Das von Flüchtlingen errichtete Protestcamp im Wiener Sigmund-Freud-Park wurde am frühen Freitag Morgen (28.12.) von der Polizei geräumt. Der Einsatz begann um 4 Uhr. Bis 7.30 Uhr ist das gesamte Champ geräumt- und alle Zelte und persönlichen Gegenstände entfernt worden.  Laut Berichten wurden 2 Personen festgenommen.

Nach über einem Monat erfolgte die Räumung auf  Grund eines Verstoßes gegen das Campierverbot. Es gebe keine Erlaubnis der Stadt Wien und deshalb sei die Polizei von sich aus tätig geworden, heißt es in einem Bericht des Standard. SOS Mitmensch verurteilt, genauso wie die Wiener Grünen in einer APA-Aussendung, die Räumung des Flüchtlingscamps. In Wien müsse es Platz für friedliche Demonstrationen geben. Die friedlichen Demonstrantinnen im Flüchtlingschamp hätten nie ein Problem für die öffentliche Ordnung dargestellt.

Die Flüchtlinge in der Votivkirche setzen unterdessen ihren Protest fort. Es sollen sich unter ihnen noch 15 Personen im Hungerstreik befinden. Für morgen, Samstag, wird von Aktivistinnen zu einer Demonstration aufgerufen. Treffpunkt ist der Sigmund-Freud-Park um 16.30 Uhr.

 

FOTOS von Christopher Glanzl
VIDEO: Räumung des Refugeecamp um 4h früh (therefugeecampvienna youtube.com)
Polizeiinterview zur Refugee Camp Räumung in Wien (Daniel Hrncir – WienTv.org)
Aussendung der Wiener Grünen
SOS Mitmensch verurteilt brutale Räumaktion der Polizei
Bericht auf derStandard.at
Camp-Räumung wird rechtlich geprüft (derStandard.at)