… dann ist erstmal physiologisch alles ok – und wir müssen nicht zum Arzt.

Aber die Wahlplakate der KPÖ kränkeln doch ordentlich.

Neuwal. KPÖ-Plakat (neuwal.com)

Die Politik der letzten Jahre liefert einen verwertungssicheren Steilpass für alle Linkskampagnen (ja eh, auch für die Rechten).

Und dann kommt der Pass, der Stürmer steht bereit – und versemmelt die Chance stümperhaft.

Engagieren das LIF und die KPÖ den gleichen Werbetexter für ihre Plakate?

Wie kann man Parteien wählen, die so offensichtlich (und offensiv) nicht daran interessiert sind zu gewinnen?

Wie kann es sein, dass jeder x-beliebige Strohhalmhersteller besser kommuniziert als Verbünde, die eigentlich wissen müssten, dass Kommunikation für ihren Erfolg einfach alles ist? Politik ist Kommunikation.
Nein, das ist nicht mehr „charmant-unprofessionell“, dass ist nur noch fahrlässig und dumm.

Wer nur 1% der Mediakosten (Produktion und Hängung bzw. Schaltung) in die Kreation stecken würde, wäre groß raus. Es ist ja nicht so, dass die großen Parteien die Latte immens hoch angesetzt hätten. Aber von den kleine Parteien muss sich wirklich keine mehr aufregen, wenn wir wieder eine große Koalition bekommen.

Wie schon ganz im Vorfeld erwähnt: Wähler wählen nicht die Besten, sondern die am wenigsten Schlechten.

Und irgendwie haben sie damit Recht. Was sollen sie denn sonst tun?

The following two tabs change content below.