Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

neuwal.com | 29.08.2014

Scroll to top

Oben


Keine Kommentare

Demo: Denis und seine Familie gehören zu uns

Demo: Denis und seine Familie gehören zu uns

Wiedereinmal geht es, wie so oft, um einen “Einzelfall”. Der 14 Jährige Denis, der mit seiner Familie seit Jahren in Österreich lebt, soll nun abgeschoben werden. Nach dem sechs Jahre andauernden Verfahren wurde der Familie, dem alleinerziehenden Vater und den beiden Kindern Jovana und Denis,  nach einer versäumten Frist der negative Asylbescheid zugestellt. Dem höchst talentierten, aus Serbien stammenden, Basketballer und seiner Schwester  , bleibt nun nur noch die  Hoffnung auf die Gewährung des humanitären Bleiberechts.

Ein Bericht und die Hintergründe einer Demonstration gegen die Abschiebung einer serbischen Romafamilie:

Doch gegen die Geplante Abschiebung regt sich Widerstand. Mitschülerinnen von Denis organisierten sich über Facebook. Es wurde eine Schülerinnenversammlung an seiner Schule abgehalten und zahlreiche Schulen und der Basketballverband solidarisierten sich. Eine Unterschriftenaktion wurde gestartet.

Am Dienstag, 6.12.2011 fand am Wiener Stephansplatz eine Demonstration statt. Bis zu 500 Schülerinnen marschierten lautstark durch den ersten Bezirk. Es ging über den Stadtschulrat in der Wipplingerstraße und die Universität Wien zum Innenministerium in der Herrengasse. Dort fand eine Schlusskundgebung statt auf der sich auch die beiden Betroffenen zu Wort meldeten und sich für die Unterstützung bedankten.

Der Protest zeigte zumindest eine kurzfristige Wirkung. Es wurde ein sogenannter “vorläufiger Abschiebestopp” verhängt. Die Schulkolleginnen und Freunde der betroffenen Jugendlichen geben sich jedenfalls weiter Kämpferisch. “Denis und seine Familie gehören zu uns! Sie dürfen nicht abgeschoben werden!”*

Weitere Links und Informationen

Werbung

Submit a Comment