Am Rande der Regenbogenparade fand auch dieses Jahr wieder der „Marsch für die Familie“ in der Wiener Innenstadt statt. Eine neuwal Fotostrecke:

© Daniel Weber

Die vom Verein „Pro Vita“ veranstaltete Kundgebung richtet sich gegen „Gender Mainstreaming“, schulischen Sexualkunde Unterricht die gesetzliche Gleichstellung Homosexueller.

© Daniel Weber

Neben dem ehemaligen Pegida- Sprecher Georg Immanuel Nagel fanden sich die Bezirksvorsteherin der Inneren Stadt, Ursula Stenzel, und der Nationalratsabgeordnete Marcus Franz (Beide ÖVP) am Stephansplatz ein.

© Daniel Weber
© Daniel Weber

Auf der gegenüberliegenden Seite des Platzes fanden sich rasch zahlreiche Gegendemonstrantinnen ein. Sowohl auf der Seite der Gegendemonstrantinnen, als auch auf der Christlichen Demonstration selbst fanden Identitätsfeststellungen statt.

© Daniel Weber
© Daniel Weber

VIDEO:

Bereits kurz nachdem sich der „Marsch für die Familie“ in Bewegung setzte wurden von Seiten der Gegendemonstrantinnen versucht, diesen zu blockieren.

© Daniel Weber

Die Polizei drängte die Blockaden immer wieder ab. Es kam am Wiener Graben auch zum Einsatz von Pfefferspray. Der „Marsch für die Familie“ konnte so sein Ziel, die Minoritenkirche, erreichen.

© Daniel Weber

Im Bereich hinter dem Burgtheater kam es laut einer Polizeiaussendung zu zwei vorübergehenden Festnahmen und einer Verhaftung. In einer Aussendung zeigte sich das Vorsitzteam der ÖH Uni Wien empört über das „gewaltsame Vorgehen“ und das „eskalative Verhalten“ der Polizei.

Link zum Fotoalbum auf flickr.com

The following two tabs change content below.
Daniel Weber, geboren 1980 im weststeirischen Voitsberg, lebt seit 2001 in Wien. Der Behindertenbetreuer studiert Bildungswissenschaften und ist bei neuwal verantwortlich für das Ressort Protest-Aktion-Demonstration.