Am 1. April 1938 fand der erste Transport österreichischer Häftlinge in das Konzentrationslager Dachau statt. Die Österreichischen Lagergemeinschaften und die KZ – Gemeinschaft Dachau veranstalteten deshalb heute Vormittag eine Gedenkveranstaltung.

Das Konzentrationslager Dachau gilt als Symbol für den Versuch, den Widerstand gegen das NS-Regime zu vernichten. Bis 1945 wurden in Dachau 41566 Menschen getötet. Mehr als 200000 waren im Konzentrationslager Dachau inhaftiert. Im „Prominententransport“ des 1. April 1938 befanden sich unter anderen die späteren Bundeskanzler Figl und Gorbach, der damalige Wiener Finanzstadtrat Robert Danneberg, der spätere Wiener Gemeinderat Soswinski und der Stadtrat Matejka sowie die präsidenten der Israelitischen Kultusgemeinde Friedmann und Ehrlich.

Als Rednerinnen traten Dr. Ernst Berger (KZ-Gemeinschaft Dachau), der Vorstandssprecher der ÖBB-Infrastruktur Adreas Matthä und Bundesministerin Doris Bures auf. Schülerinnen des SPZ Zinckgasse verlasen selbst verfasste Gedichte. Für die musikalische Untermalung sorgte Wilhelm Resetarits gemeinsam mit Teilen der Gruppe „Schmetterlinge“. Die Gedenkveranstaltung endete mit einer Kranzniederlegung.

Eine neuwal Fotostrecke: