Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

neuwal.com | 25.10.2014

Scroll to top

Oben


4 Kommentare

“Ich möchte, dass Sie mich an Hand meiner Rede und meiner Aussagen beurteilen” Ulrike Haider-Quercia bei Armin Wolf in der ZIB2 (01.04.2014)

“Ich möchte, dass Sie mich  an Hand meiner Rede und meiner Aussagen beurteilen” Ulrike Haider-Quercia bei Armin Wolf in der ZIB2 (01.04.2014)
Dieter Zirnig

Transkript zum Interview mit Ulrike Haider-Quercia (BZÖ) und Armin Wolf in der ZIB2 vom 1. April 2014.

Interview
Dienstag, 1. April 2014, 22:10 Uhr
ORF2
Transkriptstatus: 01.04., 23:30
Quelle: http://tvthek.orf.at/program/ZIB-2/

Die Idee hinter dem Transkript ist, ein gesprochenes TV-Interview auch in einem zusätzlichen Kanal – und zwar in Textform – zur Verfügung zu stellen. Oft ergeben sich beim Lesen andere und klarere Zusammenhänge. Strukturen werden erkannt und eigentliche Botschaften, Textbausteine werden noch klarer und können weiter recherchiert werden. Wir möchten Politik, politische Ideen und Veränderung und den Weg in ein neues, offenes und mitgestaltbares politisches Zeitalter unterstützen. Und dem Gesagten mit dem Transkript einen anderen Zugang sowie eine möglichst breite Reflektion bieten.

Statistik

Interviewdauer 596 Sekunden (09:56)

Armin Wolf Ulrike Haider-Quercia Gesamt
Wörter 718 41 % 1.041 59 % 1.759
Zeichen 3.832 41 % 5.438 59 % 9.270
Zeichen inkl. Leerzeichen 4.523 41 % 6.460 59 % 10.983
41 % 59 %

» Überblick über alle Wortverhältnisse der neuwal-Transkripte
hw_all
Abb. 1: Tagcloud der 50 meist gesagten Worte im Interview von Ulrike Haider-Quercia und Armin Wolf
Und Ulrike Haider-Quercia ist jetzt bei mir im Studio. Guten Abend, vielen Dank für’s Kommen.

Ulrike Haider-Quercia: Guten Abend, Herr Wolf. Danke für die Einladung.

Frau Dr. Haider. Sie wollen ins EU-Parlament. Bei der EU-Volksabstimmung 1994 waren Sie 17 und gerade noch nicht wahlberechtigt. Aber, wie hätten Sie denn damals abgestimmt? Für oder gegen den EU-Beitritt?

Ich hätte damals gegen den EU-Beitritt gestimmt. Weil einfach die kritischen Punkte, die die EU mit sich bringt, damals absehbar waren. Und diese haben sich auch heute verwirklicht.

Und wenn es heute eine Volksabstimmung gäbe, ob Österreich aus der EU austreten soll: Wie würden Sie denn da stimmen?

Ich würde natürlich für einen Verbleib in der Europäischen Union stimmen. Weil es hätte heute keinen Sinn, aus der Europäischen Union auszusteigen. Österreich hat eine lange Geschichte mittlerweile in der Europäischen Union, ist 20 Jahre Teil der Europäischen Union und hat einen guten Weg gemacht. Und den gilt es zu gestalten und weiterzubringen, um uns eine gute Zukunft in einem gemeinsamen Europa zu sichern.

Noch eine letzte Frage zu einer Volksabstimmung. Sie fordern jetzt im Wahlkampf eine Volksabstimmung, ob Österreich EURO-Mitglied bleiben soll. Wie würden Sie denn da abstimmen: Drin bleiben im Euro oder rausgehen?

Also ich sehe natürlich – so wie alle – die großen Probleme, die der Euro mit sich gebracht hat. Wir durchlaufen gerade eine schwere Krise des Euros. Seit einigen Jahren ist die Europäische Union damit beschäftigt, den Euro zu retten. Wir haben einige Rettungsschirme…

…das wissen unserer Zuseher alles. Aber, wie würden Sie bei der Volksabstimmung, die Sie ja selber fordern, abstimmen.

Also, ich fordere nicht eine Volksabstimmung “tout court” über den Ausstieg oder den Verbleib im Euro.

Doch, das haben Sie gesagt. In einem Interview: “Ich will, dass die Österreicher über den Verbleib beim Euro abstimmen.”

In welchem Interview habe ich das gesagt?

Die Tageszeitung ÖSTERREICH, 27. Februar 2014.

Da haben Sie mich falsch zitiert.

Nein, da habe ich Sie nicht falsch zitiert, Frau Haider.

Aber hören Sie mir bitte zu, weil die Zuseher haben auch ein Recht darauf.

Aber Sie behaupten, ich habe Sie falsch zitiert. Ich habe Sie nicht falsch zitiert. Sie haben das gesagt in einem Interview. Zumindest steht es in der Zeitung.

Es steht in der Zeitung. In der Zeitung steht sehr viel. Ich sehe die Probleme, die der Euro mit sich bringt. Und wir müssen für den Euro Alternativen andenken. Und die müssen wir emotionslos andenken. Und für die neue Euro-Strategie und für die Euro-Entscheidungen muss man das Volk mitnehmen. Das darf nicht mehr, so wie bisher, über unsere Köpfe hinweg entschieden werden. Das heißt, wenn es Änderungen in der Euro-Zone geben sollte: Nur mit einer Volksabstimmung.

Ich verstehe Sie trotzdem nicht ganz. In einem Interview, das ich gerade zitiert habe, sagen Sie auch noch: “Diese Einheitswährung halte ich für falsch.” Und bei Ihrer Präsentation haben Sie gesagt – vor vielen Journalisten: “Der Euro kann nicht mehr gerettet werden.” Das ist doch relativ eindeutig.

Ja, natürlich. Der Euro ist in großen Problemen. Ich meine, Sie haben das heute auch gezeigt, dass Griechenland wieder eine Unterstützung bekommen hat. Die EU-Finanzminister sind nach Athen gefahren und haben eine Neuunterstützung für Griechenland entschieden.

Frau Dr. Haider, ich kenne mich nicht aus. Wenn der Euro gescheitert ist, nicht mehr gerettet werden kann und falsch ist: Soll denn Österreich aus dem Euro aussteigen?

Es ist zu früh, diese Analysen jetzt zu machen. Es ist wichtig zu sehen, wie gesund ist der Euro noch. Können wir den Euro noch halten. Welche Möglichkeiten gibt es. Es gibt mehrere Möglichkeiten: Wir bleiben im Euro-System, so wie es ist und wir machen weiter mit der Rettungsaktion. Oder wir denken einen schwachen und einen harten Euro an. Oder, die nächste Alternative ist, dass man zu den Landeswährungen geht. Aber das ist unsere Aufgabe, dass wir über diese Alternativen nachdenken.

Wann wollen Sie nachdenken? Die Krise gibt es schon seit fast sechs Jahren.

Ja, aber auch auf der Europäischen Ebene wird nachgedacht, was man machen soll mit dem Euro. Und wohin die Reise gehen soll.

Aber Sie haben keine Meinung dazu?

Und da ist es wichtig, dass auch für die Menschen auch berechnet wird, welche Folgen es hätte, wenn ein Land aus dem Euro ausbricht. Welche Folgen hätte es, wenn Österreich aussteigt. Ich glaube nicht, dass Österreich aus dem Euro aussteigen muss.

Sie haben gesagt, vor vielen Journalisten: “Der Euro kann nicht mehr gerettet werden”. Stimmt das heute nicht mehr?

So wie er jetzt ist, ist er zu überdenken.

“Er kann nicht mehr gerettet werden” oder “Ist zu überdenken” sind ja zwei ganz verschiedene Sachen.

Schauen Sie, der Euro. Wir müssen wieder zurückgehen zu dem, was die Verträge zur Europäischen Union sagen. Artikel 125 des Lissabon Vertrags sieht vor, dass die anderen Länder keine Haftungen für die Schulden anderer Länder zu übernehmen haben. Und das ist ein Prinzip, das muss gewahrt bleiben. Das heißt, man muss auf jeden Fall Veränderungen im EURO-System vornehmen. Man muss den ESM zurückbauen und man kann nicht in eine Haftungsunion gehen. Weil da haben wir Verantwortung für die zukünftigen Generationen. Da müssen wir heute wichtige Entscheidungen treffen. Aber auch eine gute Entscheidungsgrundlage haben. Und für mich ist wichtig, dass man über die Alternativen des Euros nachdenkt. Emotionslos nachdenkt. Und keine Alternative ausschließt.

Was ich bis jetzt nicht ganz verstanden habe. Wenn ich Ihre Aussagen gehört und gelesen habe. Worin unterscheidet sich das BZÖ eigentlich von der FPÖ?

Das BZÖ ist eine, sagen wir, rechtsliberale bürgerliche Bewegung. Sie wurde von meinem Vater 2005 gegründet. Und er hat es gegründet, um auch von den rechten Bewegungen in der FPÖ wegzukommen und wegzugehen. Es ist also eine Trennung gewesen. Und heute ist das BZÖ, glaube ich, eine bessere Alternative für die liberal-freiheitlichen Wähler.

Aber wo ist der größte Unterschied zur FPÖ?

Der größte Unterschied zur FPÖ ist, dass wir konstruktiv statt aggressiv arbeiten. Wir schlagen eine Europapolitik vor, die modern ist. Einen modernen Ansatz verfolgt, und, wo wir nicht auf vergangene Dinge ansprechen müssen und anspielen müssen, so wie der Herr Mölzer das gemacht hat, um uns Gehör zu verschaffen und um die Lage der Europäischen Union darzustellen.

Gut. In der Europapolitik gerade ist ja der Unterschied zwischen Ihnen und der FPÖ mit freiem Auge bisher nicht wirklich erkennbar. Aber, die FPÖ betont sehr stark, wie wichtig Österreichs Neutralität ist. Wie wichtig ist die Neutralität denn Ihnen?

Ja die Neutralität ist natürlich ein den Österreichern sehr wichtiges Thema. Es ist jetzt auch in der Ukraine-Krise immer wieder zur Sprache gekommen, dass dies ein gutes Modell sein könnte, auch für andere Länder. Tatsache ist allerdings, dass durch den EU-Beitritt die Neutralität gelitten hat. Und, dass man hier an der Neutralität weiterhin festhalten möchte, die am Papier noch besteht. Faktisch aber in vielen Punkten nicht mehr eingehalten wird.

Also in Wahrheit ist Österreich gar nicht mehr neutral?

Ja.

Soll Österreich der NATO beitreten?

Ja, das wäre eine Option auch der NATO beitritt.

Sind Sie dafür, dass Österreich der NATO beitritt?

Ja.

Sie wissen, dass das nicht sehr populär ist in Österreich? Ich fasse zusammen: Österreich soll in der EU bleiben. Ob Österreich raus aus dem EURO soll, wissen Sie noch nicht, aber dafür sollen wir rein in die NATO. Ist das korrekt?

Also, raus aus dem Euro für Österreich fordere ich nicht.

Habe ich ja gerade gesagt, das wissen Sie noch nicht.

Aber ich fordere, dass es eine Lösung für die Krise, der für die derzeitige Krise der Eurozone geben muss. Und da muss man Alternativen andenken. Da muss man darüber nachdenken, ob man einen harten oder einen weicheren Euro…

Das hatten wir schon. Ich wollte es eigentlich nur zusammenfassen für die Zuhörer. Das hatten wir ja so schon besprochen. Jetzt haben Sie gerade gesagt: Im Gegensatz zur FPÖ sind Sie konstruktiv und nicht aggressiv. Das klingt aber in Ihrer Partei ganz anders. Bei Ihrer Wahl auf dem Bundeskonvent hat der Parteichef Gerald Grosz eine Rede gehalten, zu der haben Sie fest applaudiert. Und da spricht er, ich zitiere wörtlich: “Vom politischen Unfallrentner Karas. Vom ORF-Privilegienpensionisten Eugen Freund. Die NEOS-Spitzenkandidatin Mlinar sein eine ausgewachsene Sado-Masochistin. Die FPÖ-Kandidaten nennt er wörtlich Tante Mölzer und Onkel Vilimsky. Und drei Tage vorher spricht er vom – ich zitiere – “bekannten Dreckspack aus Großkoalitionären”. Ist das der konstruktive politische Diskurs, für den Sie stehen?
Weitere Informationen

Jeder hat seinen Stil. Und Herr Grosz hat hier Kritik an meinen politischen Mitbewerbern geübt.

Das ist doch keine Kritik, Frau Haider. Das ist ja glatte Beschimpfung.

Ja, aber ich möchte, dass Sie mich auch an Hand meiner Rede beurteilen und an Hand meiner Aussagen. Und mich nicht zur Verantwortung ziehen für Dinge, die ich nicht gesagt habe. Aber, der Herr Grosz hat das so gesagt. Und das ist sein Stil.

Finden Sie den Ton gut?

Ja, er hat einen sehr sportlichen Stil. Und einen sehr reißerischen Stil. Aber es ist sein Stil.

Finden Sie ihn gut?

Ja, das muss ich hier nicht beantworten, was ich gut finde oder nicht.

Ich habe Sie ja nur gefragt.

Das ist sein Stil.

Noch zu Ihnen als Person. Sie haben fast Ihr ganze erwachsenes Leben in Italien verbracht. Seit Sie 24 sind. Sie leben dort, sie arbeiten dort. Sie sind dort auch verheiratet. Weshalb sollte ausgerechnet jemand Sie als Österreichvertreterin ins EU-Parlament wählen?

Ja schauen Sie, ich war immer sehr international vernetzt. Ich habe in Wien und Paris studiert. Habe dann in Brüssel und Stockholm gearbeitet. Arbeitet derzeit in Rom. Bin sehr oft in Österreich. Ich pendle regelmäßig mit meiner Familie zwischen Kärnten und Rom hin und her. Aber, Österreich ist meine Heimat. Hier bin ich zu Hause. Das ist meine Heimat und für meine Heimat möchte ich mich engagieren.

Sie haben im ersten großen Interview, nachdem Ihre Kandidatur bekannt wurde, zum Unfalltod Ihres Vaters gesagt, “der sei nach wie vor nicht aufgeklärt.” Glauben Sie ernsthaft, dass Jörg Haider ermordet wurde?
hw_h
Abb. 2: Tagcloud der 50 meist gesagten Worte im Interview von Ulrike Haider-Quercia.

Herr Wolf, möchten Sie das bitte akzeptieren, dass der Tod meines Vaters einer der schwersten Momente in meinem Leben gewesen ist. Und darüber möchte ich in der Öffentlichkeit nicht sprechen. Das habe ich auch schon mehrmals gesagt

Das verstehe ich völlig und akzeptiere ich völlig. Nur haben Sie es in der Öffentlichkeit zum Thema gemacht. Und haben mehrfach in Interviews gesagt, dass das alles nicht stimmig ist, und, dass der Tod eben nicht aufgeklärt wurde.

Ich habe jetzt eine Antwort geben und ich bitte um Verständnis, mich da zu respektieren, dass ich über den Tod meines Vaters in der Öffentlichkeit nicht sprechen möchte. Und da versteht mich auch jeder, der selbst einen Elternteil verloren hat.

Das verstehe ich. Frau Dr. Haider, vielen Dank für Ihren Besuch im Studio.

Danke Ihnen.

hw_w
Abb. 3: Tagcloud der 50 meist gesagten Worte im Interview von Armin Wolf

Werbung

Kommentare

  1. BHBlog

    Mein Gott, ich verstehe nicht wie jeder beim Thema EURO und EU immer nur sagen kann “es muss alles so bleiben”.
    Ich finde ein EU-Austritt ist genauso möglich wie ein EURO-Ausstieg.

    Manchmal muss man Risiken eingehen damit ein Staat wirtschaftlich überleben kann.
    Ein Schilling für Österreich und Mark für Deutschland wäre wie ihm Stronach bedachte nun gar nicht so dumm.
    Das Beispiel Ukraine zeigt ja klar, wohin das Geld gehen wird wenn wir weiterhin uns an die EU so binden (wie ein Junkie).
    Traurig aber leider haben wir Europatitis.

  2. Antworter

    @BHBlog

    Mein Gott, weil naive Seelen wie auch du eine zu sein scheinst, nicht kapieren, dass das wirtschaftlich jetzt nicht mehr so einfach geht. Zusammenbruch des Euro und Wiedereinführung der alten Währung(en) würde sicherlich zu einer erheblichen Inflation führen, die Wirtschaften sind durch den Euro noch enger vernetzt.
    Klar, der Euro hat alles teurer gemacht und ist sicher kein Allerheilsmittel, aber so einfach ist ein Ausstieg eben auch nicht, wie der kleine Maxi sich das vorstellt. Die Ökonomie und ihre Gesetze sind schon etwas komplizierter. Auch wenn dahergelaufene Rechtspopulisten ihren einfach gestrickten Nachläufern etwas anderes vorgaukeln.

  3. walter

    Was wollen nur alle mit dem Schilling? Dass die Preise dann wieder das Niveau von 2002 haben? Träumt weiter. Auch zu Schillingzeiten gab es eine Inflation, nur hatte da niemand “Vergleichswerte”, weil sich niemand die Preise 12 oder mehr Jahre gemerkt hat. Jetz is es halt leichter, weil “soviel haben wir damals nicht gezahlt”. Und solche populistischen Dumpfbacken – der Strache gehört da auch dazu – zündeln halt gerne mit ihren mehr als hinterfragenswerten Floskeln. Der Dumpfpöbel glaubt denen jeden Sager und krakelt damit an den Biertischen herum.

Submit a Comment