdem der Wähler am Wahltag entschieden hat. Für das Team Stronach erwartet das Team Stronach Klubstärke das sind ca 9 % der Wählerstimmen.

In welcher Form ist Transparenz und Open Data für Sie ein Thema?

Transparenz ist einer der 3 Werte des Team Stronach, daher eine der Leitlinen, der wir alles unser politisches Handeln unterordnen. Selbstverständlich bedeutet das auch einen möglichst vollständigen Zugang des Bevölkerung zu den von der Verwaltung gesammelten Daten.

Gibt es Ideen im Bereich direkter Demokratie, welche sie in der kommenden Legislaturperiode umsetzen möchten?

Einrichtung eines Bürgerrates, mit Vertretern aller Regionen als beratendes Gremium der Regierung. Verstärkte Abhaltung von Volksabstimmungen mit verpflichtenden Ergebnissen zu regionalen Themen (Kraftwerke, Umfahrungen, …)

Was wäre Ihre Lösung zu folgenden Punkten?

Sicherheitspolitik — ist Bundessache
Bildungspolitik — soweit Landessache: kleinere Klassen, individuellere Förderungen der einzelnen Schüler, kleinere Klassen, neue Modelle für die Lehrlingsausbildung, verstärktes Fremdsprachenangebot
Kulturpolitik — Förderungen regionaler Jugendprojekte, die von der Jugend auch selbst inszeniert werden; Förderung der Volksmusik als eine Basis der Hochkultur

Welchen Fehler haben Sie in der vergangenen Legislaturperiode gemacht, was würden Sie anders machen?

Wir sind noch nicht im Landtag vertreten.

Wo sehen Sie Salzburg in am Ende der nächsten Legislaturperiode?

Wahrheit, Transparenz, Fairness.

Anstand, Korrektheit und gesundete Landesfinanzen.

Durch die Mitarbeit des Team Stronachs und durch die Vorgabe unserer Werte „Wahrheit, Transparenz, Fairness“ sind wir Musterbundesland Nr. 1 in Österreich bei Anstand, Korrektheit, gesundete Landesfinanzen, Rekord-Beschäftigung sowie umweltschonender Energiegewinnung und Verkehrslösungen!

Links und weitere Informationen

» Team Stronach für Salzburg
» Parteiprogramm Team Stronach für Österreich
» Wahlprogramm Team Stronach für Salzburg
» Twitter
» Facebook
» YouTube
» Wikipedia

Dir ist unabhängige politische Information etwas wert?
Wir freuen uns über Deine Unterstützung.

Vielen Dank!



 

The following two tabs change content below.
freier Journalist (dominikleitner.com) • Autor (Neon|Wilderness) • Lokaljournalist (MFG-Magazin) • CD-Kritiker (subtext.at • Journalismus-Student an der FHWien

Neueste Artikel von Dominik Leitner (alle ansehen)