Am Dienstag, 30. August 2011 trafen Marlene Altenhofer und Dieter Zirnig die Journalistin Fr. Anneliese Rohrer zum neuwal-Interview. Im Cafe Museum, wo auch ihr erster „Mutbürger-Stammtisch“ stattgefunden hat, redeten wir über eine Stunde über die Hintergründe zu ihrem neuen Buch „Ende des Gehorsams (braumüller Verlag)“.

Ende des Gehorsams

Rohrer sieht im Ende des Gehorsams den Beginn von Umdenken: „Es ist nicht der Beginn von Widerstand oder der Beginn von Straße. Das man die weitverbreiten Charakteristika in Frage stellt und eben vom Jammern und der Einstellung ‚es hilft eh nichts‘ zur Aktivität kommt“, meint Anneliese Rohrer. Das Buch soll bereits vorhandene Möglichkeiten aufzeigen, wie man vom Sudern zur Aktivität kommt, die nur nicht genutzt werden.

Neben Möglichkeiten zum Systemwandel, Bildungspolitik und insbesondere Uni brennt kamen auch die Themen Politik und Journalismus nicht zu kurz.

Schon jetzt: Die Kurzfassung

Das gesamte Interview mit Feedback, Analyse und Transkription erscheint am Dienstag, 6. September 2011. Schon jetzt gibt es die 8-minütige Kurzfassung des Interviews zur Preview, die von ichmachpolitik.at mitgefilmt und geschnitten wurde.