Am vergangenen Sonntag, dem Internationalen Holocaust-Gedenktag der UNO (27. Jänner), fand auf dem Wiener Heldenplatz eine Gedenkveranstaltung statt. An der vom Bündnis „Jetzt Zeichen setzen!“ veranstalteten Kundgebung nahmen etwa 300 Menschen teil.

Als Rednerinnen traten unter Anderen die beiden Vizebürgermeisterinnen Renate Brauner und Maria Vassilakou, der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Wien Oskar Deutsch, Helmut Nausner von der evangelisch-methodistische Kirche und der Vorsitzende des Mauthausen Komitee Österreich Willi Mernyi auf. Mit einer sehr bewegenden Rede eröffnete die Widerstandskämpferin und KZ-Überlebende Käthe Sasso die Gedenkfeier, die von Katharina Stemberger moderiert wurde. Die musikalische Untermalung übernahm das Ensemble Scholem Alejchem.

In den Redebeiträgen wurde sehr deutlich die Abhaltung des am Freitag stattfindenden „Akademikerballs“ kritisiert. Der Ball gilt als Neuauflage des WKR- Balls. Dieser Ball der schlagenden Wiener Burschenschaften sollte nach den massiven Protesten der letzten Jahre, laut Hofburg- Betreibergesellschaft, nicht mehr in der Hofburg stattfinden dürfen. Der Akademikerball wird nun von der FPÖ, die die Ausladung des Korporationsballs verurteilt hat, selbst organisiert. Dadurch handle es sich um einen anderen Ball. Die URL „wkr-ball.at“ wird jedenfalls auf die Webseite des Akademikerballs weitergeleitet.

Eine neuwal Fotostrecke:

 

Beitrag dazu von ORANGE 94.0 zum Nachhören:

The following two tabs change content below.
Daniel Weber, geboren 1980 im weststeirischen Voitsberg, lebt seit 2001 in Wien. Der Behindertenbetreuer studiert Bildungswissenschaften und ist bei neuwal verantwortlich für das Ressort Protest-Aktion-Demonstration.
  • Pingback: danielweber.at | “Jetzt Zeichen setzen” Holocaust- Gedenkveranstaltung am Heldenplatz in #wien #nowkr()

  • Dummheit

    „Trotz der heiligen Versprechen der Völker, den Krieg für alle Zeiten zu ächten, trotz der Rufe der Millionen: ‚Nie wieder Krieg‘, entgegen all den Hoffnungen auf eine schönere Zukunft muß ich sagen: Wenn das heutige Geldsystem, die Zinswirtschaft, beibehalten wird, so wage ich es, heute schon zu behaupten, daß es keine 25 Jahre dauern wird, bis wir vor einem neuen, noch furchtbareren Krieg stehen.
    Ich sehe die kommende Entwicklung klar vor mir. Der heutige Stand der Technik läßt die Wirtschaft rasch zu einer Höchstleistung steigern. Die Kapitalbildung wird trotz der großen Kriegsverluste rasch erfolgen und durch Überangebot den Zins drücken. Das Geld wird dann gehamstert werden. Der Wirtschaftsraum wird einschrumpfen, und große Heere von Arbeitslosen werden auf der Straße stehen. An vielen Grenzpfählen wird man dann eine Tafel mit der Aufschrift finden können: ‚Arbeitssuchende haben keinen Zutritt ins Land, nur die Faulenzer mit vollgestopftem Geldbeutel sind willkommen.‘
    Wie zu alten Zeiten wird man dann nach dem Länderraub trachten und wird dazu wieder Kanonen fabrizieren müssen, man hat dann wenigstens für die Arbeitslosen wieder Arbeit. In den unzufriedenen Massen werden wilde, revolutionäre Strömungen wach werden, und auch die Giftpflanze Übernationalismus wird wieder wuchern. Kein Land wird das andere mehr verstehen, und das Ende kann nur wieder Krieg sein.“

    Silvio Gesell, direkt nach dem Ende des 1. Weltkrieges

    „Um zu wissen, wie wir der Dummheit beikommen können, müssen wir ihr Wesen zu verstehen suchen. Soviel ist sicher, daß sie nicht wesentlich ein intellektueller, sondern ein menschlicher Defekt ist.
    …Daß der Dumme oft bockig ist, darf nicht darüber hinwegtäuschen, daß er nicht selbständig ist. Man spürt es geradezu im Gespräch mit ihm, daß man es gar nicht mit ihm selbst, mit ihm persönlich, sondern mit über ihn mächtig gewordenen Schlagworten, Parolen etc. zu tun hat. Er ist in einem Banne, er ist verblendet, er ist in seinem eigenen Wesen mißbraucht, mißhandelt. So zum willenlosen Instrument geworden, wird der Dumme auch zu allem Bösen fähig sein und zugleich unfähig, dies als Böses zu erkennen.“

    („Dummheit ist ein gefährlicherer Feind des Guten als Bosheit“, 1943)

    Hätte sich Dietrich Bonhoeffer (1906 – 1945) die Ursache der Dummheit bewusst machen können, wäre er kein Theologe mehr gewesen. Denn es ist die Religion, die den Kulturmenschen verdummt, damit er in einer noch fehlerhaften Makroökonomie, die Massenarmut, Umweltzerstörung, Terrorismus und Krieg unvermeidlich macht, die „Mutter aller Zivilisationsprobleme“ bis zum eigentlichen Beginn der menschlichen Zivilisation, der Natürlichen Wirtschaftsordnung, nicht versteht und auch gar nicht erst verstehen will:

    Opium des Volkes

  • Pingback: Was sind Burschenschaften? • Politik- und Wahljournal. Seit 2008. • neuwal.com()