Medien werfen allzu gerne unseren Politikern vor, eine Sprache zu verwenden, die für den durchschnittlichen Wahlberechtigten nicht verständlich ist. In Wahrheit sollten sich die klassischen Medien jedoch viel eher selbst bei der Nase nehmen. Ein Kommentar von Dominik Leitner

 

Bei meiner Recherche zum „Was ist ESM?„-Artikel ist es mir wieder einmal aufgefallen. Obwohl ich mir die Pro- und Kontraargumente der verschiedenen Parteien und Persönlichkeiten zu Gemüte geführt habe, konnte ich mir abschließend keine eigene Meinung bilden. Erst durch die umfangreiche Recherche, was denn nun der Europäische Stabilitätsmechanismus, der Fiskalpakt und all das sei, gelang es mir zumindest ansatzweise zu verstehen, worum es hier geht. Und das macht mich traurig.

Ich bin einer jener Menschen, der sowohl eine Tageszeitung und ein Wochenmagazin abonniert hat, als auch viele weitere Magazine monatlich kauft und auch verschiedenste Online-Medien konsumiert. Und obwohl mich z.B. derStandard oder Die Presse darauf aufmerksam machten, welche Partei für den ESM und welche dagegen sei, haben sie eines verabsäumt: mir zu erklären, was der ESM selbst ist. (Erst beim Stöbern im Archiv stieß ich auf diesen Artikel.)

SPÖ und ÖVP benutzen mit Vorliebe eine Sprache, die so nichtssagend wie verstörend zugleich ist. Die FPÖ eine, die mit ihrer Brutalität zu überzeugen versucht und doch definitiv mehr Menschen erreicht als die Regierungsparteien. Hier könnten doch jene, die sich gerne als Qualitätsmedien bezeichnen, ansetzen. Ein Thema nicht nur ins Bewusstsein der Menschen zu holen sondern auch aufzuklären. In einer Form, die rasch verständlich ist. Wenn ich als täglicher Mediennutzer gezwungen bin, mich durch Wikipedia und weitere Internetrecherche über ein allgegenwärtiges Thema zu informieren, dann haben die Medien meiner Meinung nach versagt. Die vierte Macht im Staat ist viel eher zu einer lauen Wiedergabe-Plattform für Politikerparolen geworden und hat sich mitunter deren Sprache bemächtigt. Und das, liebe Medien, ist mehr als schade.

The following two tabs change content below.
freier Journalist (dominikleitner.com) • Autor (Neon|Wilderness) • Lokaljournalist (MFG-Magazin) • CD-Kritiker (subtext.at • Journalismus-Student an der FHWien

Neueste Artikel von Dominik Leitner (alle ansehen)