Dass es bei Wahlkämpfen nicht immer unbedingt um Inhalte geht, wird oft bemängelt. Dass das Politentertainment nicht einmal mehr Inhalt imitiert und Phrasen drischt, ist in Österreich noch eine relativ neue Entwicklung. Im steirischen Vorwahlkampf zeigen die beiden Großparteien vor, wie sie sich politische Kommunikation im Jahr 2010 vorstellen. Obwohl – politisch?

Die ÖVP hat eine eigene Mode-Linie mit dem Namen „Echt Steirisch“ präsentiert und verkauft diese auch in ihrem „Steiershop„. Begründet wird dies damit, dass mit dem „neuen Parteiobmann Hermann Schützenhöfer“ die Zeit für Innovation gekommen schien (Schützenhöfer ist seit 2006 im Amt).

Doch eigentlich legt die ÖVP damit nur nach, die steirischen Sozialdemokrat_innen verkaufen schon länger ihre „Quality in Red„-Kollektion. Folgerichtig ist die SPÖ daher in der Transformation in eine Enternainmentcompany schon weiter fortgeschritten.

Sie führt einen „Jugendwahlkampf“ unter dem Titel „LH“, was für „Local Hero“ steht und auf „Landeshauptmann“ hinweist, der da auch der Mittelpunkt der Kampagne ist, und als eine Art „coole Sau“ inszeniert werden soll. Unter anderem mit dem „ersten steirischen 3D Animationsfilm“ (über Franz Voves) der tatsächlich im Kino gezeigt wird.

The following two tabs change content below.
Jahrgang 1986, lebt in Graz, bloggt und twittert politisch und schreibt auch sonst gerne.