Eine aktuelle Wahlumfrage für Kärnten von Gallup (veröffentlicht in ÖSTERREICH) sieht die SPÖ mit 33 % vor der FPK 25 %. ÖVP, Grüne und FRANK liegen knapp beineinander, das BZÖ liegt bei 5 %. Vorsicht: Die Befragungsgröße beträgt bei dieser Wahlumfrage lediglich 200 Personen und die Schwankungsbreite 7.1 % (!). Das ist sehr, sehr wenig.

  • Die SPÖ legt zu und liegt mit 33 % 4.3 Prozentpunkte über ihrem Wahlergebnis von 2009.
  • Die FPK liegt mit 25 % an zweiter Stelle
  • Die ÖVP verliert knapp 4 Prozentpunkte und kommt gleich auf mit den Grünen bei 13 %.
  • Die Grünen können dazugewinnen: Von 5,2 % bei der letzten Wahl auf 13 %
  • FRANK liegt bei 11 %
  • BZÖ kommt auf 5 %

BZÖ und FPK halten gemeinsam bei einem Stimmenanteil von 30 %. Bei der vergangenen Wahl gab es für beide Parteien gemeinsam knapp 49 %.
BZÖ, FPK und FRANK halten gemeinsam bei 41 %.

Die Piratenpartei sowie die Soziale Allianz Kärnten, die beide bei der Landtagswahl antreten, sind in dieser Umfrage nicht inkludiert. Es gibt auch keine „Sonstigen“-Parteien in der Umfrage.

Analyse von unserem Politanalysten Thomas Gutmann
Die letzte Gallup-Umfrage zu Kärnten fand Anfang August 2012 statt und bis auf das BZÖ, das ihren Wert von damals halbiert hat, hat sich nichts großartig verändert. Eine Mehrheitsfindung fällt ziemlich schwer, da eigentlich nur SPÖ-FPK möglich ist, was Zweierkonstellationen betrifft und dieses Szenario hat die SPÖ ja bereits nach der Umfrage vom 31. Dezember 2012 als „worst case“ bezeichnet. Man muss aber in diesem Zusammenhang auch auf die Schwankungsbreite hinweisen, die bei 200 Befragten mit +/- 7.1 % ziemlich groß ist.

» Mehr Analysen von Thomas Gutmann

neuwal Mandatsberechnung

Bei der neuwal-Mandatsberechnung, basierend auf den Gallup-Umfragewerten, gibt es derzeit 6 Parteien, die für eine Koalition in Frage kommen: SPÖ, ÖVP, FPÖ, DIE GRÜNEN, BZÖ und FRANK . Für eine Mandatsmehrheit werden 19 von 36 Mandaten benötigt.

Bei der Berechnung möglicher Koalitionsbildungen fällt auf, dass es, trotz mehrerer Parteien, nur wenige reale (Zweierkoalitionen und haltbare Dreierkoalitionen) Koalitionsmöglichkeiten gibt.

Wenn die ÖVP an Stimmen gewinnt und die SPÖ weiter so stark bleibt, würde sich eine SPÖ-ÖVP-Koalition ausgehen. Legen die GRÜNEN noch stärker dazu – unter gleichen Voraussetzungen für die SPÖ – würde sich auch SPÖ und GRÜNE als Koalition ausgehen.

  • Rot-Grün-Schwarz ist mit 22 Mandaten möglich.
  • SPÖ und ÖVP bilden wie SPÖ und FPÖ eine Mandatsmehrheit
  • ÖVP und FPÖ können nur gemeinsam mit FRANK (oder eher unwahrscheinlich mit den Grünen) eine Koalition bilden
  • SPÖ und Die Grüne können ebenso nur gemeinsam mit FRANK eine Koalition bilden
Koalitionsmöglichkeiten 36 Mandate
SPÖ
ÖVP
GRÜNE
22
SPÖ
FPK
21
SPÖ
GRÜNE
FRANK
21
SPÖ
ÖVP
FRANK
21
ÖVP
FPK
FRANK
18
SPÖ
ÖVP
17
SPÖ
GRÜNE
17

 

Inhalt

  1. Wahlumfragen-Details
  2. Sonntagsfrage
  3. Genauigkeit der Wahlumfrage
  4. Mandatsberechnung und Koalitionsmöglichkeiten (mit 183 Mandaten)
  5. KanzlerIn-Frage
  6. Alle Wahlumfragen Österreich

20130113.ktn
Wahlumfrage-Details

  • Umfragegröße (n): n=200
  • Schwankungsbreite: 7.1 %
  • Umfragezeitraum: 09.-10.01.2013
  • Methode: telefonisch
  • Auftraggeber: oe24.at
  • Agentur: Gallup
  • Veröffentlicht: oe24.at (13.01.2013)

Aktuelle Sonntagsfrage

Partei
Umfrage
2009
Differenz
in %
Mandate (36)
in %
Mandate (36)
in %
Mandate
BZÖ
5
1
+5
+1
SPÖ
33
12
28.7
11
+4.3
+1
ÖVP
13
5
16.8
6
-3.8
-1
GRÜNE
13
5
5.2
2
+7.8
+3
FPÖ
3.8
0
-3.8
0
FPK
25
9
44.9
17
-19.9
-8
FRANK
11
4
+11
+4
KPÖ
0.53
0
PIRAT
Andere
0
0
4.4
0
-4.4
0

 



Genauigkeit der Wahlumfrage
Erich Neuwirth, Universität Wien

Bei einer Anzahl von Befragten n=1000 liegt die Sicherheit alpha bei 95 %.

Schwankungsbreite der einzelnen Parteien

SPÖ
33
26.5 – 39.5 %
Mit Sicherheit 95% liegt der Anteil der SPÖ an allen Wahlberechtigten zwischen 26,5 % und 39.5 %.
FPK
25
19 – 31 %
Mit Sicherheit 95% liegt der Anteil der FPK an allen Wahlberechtigten zwischen 19 und 31 %
ÖVP
13
8.3 – 17.7 %
Mit Sicherheit 95% liegt der Anteil der ÖVP an allen Wahlberechtigten zwischen 8,3 und 17.7 %.
GRU
13
8.3 – 17.7 %
Mit Sicherheit 95% liegt der Anteil der GRÜNEN an allen Wahlberechtigten zwischen 8.3 und 17.7 %.
FRANK
11
6.7 – 15.3 %
Mit Sicherheit 95% liegt der Anteil von FRANK an allen Wahlberechtigten zwischen 6.7 und 15.3 %
BZÖ
5
2 – 8 %
Mit Sicherheit 95% liegt der Anteil vom BZÖ an allen Wahlberechtigten zwischen 2 und 8 %.

 

Der Vergleich zweier Parteien aus einer Stichprobe

Partei A % Partei B % Differenz Schwankungsbreite
der Differenz
SPÖ
33
FPK
25
8
10.5
Der Unterschied der Anteile von SPÖ und FPK an allen Wahlberechtigten liegt mit einer Sicherheit von 95% zwischen -2.5% und 18.5% und ist bei dieser Datenlage statistisch nicht signifikant.
FPK
25
ÖVP
13
12
8.4
Der Unterschied der Anteile von FPK und ÖVP an allen Wahlberechtigten liegt mit einer Sicherheit von 95% zwischen 3.6 und 20.4 % und ist bei dieser Datenlage statistisch signifikant FPK liegt also statistisch gesichert vor ÖVP.
ÖVP
13
GRÜ
13
0
7.1
Der Unterschied der Anteile von ÖVP und DIE GRÜNEN an allen Wahlberechtigten liegt mit einer Sicherheit von 95% zwischen -7.1% und 7.1% und ist bei dieser Datenlage statistisch nicht signifikant
GRU
13
FRANK
11
2
6.8
Der Unterschied der Anteile von DIE GRÜNEN und FRANK an allen Wahlberechtigten liegt mit einer Sicherheit von 95% zwischen -4.8% und 8.8% und ist bei dieser Datenlage statistisch nicht signifikant
FRANK
11
BZÖ
5
6
5.5
Der Unterschied der Anteile von FRANK und dem BZÖ an allen Wahlberechtigten liegt mit einer Sicherheit von 95% zwischen 0.5% und 11.5% und ist bei dieser Datenlage statistisch signifikant FRANK liegt also statistisch gesichert vor dem BZÖ.

 

» Mehr über Statistik und Wahlumfragen im Blog von Erich Neuwirth

Mandatsberechnung (36 Mandate)

 




Koalitionsmöglichkeiten (36 Mandate)

36 Mandate werden vergeben: Ab 19 Mandaten gibt es eine Mehrheit.

 

BZÖ
SPÖ
ÖVP
GRÜ
FPK
FRANK
Ges.
1
12
5
5
9
4
36

12
5
5
22
12
9
21
12
5
4
21
12
5
4
21
1
5
9
4
19

5
9
4
18
12
5
17
12
5
17

 

Wahlberechtigt
443.449
abgegeb. Stimmen
81.78 %
362.680
ungültige Stimmen
6.406
Gültige Stimmen
98.23 %
356.274

*) Mandate wurden nach dem D’Hondt’schen
Verfahren
berechnet

**) Die Berechnung der gültigen Stimmen erfolg auf einer Annahme von
abgegebenen und gültigen Stimmen von den Wahlen 2008. Die gültigen
Stimmen (4,904,819) sind die Basis für die Mandatsberechnung

 

Landeshauptmann-Frage

Stand: 11.11.2012

Quelle: oe24.at/Gallup

Alle Wahlumfragen

Datum Institut Befr.
SPÖ
ÖVP
FRA
GRÜ
BZÖ
FPK
And.
13.01.13 Gallup 200
33
13
11
13
5
25
1
31.12.12 GMK/TrendCom ?
29
15
12
14
5
24
1
25.12.12 Humaninstitut 600
28
10
15
12
7
28
01.12.12 P. Hajek/Kleine 800
33
12
14
10
5
25
1
06.11.12 Humaninstitut 650
27
8
12
14
10
29
26.08.12 Humaninstitut ?
31
10
4
13
9
33
03.08.12 OGM ?
30
12
7
12
6
30
3
03.08.12 market 400
34-36
7-9
0
16-18
1-3
24-26
13
03.08.12 Gallup 300
35-37
12-14
0
14-16
9-11
25-27
0
27.07.11 Humaninstitut 650
32
10
0
7
6
40
5
22.06.10 Gallup N/A
31
22
0
8
8
31
0
25.03.10 M&R N/A
31
22
0
8
8
31
0
25.02.10 M&R 800
32
22
0
10
14
21
0
30.01.10 Gallup N/A
25
15
8
8
23
19
2

The following two tabs change content below.
Der Weg zur politischen Bildung führt bei neuwal über Onlinejournalismus und neuen Formaten. Ich liebe Digital, Medien, Politik und lebe den Digital Mindshift. Am liebsten setze ich für Medienunternehmen strategisch und operativ neue Formate und digitale Produkte um. 8 Jahre Führungspositionen im Bereich Global Digital Strategy in internationalen Konzernen - seit drei Jahren selbständig. Digital Mindshift, Media Strategy, Neue Formate, Journalism, Systemic Coaching, Ideas, Traveling. Bike and Yoga. Making journalism and politics a better place.