IMAS hat am 22. März 2013 750 Leute befragt, wen sie kommenden Sonntag wählen würden: Am 22. März 2013 sieht das Stimmungsbild in Salzburg die ÖVP knapp vor der SPÖ. Und zwar haarscharf. Die ÖVP liegt zwischen 27 und 29 %, die SPÖ kommt zwischen 26 und 28 %. Bei einer Schwankungsbreite von 3.65 % heißt das: 24.8 – 31.2 % für die ÖVP und 23.8 – 30.2 % für die SPÖ. Also: Alles ist möglich.

Gewinner wären laut IMAS-Wahlumfrage eindeutig die Grünen: Mit 15-17 % können sie ihren Stimmenanteil mehr als verdoppeln und würden an die dritte Stelle vorrutschen. Unter Berücksichtigung der Schwankungsbreite heißt das: 13.4 – 18.6 %. Die FPÖ kommt knapp dahinter: 16-15 Prozent überschneiden sich auch innehalb der Schwankungsbreite mit den Grünen. Also: Auch hier ist alles möglich, wenn es um den dritten Platz geht.

Das Team Stronach wäre mit 9-11 Prozent im Salzburger Landtag erstmals mit dabei. Mit 7.9 – 12.1 % liegen sie unter Berücksichtigung der Schwankungsbreite derzeit weit hinter den Grünen.

Frischer Wind, eine Kooperation mit dem BZÖ, wurde in dieser Sonntagsfrage nicht berücksichtigt.

Analyse vom Politanalysten Thomas Gutmann

Ein weiteres Mal gibt die SPÖ ihren ersten Platz in Umfragen ab – diesen übernimmt die ÖVP, allerdings auf sehr niedrigem Niveau. Die Verluste bei den Koalitionspartnern wären immens. Die Grünen könnten laut dieser Umfrage bis zu 16 Prozent und Platz drei erreichen und die FPÖ könnte ihr Wahlziel von 15 Prozent erreichen.

» Mehr von dieser Analyse

neuwal Mandatsberechnung

11 Mandate für die ÖVP und 10 für die SPÖ. Beide zusammen können eine stabile Koalition bilden. Zu dritt geht es auch: Jeweils in Kombination mit TS oder der FPÖ:

Koalitionsmöglichkeiten 36 Mandate
ÖVP
SPÖ
21
ÖVP
TS
FPÖ
20
SPÖ
TS
FPÖ
19
SPÖ
TS
GRU
20

 

Inhalt

  1. Wahlumfragen-Details
  2. Sonntagsfrage
  3. Genauigkeit der Wahlumfrage
  4. Mandatsberechnung und Koalitionsmöglichkeiten (mit 36 Mandaten)
  5. Landeshauptmann-Frage
  6. Alle Wahlumfragen Salzburgs



Wahlumfrage-Details

  • Umfragegröße (n): n=750
  • Schwankungsbreite: 3.65 %
  • Umfragezeitraum: 22.04.2013
  • Auftraggeber: Kronen Zeitung
  • Agentur: IMAS
  • Veröffentlicht: Kronen Zeitung, 22.03.2013

Aktuelle Sonntagsfrage

Partei
Umfrage
2009
Differenz
in %
Mandate (36)
in %
Mandate (36)
in PP
Mandate
SPÖ
26-28
10
39.4
15
-12.4
-5
ÖVP
27-29
11
36.5
14
-8.5
-3
FPÖ
13-15
5
13
5
+1
0
GRÜNE
15-17
6
7.4
2
+8.6
+4
FW (BZÖ)
3.7
0
-3.7
TS
9-11
4
+10
+4
KPÖ
0.9
PIRAT
Andere
3-5
0
2
0
+4
0

*) Werte unter Berücksichtigung der Schwankungsbreite



Genauigkeit der Wahlumfrage

Schwankungsbreite der einzelnen Parteien

SPÖ
26-28
23.8 – 30.2
3.2
ÖVP
27-29
24.8 – 31.2
3.2
FPÖ
13-15
11.5 – 16.5
2.5
GRU
15-17
13.4 – 18.6
2.6
TS
9-11
7.9 – 12.1
2.1
FW

 

Der Vergleich zweier Parteien aus einer Stichprobe

Partei A % Partei B % Differenz Schwankungsbreite
der Differenz
ÖVP
28
SPÖ
27
1
5.3
Der Unterschied der Anteile von SPÖ und ÖVP an allen Wahlberechtigten liegt mit einer Sicherheit von 95% zwischen -4.3 – 6.3% und ist bei dieser Datenlage statistisch nicht signifikant.
SPÖ
27
GRÜNE
16
11
4.6
Der Unterschied der Anteile von SPÖ und GRÜNE an allen Wahlberechtigten liegt mit einer Sicherheit von 95% zwischen 6.4 – 15.6 % und ist bei dieser Datenlage statistisch signifikant SPÖ liegt also statistisch gesichert vor GRÜNE.
GRÜNE
16
FPÖ
14
2
3.9
Der Unterschied der Anteile von FPÖ und DIE GRÜNEN an allen Wahlberechtigten liegt mit einer Sicherheit von 95% zwischen -1.9 – 5.9 % und ist bei dieser Datenlage statistisch nicht signifikant
FPÖ
14
TS
10
4
3.5
Der Unterschied der Anteile von DIE GRÜNEN und dem TS an allen Wahlberechtigten liegt mit einer Sicherheit von 95% zwischen 0.5 – 7.5 % und ist bei dieser Datenlage statistisch signifikant. FPÖ liegt vor TS.
TS
10
FW
7
3.2

 

» Berechnet mit dem Tool von Erich Neuwirth

Mandatsberechnung (36 Mandate)

 




Koalitionsmöglichkeiten (36 Mandate)

36 Mandate werden vergeben: Ab 19 Mandaten gibt es eine Mehrheit.

 

ÖVP
SPÖ
FPÖ
GRÜNE
TS
Ges.
11
10
5
6
4
36

11
10
21
11
5
4
20
10
5
4
19
10
6
4
20

 

Wahlberechtigt
386.068
abgegeb. Stimmen
287.065
ungültige Stimmen
4.030
Gültige Stimmen
283.035

*) Mandate wurden nach dem D’Hondt’schen
Verfahren
berechnet

**) Die Berechnung der gültigen Stimmen erfolg auf einer Annahme von
abgegebenen und gültigen Stimmen von den Wahlen 2009

Landeshauptmann-Frage

Stand: 12.03.2013
Quelle: IGF

 

Partei
Umfrage in %
Haslauer (ÖVP)
22
18-26
Burgstaller (SPÖ)
36
31.3-40.7
Schnell (FPÖ)
5
2.9-7.1
Rössler (GRÜNE)
11
8-14
weiss nicht
36
31.3-40.7

 

 

Alle Wahlumfragen

Datum Institut Befr.
SPÖ
ÖVP
FPÖ
GRÜ
FW
TS
And.
22.03.13 IMAS 750
27
28
14
16
10
5
12.03.13 IGF 405
29
31
13
14
2
9
2
09.03.13 Gallup 200
32
30
13
12
3
8
2
12.02.13 IGF 403
31
31
16
11
2
7
2
08.02.13 IGF 400
31
31
15
11
3
7
2
08.01.13 IGF 502
29
31
17
13
3
7
16.12.12 IGF 400
33
36
14
11
2
4
16.12.12 GMK 400
33
39
15
10
1
16.11.12 IGF 500
38
37
12
10
1
2
Datum Institut Befr.
SPÖ
ÖVP
FPÖ
GRÜ
BZÖ
TS
And.
23.12.11 GMK
37
37
14
10
1
1
21.10.11 Sbg. Fenster
38
37
15
10
1-2
The following two tabs change content below.
Der Weg zur politischen Bildung führt bei neuwal über Onlinejournalismus und neuen Formaten. Ich liebe Digital, Medien, Politik und lebe den Digital Mindshift. Am liebsten setze ich für Medienunternehmen strategisch und operativ neue Formate und digitale Produkte um. 8 Jahre Führungspositionen im Bereich Global Digital Strategy in internationalen Konzernen - seit drei Jahren selbständig. Digital Mindshift, Media Strategy, Neue Formate, Journalism, Systemic Coaching, Ideas, Traveling. Bike and Yoga. Making journalism and politics a better place.
  • Maresch Wolfgang

    Fehler in Tabelle

    Bei der Berechnung der Mandate sind fast alle Zahlen, welche als
    Differenzwert ausgewiesen sind, falsch.

    Ihr seid wirklich Chaoten.

  • Dominik Leitner

    Vielen lieben Dank für den Hinweis, wurde bereits ausgebessert.

    Und zu ihrem Abschlusssatz: Fehler können immer mal wieder passieren. Auch uns. 😉