Der Wahlsieg der Kaiser’schen Sozialdemokraten erinnert in gewisser Weise an die USA 2008. Doch auf diese Aufbruchstimmung, auf diese Glorifizierung kann oft nur eines folgen: Enttäuschung. Ein Kommentar von Dominik Leitner.

PeterKaiser

wortschwallSo verrückt es auch klingt: die Wahl Obamas und die Wahl Kaisers haben unübersehbare Ähnlichkeiten. Der Frust auf Bush und Dörfler wurde immer größer und so wurde Obamas und Kaisers größter Vorteil, nicht ihre Vorgänger zu sein. Die Menschen wollen nach unruhigen Jahren endlich einen Wechsel, eine Veränderung hin zum Positiven. Und wie auch Obama bei Bush wählt Kaiser eine andere politische Form als Dörfler. Warum ich es mir anmute, das österreichische Bundesland mit rund 550.000 Einwohnern mit den USA mit ihren rund 314 Mio. Einwohnern zu vergleichen? Weil Erfahrung klüger macht.

Peter Kaiser bringt – das kann man zumindest schon einmal behaupten – eine neue Form der Politik in den Kärntner Landtag. Er möchte die Aufbruchsstimmung nutzen, um wichtige Reformen umzusetzen. Er hofft nicht die leichteste Koalition (Rot-Grün), sondern auf die erste Dreier-Koalition in Österreich, gemeinsam mit der VP und den Grünen. Man traut es ihm wirklich zu, Kärnten auf einen neuen Weg zu führen. Und natürlich hört sich eine Pressestunde mit einem bedachten, klugen und auf Diplomatie berufenden Kaiser eine Wohltat gegenüber den polternden Dörfler, der ja zumindest den Ortstafelstreit gelöst hatte.

Erwarten wir uns nicht zu viel: Die Idee einer rot-schwarz-grünen (die Medien haben bereits auf Wikipedia nachgesehen: deshalb wäre es eine sogenannte Afghanistan-)Koalition klingt großartig, die Abschaffung des Proporzes wäre dann nur mehr eine Frage der Zeit. Zu dritt könnte sich viel bewegen, aber natürlich kann man jetzt erst mutmaßen, was mit Kaiser möglich wäre. Und man kann bisher auch nur mutmaßen, welchen Sauhaufen er in den kommenden Wochen und Monaten übernehmen und aufdecken wird. Vielleicht ist es wie bei Obama: man hat keine Möglichkeit, sich neuen Aufgaben zu widmen, weil es zur Hauptaufgabe wird, die Fehler des Vorgängers auszubügeln.

Bildquelle: Andreas Sucher – CC-BY-SA-Lizenz

The following two tabs change content below.
freier Journalist (dominikleitner.com) • Autor (Neon|Wilderness) • Lokaljournalist (MFG-Magazin) • CD-Kritiker (subtext.at • Journalismus-Student an der FHWien

Neueste Artikel von Dominik Leitner (alle ansehen)