Aktuelles

Magister o muerte – (politische) Post aus Ecuador, Teil 4: Ausnahmezustand! 

Die vierte Woche lässt sich guten Gewissens als Ausnahemewoche beschreiben. Beim Straßenfest in Latacunga tauchte Manuel Daubenberger noch im geplanten Chaos unter. Von Hexen „geheilt“ unterrichtete er dann zum ersten Mal. Warum er dort länger bleiben musste, als geplant und wie es ist, im Ausnahmezustand zu leben, lesen Sie diese Woche in seinem Blog.

Kommentar

Eine Wahl ohne Gewinner (Oder doch?) 

Die Fernsehbilder gestern zeigten rote Anhänger mit Tränen in den Augen, schwarze Politikprofis mit versteinerter Miene, enttäuschte Grüne Gesichter und blauer Jubel, der den Sprechchören nach eher auf den Sieg im Wiener Derby statt auf 27% bei den Wahlen schließen ließ. Die Parteien waren sich einig, Strache hat gewonnen, alle anderen verloren. Doch auch das stimmt nicht ganz.

Aktuelles

Siebenundzwanzig 

17:50 Uhr. Stille. Aufregung. Puls. Ich saß mit einigen Leuten beim Politikpodcast. Wir starrten auf den Fernseher und auf die bunten Balken, die nach und nach mehr oder weniger hoch wanderten. Zuerst Rot. Dann Schwarz. Dann Grün. Totenstille. Es war totenstill und es wurde für Sekunden…