NEUWAL. Wilhelm Molterer in twitter (neuwal.com)NEUWAL. Wilhelm Molterer in del.icio.us (neuwal.com)NEUWAL. Wilhelm Molterer in flickr (neuwal.com)NEUWAL. Wilhelm Molterer und Social Media (neuwal.com)

Der Wahlkamp der ÖVP findet derzeit auch im Internet statt. Genauer gesagt im Bereich der „Social Media“: Communities, Blogs und auf der eigenen Website http://www.wilhelmmolterer.at/.

Sämtliche Bilder und Updates werden von einem eigenen „Web 2.0“-Team im Hintergrund bearbeitet. Bilder und schnelle Updates werden mobil mit einem Nokia N95 geschossen und in die Plattformen gespeichert.

Es ist meiner Meinung nach ein Weg in die richtige Richtung, mit den Online-Medien und den Usern zu „spielen“ und zu informieren.

Das Team um Wilhelm Molterer berichtet auf twitter über den aktuellen Aufenthaltsort, dem aktuellen Geschehen und unterlegt dies mit Bilder. Eine transparente Vorgehensweise, auch wenn die geschriebenen Mitteilungen nicht direkt von Hr. Molterer eingegeben werden. Interessant sind hier auch persönliche Ansichten von Hr. Molterer: Was sind die Sorgen, was sind die Freuden – Persönlichkeit und persönliche Ansichten.

Am Mittwoch, 7. August wurden nach langer Anlaufzeit die bereits bestehenden mehr als 40 „Follower“ hinzugefügt. Das bedeutet, daß eine Interaktion zwischen Wilhelm Molterer und der Community aufgebaut werden könnte. Die bisherigen Anfragen blieben bis jetzt unbeantwortet.

Bis dato werden diese Online- und Community-Medien zur reinen eindimensionalen Informationsvermittlung genutzt. Social Media eignen sich hervorragend zum Aufbau eines Dialoges mit den Interessenten.

Interessant wird es, wenn Austausch stattfindet und Persönlichkeit spürbar wird: Für welche Websites interessiert sich Hr. Molterer außer jenen der ÖVP – was gibt es hier noch. Wenn Fragen und Antworten transparent dargestellt werden. Wenn Diskussionen und Meinungsaustausch zugelassen und interessierte User Antwort bekommen und es mehr ist, als Wahlwerbung.