5 Monate vor der steirischen Landtagswahlen stehen die Grünen plötzlich ohne Spitzenkandidaten da. Der von Anfang an intern nicht unumstrittene Kabarettist Jörg Martin Willnauer kam erst im Herbst 2009 als Quereinsteiger und angekündigter grüner Frontmann in die Politik. Seine Stellungnahme gegenüber der „Kleinen Zeitung“ hinterlässt den Eindruck, als hätte er sein Betätigungsfeld falsch ein- und seine Möglichkeiten überschätzt.

Der grüne Landessprecher NAbg. Werner Kogler hatte Willnauer präsentiert, nachdem der Landtagsabgeordnete Lambert Schönleitner, der für eine noch engere Zusammenarbeit mit der ÖVP plädiert, sich im Sommer 2009 selbst als Spitzenkandidat vorgeschlagen, aber als nicht mehrheitsfähig erwiesen hatte. Klubchefin Ingrid Lechner-Sonnek, die Spitzenkandidatin der für die Grünen wenig zufriedenstellenden Landtagswahlen 2005, hatte zuvor angekündigt nicht wieder kandidieren zu wollen. Die Personalfrage soll nun binnen 7 Tagen geklärt werden.

Unterdessen hat die FPÖ ihren Landesparteiobmann Gerhard Kurzmann wie erwartet auf Platz 1 der Liste für die Landtagswahlen gesetzt. Auf Platz 2 folgt Landesgeschäftsführer Georg Mayer, Landeslistendritter ist der Bezirksparteiobmann von Mürzzuschlag und RFJ-Landeschef Hannes Amesbauer, danach folgen der Hartberger Bezirksparteiobmann Anton Kogler und der Voitsbergs Bezirkschef Gunter Hadwiger. Die erste Frau ist die Grazer Gemeinderätin Ingrid Benedik auf Platz 8.

The following two tabs change content below.
Jahrgang 1986, lebt in Graz, bloggt und twittert politisch und schreibt auch sonst gerne.