von
   

500 Personen wurden im Zeitraum 10. bis 12. April 2013 von GMK im Auftrag von meinbezirk.at zur Landtagswahl in Tirol befragt. Das politische Stimmunngsbild deckt sich bis auf ein paar wesentliche Details mit den bisherigen Umfragen. U
Die ÖVP liegt nach wie vor an der Spitze (33 %), gefolgt von SPÖ (14 %), Vorwärts Tirol und FPÖ (jeweils 10 %). GMK bewertet die Grünen bei 9 %, Team Stronach und den BürgerKlub Tirol bei jeweils 6 %. Nicht in den Mandatsrängen ist die Liste Fritz, die bei 4 % liegt.

ÖVP, GRÜNE und BKT
Werfen wir zunächst einen Blick auf ÖVP und die GRÜNEN: Hier sind wohl die sichtbarsten Unterschiede zu den bisherigen Wahlumfragen zu beobachten. Denn, die ÖVP kommt bei GMK auf 38 % – bisherige Wahlumfragen bewerteten die ÖVP zwischen 34 und 36 %. Ein Wert, der am ersten Blick auffällt. Für die ÖVP ist es im Vergleich zur Landtagswahl 2008 ein minmaler Verlust von 2.5 Prozentpunkten. Der Mandatsstand von 16 Mandaten kann gehalten werden.

Während die Grünen in Umfragen von Karmasin, Gallup, TrendCom, etc. stets mit Werten über 10 % – kürzlich sogar 15 % (Gallup, 16.04.2013) – aufzeigen kann, liegen sie bei GMK bei ihrem absoluten Umfragetiefstwert von nur 9 %. Ein ebenso ungewöhnlicher Wert, der eine Beobachtung Wert ist. Die Grünen fallen in der Umfrage von ihrem bisherigen zweiten bzw. dritten Platz hinter SPÖ, VWT und die FPÖ zurück. Die Frage, die sich stellt: Was möchte GMK damit sagen? Für die Grünen würde dieses Umfrageergebnis einen minimalen Verlust zur letzten Wahl sowie den Verlust eines Mandates bedeuten.

Ebenso ein kurzer Fokus auf den Bürgerklub Tirol: Die Gruppierung kam in den letzten Umfragewerten auf konstante 2 %. Am 12.4.2013 lag sie laut Gallup bereits bei 4 %, jetzt sieht sie GMK mit 6 % bereits in den Mandatsrängen.

SPÖ und FPÖ
„Im aktuellen Umfragetrend“ hingegeben liegen SPÖ und FPÖ, was die stimmenstärker?en Parteien betrifft. Die SPÖ liegt bei konstanten 14 % (5 Mandate) und die FPÖ bei 10 % (4 Mandate). Beide Parteien mit leichten Verlusten zur vorangegangenen Landtagswahl allerdings mit gleichbleibendem Mandatsstand.

Liste Fritz
Mit 4 % wäre die Liste Fritz nicht mehr im Landtag. Das würde einen herben Verlust vno 14.3 Prozentpunkten und 7 Mandaten bedeuten. Ein Stimmungsbild, das sich mit bisherigen Wahlumfragen deckt.

Vorwärts Tirol und Team Stronach
Für die beiden neuen Parteien Vorwärts Tirol und Team Stronach sieht es bereits jetzt nach erfolgreichen Wahlen aus: Gleich 16 % Stimmenanteil oder 1/6 der verfügbaren Mandate fließen an beide neuen Parteien. Im Detail bedeutet das: 10 % für Vorwärts Tirol (4 Mandate) und 6 % für Team Stronach (2 Mandate).

Piratenpartei, Für Tirol, KPÖ
Knapp wird es für die Piratenpartei, für Für Tirol und für die KPÖ. Mit jeweils 0.5 % liegen sie weit unter der mandatsgrenze von 5 %. Unter Berücksichtigung der Schwankungsbreite von 4.5 % wird es statistisch gesehen noch schwerer.

neuwal Trend und Analyse
GMK zeigt mit der aktuellen Wahlumfrage vom 16. April 2013 ein leicht differenziertes Bild zu den bisherigen Umfragewerten: Im Fokus stehen ÖVP, GRÜNE und der BKT, die mit außergewöhnlichen Umfragewerten aufzeigen. Die ÖVP kommt auf ihren Umfragehöchstwert 38 %, die GRÜNE kommen in den Umfragewerten für Tirol erstmals unter 10 % und liegen bei 9 %. Der BürgerKlub Tirol liegt mit 6 % laut GMK erstmals in den Mandatsrängen. Unverändert konstant sieht GMK das politische Stimmungsbild bei der SPÖ und bei der FPÖ mit 14 bzw. 10 %. Nach erfolgreichem Einzug in den Landtag sieht es für das Team Stronach und Vorwärts Tirol aus: Beiden Parteien kann mit 6 (TS) bzw. 10 % (VWT) der Einzug in den Landtag gelingen. Knapp wird es hingegen für die Piratenpartei, Für Tirol und die KPÖ, die bei 0.5 % liegen.

Die ÖVP kann ihre bisherigen 16 Mandate halten. Genauso halten können die SPÖ (5) und die FPÖ (4) ihren Mandatsstand. Mit -7 Mandaten wäre die Liste Fritz nicht mehr im Landtag vertreten. Die Grünen verlieren laut GMK ein Mandat und kommen auf drei Mandate. 1/6 aller Mandate wäre bei den neuen Parteien: Vorwärts Tirol (4) und Team Stronach (2). ÖVP kann somit mit der SPÖ, den GRÜNEN, VWT oder der FPÖ laut aktuellem politischen Stimmungsbild eine mehrheitsfähige Zweier-Koalition eingehen.

neuwal Mandatsberechnung
Mit 16 Mandaten braucht die ÖVP lediglich 3 Mandate für eine absolute Mehrheit. 36 Mandate werden vergeben – 19 Mandate sind für eine Mehrheit genug. Und: Kooperationspartner gibt es viele. SPÖ, GRÜNE, VWT oder die FPÖ können hier als Koalitionspartner eine Mehrheit generieren.

Inhalt

  1. Wahlumfragen-Details
  2. Sonntagsfrage
  3. Mandatsberechnung und Koalitionsmöglichkeiten (mit 36 Mandaten)
  4. Landeshauptmann-Frage
  5. Alle Wahlumfragen Tirols


Wahlumfrage-Details

  • Umfragegröße (n): n=500
  • Schwankungsbreite: +/- 4.5 %
  • Umfragezeitraum: 10.-12. April 2013
  • Methode: telefonisch
  • Auftraggeber: Mein Bezirk
  • Agentur: GMK
  • Veröffentlicht: meinbezirk.at (16. April 2013)

Aktuelle Sonntagsfrage

Partei
Umfrage
2008
Differenz
in %
Mandate (36)
in %
Mandate (36)
in %
Mandate
ÖVP
38
16
40.5
16
-2.5
0
FRITZ
4
0
18.3
7
-14.3
-7
SPÖ
14
5
15.5
5
-1.5
0
FPÖ
10
4
12.4
4
-2.4
0
GRÜNE
9
3
10.7
4
-1.7
-1
BZÖ
1.4
0
-1.4
0
DC
1.4
0
-1.4
0
KPÖ
0
1.2
0
-0.2
0
PIRAT
0.5
0
+0.5
0
TS
6
2
+6
+2
VWT
10
4
+10
+4
FT
0.5
0
+0.5
0
BKT
6
2
+6
+2
Andere
1.5
0
+1.5
0

 

 



Mandatsberechnung (36 Mandate)

 


 




Koalitionsmöglichkeiten (36 Mandate)

36 Mandate werden vergeben: Ab 19 Mandaten
gibt es eine Mehrheit.

ÖVP
FRITZ
SPÖ
FPÖ
GRÜNE
TS
BKT
VWT
Ges.
16
0
5
4
3
2
2
4
36

16
5
21
16
3
 
19
16
4
20
16
4
20

 

Wahlberechtigt
abgegeb. Stimmen
342.713
ungültige Stimmen
5.932
Gültige Stimmen
336.781

*) Mandate wurden nach dem D’Hondt’schen
Verfahren
berechnet

**) Die Berechnung der gültigen Stimmen erfolg auf einer
Annahme von
abgegebenen und gültigen Stimmen von den Wahlen 2008. Die
gültigen
Stimmen (342.713) sind die Basis für die Mandatsberechnung

Landeshauptmann-Frage

Stand: 20.03.2013
Quelle: Karmasin/Tiroler
Tageszeitung

Partei
Umfrage
in %
Günther Platter
(ÖVP)
44
Andrea Haselwanter-Schneider (FRITZ)
1
Gerhard Reheis (SPÖ)
7
Gerald Hauser (FPÖ)
2
Ingrid Felipe (GRÜNE)
5
Roland Steixner (KPÖ)
PIRAT
TS
Anna Hosp
(Vorwärts Tirol)
1
Patrick Pfurtscheller (Für
Tirol)
Fritz Gurgiser (BKT)
Andere

 

Alle Wahlumfragen

 

Dat. Inst. Bef.
ÖVP
FRI
SPÖ
FPÖ
GRÜ
KPÖ
PIR
TS
VWT
FT
BKT
SON
16.04.13 GMK 500
38
4
14
10
9
0.5
0.5
6
10
0.5
6
1.5
12.04.13 Gallup 300
33
5
15
9
15
4
12
4
3
09.04.13 Karmasin 500
34
6
14
10
14
1
1
6
11
1
2
0
29.03.13 TrendCom 400
34
6
16
8
12
1
1
6
13
1
2
0
25.03.13 Market 400
36
7
14
10
13
1
8
8
2
1
20.03.13 Karmasin 500
35
5
15
9
14
0
1
6
9
2
2
2
18.03.13 IMAD 500
30.5
6.5
13.7
8.5
14
0.5
1.6
6.5
13.4
2.3
2.5
19.02.13 Karmasin 500
36
4
15
11
13
1
1
5
10
2
2
28.12.12 Karmasin 500
41
7
15
9
14
1
1
8
2
2

The following two tabs change content below.
Der Weg zur politischen Bildung führt bei neuwal über Onlinejournalismus und neuen Formaten. Ich liebe Digital, Medien, Politik und lebe den Digital Mindshift. Am liebsten setze ich für Medienunternehmen strategisch und operativ neue Formate und digitale Produkte um. 8 Jahre Führungspositionen im Bereich Global Digital Strategy in internationalen Konzernen - seit einigen Jahren selbständig in den Bereichen Digitale Transformation, Digitale Strategie, Media Strategy, Digitales Marketing, Innovation und Web-Technologie. Nebenbei Bike and Yoga. Making journalism and politics a better place.