Nachdem die Grünen vorzeigen, wie Wahlkampf in Zeiten des Web 2.0 auszusehen hat, habe ich mich auf die Suche nach anderen Parteien gemacht, und leider nur relativ wenig gefunden.

Auf der Hompage der Grünen führt ein Link zum Blog-Portal. Hier findet man relativ aktuelle Blogs von Lisa Rücker, Gabriele Moser, Ulrike Lunacek, Peter Pilz, Johannes Rauch, Christoph Chorherr (der ja schon durch die Plakataktion aufsehen erregt hat) und Marie Ringler.

Auf Rote Blogs verlinkt die SPÖ auf ihrer Homepage. Neben dem aktuellen Sozialminister Erwin Buchinger und dem neuen Staatssekretär Andreas Schieder findet man hier außerdem noch Petra Bayr, Jörg Leichtfried, Siegi Lindenmayr, Georg Pehm, Bettina Stadlbauer, Hannes Swoboda und Jürgen Wutzelhofer.

Die ÖVP bietet in ihrem Bloggerportal Blogs folgender mehr oder weniger bekannten Politiker: Gertrude Aubauer, Beatrix Karl, Michi Mojzis, Reinhold Lopatka, der Gemeinschaftsblog von ÖVP-Jungabgeordneten unter dem Titel Buntschwarz, Franz-Joseph Huainigg und Karin Hakl.

Auf den Seiten von FPÖ und BZÖ hingegen konnte ich keinen Hinweis auf irgendeine Blogaktivität finden.

Dass einige Politiker der großen Parteien den Weg ins Web 2.0 gefunden haben, ist natürlich zu begrüßen. Doch wo bleiben die Spitzenkandidaten, die Politiker, die man auch täglich in den Medien erblickt? Und schlussendlich muss man auch sagen, dass nicht nur Bloggen zu einem interessanten Internet-Wahlkampf gehört. Die Grünen haben es mit aktiven Facebook-Accounts schon vorgezeigt, jetzt sollten auch mal die anderen Parteien folgen, um eine aktive Diskussion zu ermöglichen.