Obwohl die Grazer Blogosphäre nicht so groß ist wie die Wiener, fanden sich doch ein paar Blogger, die zu der bevorstehenden Grazer Gemeinderatswahl am 25. November 2012 ihre Gedanken und Empfehlungen niedergeschrieben haben. Bis jetzt werden freilich recht einseitig Piraten und KPÖ favorisiert.

Wen wählen bei der Grazer Gemeinderatswahl 2012?
Dieser Artikel soll ein Aufruf und eine Übersicht sein. Ein Aufruf an alle Grazer BloggerInnen, selbst eine Empfehlung/Kritik/Stellungnahme zur bevorstehenden Gemeinderatswahl zu verfassen. Und eine Übersicht über alle Einträge dieser Art. Der Artikel wird dementsprechend laufend erweitert (bis Samstag, 24.11. 23:59 Uhr oder ein paar Minuten später, jedenfalls nicht mehr am Wahltag). Poste deinen Artikel als Kommentar oder schick mir den Link auf Twitter oder per E-Mail.

Blogbeiträge zur Grazer Gemeinderatswahl 2012:

Michael Thurm wird KPÖ wählen. Wenn man Michael kennt, mag einen das überraschen, aber eigentlich auch nicht. Konsequent findet er, dass wenn er schon links wählt, dann aber auch richtig. Die KPÖ sei „eine linke Klientelpartei, bei der zwar ein paar Geschichtsbücher zu viel übrig geblieben sind, die aber auf der lokalen Ebene sehr viel unaufgeregte Sacharbeit betreibt. Es ist kurios, aber die KPÖ ist in Graz auch für Liberale und Konservative wählbar.„. Und außerdem – Siegfried Nagl wird auch ohne seine Unterstützung Bürgermeister.

Fuchsy empfiehlt die Piratenpartei zu wählen. Das kommt von einem Mitglied des steirischen Landesvorstandes jetzt nicht überraschend, ist aber durchdacht und durchargumentiert. Er verteidigt die Piraten gegen die Vorwürfe der Ideologie- und Farblosigkeit und betont dass sie ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber den anderen Parteien hätten: „Allerdings unterscheidet sich die Piratenpartei dann doch: Sie versteht den technologischen Wandel und ist in ihrer Gesamtheit ein Fürsprecher für alle, denen die Politik bislang Zuwenig bot.„.

Heinz Wittenbrink wird ebenfalls die Piraten wählen. Er nennt dafür zwei Gründe: Einerseits dass die Piraten die einzige Partei sind, für die Netzpolitik ein Schwerpunkt ist und andererseits dass die Piraten aktiv an neuen Formen politischer Partizipation arbeiten. Heinz weiß, dass den Piraten noch viele Kinderkrankheiten politischer Parteien bevorstehen. „Aber„, schreibt er, „mir sind die Kinderkrankenheiten lieber als die Altersbeschwerden der anderen Parteien.„.

Ich selbst habe auf meinem privaten Blog meine Wahlentscheidung, die nach dem Ausschlussverfahren erfolgt ist, dargelegt. Ich wähle KPÖ. Nicht aus Überzeugung, aber als das kleinere Übel. Und weil ich ihnen ihr Engagement im Sozialbereich glaube. Wer monatlich einen nicht unbedeutenden Teil seines eigenen Gehalts spendet, wird glaubwürdig. Außerdem werden die Dinge bei denen ich nicht mit der KPÖ übereinstimme, ohnehin nicht in Graz entschieden.

Und du…?
Poste deinen Artikel als Kommentar oder schick mir den Link auf Twitter oder per E-Mail.

Am Sonntag, dem 25. November 2012, in der Zeit von 7.00 Uhr bis 16.00 Uhr, finden in Graz Wahlen statt. Gewählt werden der Grazer Gemeinderat (48 Mitglieder) sowie die Bezirksräte der 17 Grazer Stadtbezirke.

Wahlberechtigt sind alle Personen, die am 14. September 2012 ihren Hauptwohnsitz in Graz hatten, die Staatsbürgerschaft eines EU-Landes besitzen und am Wahltag das 16. Lebensjahr vollendet haben. GrazerInnen die nicht die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union besitzen sind für die Wahl des MigrantInnenbeirats stimmberechtigt.

Weitere Infos zur Wahl, wo von wann bis wann gewählt werden kann, etc. finden sich auf der Website der Stadt Graz.

The following two tabs change content below.
Jahrgang 1986, lebt in Graz, bloggt und twittert politisch und schreibt auch sonst gerne.