Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

neuwal.com | 23.07.2014

Scroll to top

Oben


Keine Kommentare

Die kleine Analyse: Wie weit sind die Wahlumfragen in Salzburg richtig gelegen?

Die kleine Analyse: Wie weit sind die Wahlumfragen in Salzburg richtig gelegen?

Wie sind die Wahlumfragen in Salzburg im Vergleich zum Wahlergebnis gelegen? Eines lässt sich vorab sagen: Aus dem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPÖ und ÖVP wurde nichts: Die SPÖ lag letztlich sechs Prozentpunkte hinter der ÖVP. Ebenso sechs Prozentpunkte Unterschiede gab es zwischen Prognose und Wahlausgang. Da lag nämlich die SPÖ um sechs Prozentpunkte hinter den Umfragewerten und die Grünen um sechs Prozentpunkte vorne. Aber hier gibt’s den Vergleich im Überblick.


 

“Wahlumfragen erheben das Meinungsbild zu einem bestimmten Zeitpunkt”

Erich Neuwirth (Wahlstatistiker)
Umfragen erheben immer nur die Stimmung im Erhebungszeitraum. Nie, was in Zukunft passieren wird. Deshalb wären nur Umfragen zu analysieren, die in der Vorwoche der Wahl stattgefunden haben.

Peter Hajek (Medienforscher)

Kein Kopf-an-Kopf-Rennen
Aus dem prognostizierten Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPÖ und ÖVP also auch von FPÖ und den GRÜNEN wurde nichts: Die ÖVP liegt klar vor der SPÖ, und auch die GRÜNEN können einen klaren Vorsprung vor der FPÖ verzeichnen.

Im generellen Trend lagen Umfragen richtig
Die letzten Umfrageergebnisse lagen im generellen Trend – ÖVP vor der SPÖ – richtig. OGM und GMK sahen in den letzten Umfragen gut zwei Wochen vor den Wahlen die ÖVP mit bis zu drei Prozentpunkten voran. Nicht einig war man sich bei den absoluten Werten und wer bei FPÖ und den GRÜNEN voran liegt: Hier gab es unterschiedliche Trends bis kurz vor der Wahl.

Große Abweichungen bei SPÖ und GRÜNEN – ÖVP innerhalb der Schwankungsbreite
Die Wahlumfragen liegen allerdings bei den absoluten Zahlen daneben. Zu groß sind diesmal die Abweichungen zwischen Prognose und Wahlergebnis: die SPÖ wurde zu hoch bewertet, die GRÜNEN zu niedrig. Die Umfrageergebnisse der ÖVP liegen innerhalb der Schwankungsbreite bei rund 30 %.

Team Stronach am unteren Ende der Schwankungsbreite – FPÖ bestätigt Umfragetrend
Ebenso zu hoch sah man das Team Stronach – und zwar bei gut 10-11 Prozent (Ausnahme: OGM mit 7 %) – allerdings noch innerhalb der Schwankungsbreite, am unteren Ende. Im Umfragetrend liegt die FPÖ, die mit 17.2 % derzeit sogar ganz über den Umfrageergebnissen liegen (15-16 %).

Im Detail:

SPÖ
Die SPÖ lag in den Umfragen bei 25 – 30 % und in einer Schwankungsbreite von gut 20 bis 33 %. Mit 23 % liegen sie am unteren Ende der Umfragebreite und somit klar an den Umfragewerten vorbei.

ÖVP
Die ÖVP kann den Umfragetrend bestätigen. Mit rund 30 % liegt sie innerhalb der Prognosen zwischen 28 und 32 Prozent.

Die Grünen
Zwischen drei und sechs Prozentpunkte liegen die Umfragewerte gegenüber des Wahlergebnisses entfernt. Auch mit der Schwankungsbreite lässt sich hier nichts mehr argumentieren: Die Grünen liegen derzeit am obersten Ende der Schwankungsbreite, die mit 20.7 berechnet wurde.

FPÖ
Über den Erwartungen liegt die FPÖ: Mit derzeit 17 % liegt sie über den Umfragewerten von 15-16 %.

Team Stronach
Das Team Stroanch liegt mit 8.3 Prozent derzeit zwar innerhalb der Umfrage-Schwankungsbreite, allerdings am unteren Ende (6-15 %).

Umfrageinstitute im Detail:

Mit einer Abweichung von 10 bis 24 Prozentpunkten bei sieben Parteien, liegen die Wahlumfragen mit 2-3 Prozentpunkte pro Partei durchschnittlich daneben. Im Klartext: Zwar wurde bei einigen letzten Umfragen der Trend erkannt, bei den absoluten Werten lag man daneben.

Gallup
Die aktuellste Umfrage eine Woche vor der Wahl sah SPÖ und die Grünen mit jeweils fünf Prozentpunkte vor dem Ergebnis. Bei ÖVP und FPÖ lag Gallup um zwei Prozentpunkte hinten, allerdings innerhalb der Schwankungsbreite. Das Team Stronach wurde mit 11 Prozent bewertet (Breite: 7,8 – 14,5 %).

GMK
Die wohl treffsicherste Wahlumfrage und einer Gesamtabweichung von derzeit 10 Prozentpunkten kann GMK vom 21. April 2013 aufweisen: SPÖ und ÖVP wurden um knapp 1.5 Prozentpunkte zu hoch bzw. zu niedrig bewertet, die Grünen um knapp drei zu hoch und das Team Stronach um drei PP zu niedrig.

OGM
Auch das OGM sah zwar die ÖVP in der Umfrage knapp zwei Wochen vor der Wahl klar vor der SPÖ, dennoch wurde sie mit 2 Prozentpunkten zu hoch bewertet. SPÖ und die Grünen gleich mit rund sechs Prozentpunkten zu niedrig.

Werbung

Submit a Comment