Neuwal

Leider war die Internetverbindung heute hier nicht so schnell. Ein rasches Mitbloggen war nicht möglich, ich konnte ab und zu über twitter einige Statements schreiben.

Interviews und Statements gibt es diesmal keine, ich bin heute danach gleich nach Hause gefahren 😉

Neuwal danach
Die Diskussion zwischen Molterer und van der Bellen ging rund um die Themen Pension, Schule, FInanzen und den Bereich der „Gleichgeschlechtlichen PartnerInnen“. In diesem Bereich und im Bereich der Schule war man sich nicht einig.

Die Grünen zeigen sich im Bereich der gleichgeschlechtlichen PartnerInnen in alle Richtungen offen: Adoption, Ehe, etc. 

Die ÖVP ist hier eine komplett gegensätzlichen Meinung und ist gegen Adoption und Ehe bei gleichgeschlechtlichen PartnerInnen. Meiner Meinung nach ist die ÖVP hier am gleichen Standpunkt mit „Die Christen“, allerdings mit anderer Argumentation.

Die Diskussion verlief sachlich – Alexander van der Bellen konnte lockerer agieren, Wilhelm Molterer reagierte über Strecken zu brav. Auf der rhetorischen Ebene spielten sich allerdings beide und warfen sich gegenseitig „nette“ Worte und Sätze zu. Das gefiel und dabei harmonierten beide durchaus. Wobei van der Bellen die schlagkräftigeren Argumente und Themen hatte.

In den letzten Diskussionen brachte vorallem Wilhelm Molterer private und emotionale Beispiele an Hand seiner Kinder. Diesmal tat es auch Alexander van der Bellen und brachte weitreichenderere Beispiele: Bekannte in Australien, etc. und versuchte, auf emotionaler Ebene seine Themen darzustellen.

Beide Teilnehmer sagten am Ende der Diskussion, dass die Diskussion viel zu kurz war. Den Eindruck hatte ich auch.

Am Ende der Diskussion bleibt für mich eine große Differenz bei gesellschaftlichen und sozialen Themen – hier vertreten beide Parteien ihre Ideologien und Philosophien. „Jetzt weiß ich, warum es mit Ihnen in einer Regierung so schwer ist“, sagte van der Bellen. Dies symbolisiert auch die Wahrscheinlichkeit einer kommenden Zusammenarbeit.

Beide Politiker konnten Punkten, ich sah Alexander van der Bellen im Vorteil.

Sophie Karmasin
Es war ein seriöses Gespräch und Sachfragen standen im Vordergrund. Die Personen haben sich zurückgenommen. Vom stilistischen her gab es wenige Höhepunkte. Weite Strecken war die Diskussion sehr themenlastig. In den Inhalten haben sich beide unterschieden. Molterer steht für eine Leistungsgesellschaft – vdb08 für Gerechtigkeit, Solidarität, Bildung.

Peter Filzmaier
Über 100.000 Wähler sind 2006 von der ÖVP zu den Grünen gegangen. Die Grünen mußten heute „Gewinnmaximierung“ machen. Es gibt Ideologische Unterschiede auch wenn es eine kleine gemeinsame Schnittmenge gibt: Die Grünen sind im Bereich des bürgerlichen Lagers ähnlich mit der ÖVP.

Die Anziehung zwischen Grün und Schwarz sind im Bereich der gesellschaftlichen Themen sehr unterschiedlich. Schwarz-Grün wäre eine Wunschvariante von beiden, allerdings nicht sehr wahrscheinlich, auch nicht mit dem Liberalen, was eine Dreier-Koalition betrifft.

—–

Online-Medien-Spiegel
http://clemensticar.wordpress.com/2008/09/18/molterer-vs-van-der-bellen/
derstandard.at: Schwarz-Grünes Petting im Zeitlupentempo
oe24.at: Molterer und van der Bellen im Kuschelduell
news.at: van der Bellen und Molterer ganz zahm
diepresse.at: Zahmes Schwarz-Grünes Duell
kleine.at: Molterer und van der Bellen ganz gemächlich
kurier.at: Schwarz-Grün: „Verdammt noch mal…“
vol.at: TV-Duell eher gemächlich
krone.at: Das Duell der grauen Bärte

Blog
clemensticar: Molterer vs. van der Bellen

Twitter
mhmmm: Aus. Sehr angenehme Diskussion auf recht hohem Niveau. Sachlich. VdB leicht besser als Molterer. Beide scherzen herum.
quitzlipochtli: vdb08 schlug mit einer durschnittlichen leistung einen wirklich schlechten wm08 vernichtend…
SonjaSchiff: wm08 schwimmt…..
quitzlipochtli: Kommt noch ein Plakat mit „keine linken träumer und rechte hetzer“ so sehr wie sich wm08 bemüht die phrase zu bringen?
SonjaSchiff: lieber vdb….du bist spitze!!!

schaffertom: M. zeigt eurp. Nationalismus. „Sie sind doch Europäer, habe ich gedacht?“, nachdem VdB die Diskriminuerung Drittstaatler kritisiert hat.
maurawani: övp und christen haben ja die gleichen wurzeln^^ stichwort christlich soziale… wen wundern da dann die gleichen standpunkte *g*
schaffertom: Molterers Altersvorsorge-Argumentation gegen die Homo-Ehe ist jetzt nahe am Rechtsextremen.

The following two tabs change content below.
Der Weg zur Politischen Bildung führt bei neuwal über Onlinejournalismus und neuen Formaten. Ich liebe Digital, Medien, Politik und lebe den Digital Mindshift. Am liebsten setze ich für Medienunternehmen strategisch und operativ neue Formate und digitale Produkte um. 9 Jahre Führungspositionen im Bereich Global Digital Strategy in internationalen Konzernen, sieben Jahre selbständig in den Bereichen Digitale Transformation, Digitale Strategie, Journalismus und Medien Strategien, Digitales Marketing, Innovation, Web-Technologie. Nebenbei Bike and Yoga. Making journalism and politics a better place.