UPDATE: 10.10.2014 22:00 Uhr

Mehrere tausend menschen (Laut Polizei 2000, Schätzungen bis 5000) nahmen am Freitag Abend an einer Großdemonstration für die von der Terrormiliz „Islamischer Staat“ umkämpfte kurdische Stadt Kobane teil. Die Demonstration führte vom Marcus Omofuma Platz über die Ringstraße und das Parlament zum Ballhausplatz.

Eine neuwal Fotostrecke:

LINK zur Fotostrecke auf flickr.com 

VIDEO:

UPDATE: 6.10.2014 22:00 Uhr

© Daniel Weber | neuwal.com

Etwa 300 Menschen haben am Montag in den späten Abendstunden die Ringstraße vor dem Parlament in Wien blockiert. Die großteils Kurdischen DemonstrantInnen werfen der internationalen Gemeinschaft und vor allem der Türkei Untätigkeit vor. Die Kurdische Stadt Kobane wird seit Wochen von der Terrormiliz „Islamischer Staat“ belagert und scheint sich kurz vor dem Fall zu befinden. Im Stadtgebiet wurden bereits schwarze Fahnen von IS gehisst. Die Türkische Armee steht nur wenige hundert Meter von der Stadt entfernt hintern der Grenze.

Eine neuwal Fotostrecke:

Das Fotoalbum auf flickr.com

VIDEO: Abgeordneter zum Nationalrat Andreas Schieder (SPÖ) unter den DemonstrantInnen

3.10.2014

Die Kurdische Stadt Kobane (Ain al-Arab) im Norden Syriens wird seit Wochen von der Terrormiliz „Islamischer Staat“ belagert. Vor wenigen Tagen begannen die Terroristen mit einer Offensive gegen die durch kurdische Kämpfer verteidigte Stadt. Die Eroberung der Stadt könnte aber unmittelbar bevor stehen.


Größere Kartenansicht

Nachdem am vergangenen Donnerstag eine entsprechendes Mandat im Türkischen Parlament verabschiedet wurde ist ein militärisches Einschreiten der Türkei in Syrien und dem Irak von nun an ein Jahr lang möglich. Ob und wann und in welcher Form ein Eingreifen türkischer Streitkräfte erfolgen wird ist allerdings noch unklar. Kritiker auf kurdischer Seite werfen der Türkei einerseits ein zu langes Zuwarten, andererseits den bevorstehenden Einmarsch zur Schwächung der kurdischen Autonomie zu benutzen, vor.

Am Freitag Abend fand in Wien eine Solidaritätsdemonstration für Kobane statt. Zur Demonstration, an der sich etwa 600 DemonstrantInnen (Polizeischätzung) beteiligten riefen verschiedene Kurdische Vereine und Gewerkschaftsorganisationen auf. Die Demonstration startete vor dem Parlament, führte über den Ballhausplatz und die Oper zum Schwarzenbergplatz weiter zur Türkischen Botschaft, wo eine Schlusskundgebung abgehalten wurde.

Eine neuwal Fotostrecke:

Fotoalbum auf Flickr.com

The following two tabs change content below.
Daniel Weber, geboren 1980 im weststeirischen Voitsberg, lebt seit 2001 in Wien. Der Behindertenbetreuer studiert Bildungswissenschaften und ist bei neuwal verantwortlich für das Ressort Protest-Aktion-Demonstration.
  • byron sully

    ich frag mich langsam, was schlimmer ist: das tatenlose zuschauen der türkei erste reihe fußfrei, wie die kurdInnen abgeschlachtet werden, oder wenn die türkei doch militärisch einschreiten würde (dann würde sich nämlich die frage stellen, ob nicht mehr zum schaden als zur rettung der kurdInnen?). denn in erdogans logik ist ja die PKK genauso schlimm wie der IS. und die USA scheinen mit ihrem halbherzigen einsatz in kobane erdogan zu unterstützen. diese haltung gehört es mal zu überwinden. es gibt nun mal sehr wohl ein ganz klar allergrößtes übel, nämlich die IS-barbaren. ich finde, alle anderen parteien in der gegend (ob assad, der natürlich sehr wohl ein kriegsverbrecher ist und langfristig vor ein gericht gehört, der iran oder die PKK) dürfen einfach in so einer situation nicht gleichwertige gegner sein, sondern müssen angesichts so eines abschaums wie IS doch wohl oder übel verbündete werden. das ist die einzige chance zur völligen IS-zerschlagung.

    es ist das wohl erste mal seit 1945, dass so ziemlich alle menschen, die halbwegs zivilisiert sind, von weit links über mitte bis weit rechts der klaren meinung sind, hier müsse eine totalitäre gruppierung, die jegliche menschliche zivilisation auf die perverseste art weise abschaffen möchte, militärisch bekämpft werden. und das ist eine sehr richtige einigkeit. auch unter den einzelnen staaten, denn ob USA, EU, russland, china, iran, saudi-arabien – hier sehen wirklich alle (kulturunabhängig) die notwendigkeit eines militärischen vorgehens. nur wäre hier stärkeres und schnelleres vorgehen gefragt. es kann nicht sein, eine stadt im stich zu lassen, weil diese von einer seite verteidigt wird, die in der vergangenheit auch schon gewaltakte verübt hat (die aber nun wirklich in keinem verhältnis zu den massenmorden und anderen verbrechen gegen die menschlichkeit des IS stehen).

    wenn sich die türkei nicht dafür entscheiden kann, glasklar mit an bord der anti-IS-koalition zu sein, dann ist aus meiner sicht der sofortige abbruch der EU-beitrittsverhandlungen der einzig logische schluß. fischer und kurz haben trotz der österreichischen neutralität zum glück erkannt, wo es situationen gibt, in denen man nicht mehr neutral agieren kann. erdogan trotz NATO-mitgliedschaft offenbar nicht. und ein freies, unabhängiges kurdistan ist aus meiner sicht zwar längerfristig ein richtiges und wünschenswertes ziel, aber darum geht es nicht kurzfristig. kurzfristig geht es darum, zehntausende menschenleben zu retten. entweder man ist dafür oder man ist dagegen. erdogan ist bislang offenbar dagegen. und die USA sollten sich auch entscheiden, ob die interessen erdogans eine rolle spielen sollten, wenn es darum geht, die größte barbarei auf diesem planeten seit dem nationalsozialismus zu stoppen.

    und auch wenn die völlig hirnrissige fehlentscheidung (von einem minderintelligenten george w. bush auf zuruf seiner rechtsrechten einflüsterer wie cheney und rumsfeld), 2003 gegen den irak in den krieg zu ziehen, die islamisten erst in den irak hat kommen lassen, die vorher überhaupt nicht dort waren, so ist im jetzigen moment auch nicht der richtige zeitpunkt, auf die USA als auslöser des ganzen hinzudreschen. hier ist zusammenhalt gefragt. nicht kritiklosigkeit (ich kann dennoch auch gleichzeitig in anderen zusammenhängen z.b. TTIP, die bestellung der neuen EU-kommission oder das iranische atomprogramm scharf kritisieren), aber konkret beim anti-IS-kampf geht es nur um eines – einen möglichst großen und weltweiten zusammenhalt und um internationale solidarität gegen das (wenngleich noch nicht quantitativ von den opferzahlen her, so doch bereits qualitativ von der art der barbarei her) grausamste und ekelhafteste, das die welt seit 1945 gesehen hat.

    auch wenn wir es nicht wollen: wir befinden uns leider mitten in einem krieg, der leider bis zur völligen zerschlagung dieser barbaren geführt werden muss. der feind ist allerdings nicht (wie uns das so manche rechtsradikalen und nicht nur die) klarmachen wollen, der islam. nein, der islam ist eine religion wie jede andere, die ihre völlige daseinsberechtigung hat. wer sie friedfertig ausübt, gehört geschützt. der feind ist eine gruppe, die den koran in völlig subjektiver interpretation dafür mißbraucht, ihre perversen machtphantasien ausleben zu können:
    – kein mensch darf frei sein und sich frei fühlen, für keinen menschen dürfen menschenrechte gelten.
    – kein mensch darf gebildet sein (sonst könnte wer womöglich auf andere koran-interpretationen draufkommen). boko haram führt die ablehnung von bildung ja sogar im namen.
    – alle, die unserer einzigen koran-interpretation nicht folge leisten, werden massakriert. alle, die dem christentum, judentum und anderen islamischen richtungen (schiiten, alewiten, alawiten, sufis,…) angehören, sind von geburt an ungläubige, die ebenfalls massakriert werden müssen (ist übrigens ein ganz klarer widerspruch zum koran, sure II, was zeigt, dass sich diese barbaren nicht mal ernsthaft mit dem koran beschäftigt haben).
    – der einzige daseinszweck von frauen ist es, dass man sie vergewaltigt, um somit für das gebären neuer massenmörder zu sorgen. ansonsten haben frauen weniger rechte als tiere, pflanzen und dinge (was ebenfalls völlig im widerspruch zum koran steht).
    – alle menschen müssen angst vor uns haben, denn nur so können wir sie beherrschen.

    das IS-ziel ist es also, jahrhunderte menschlicher zivilisationsentwicklung wieder rückgängig zu machen, um menschen zu wilden tieren werden zu lassen. so ähnlich waren die ziele der NSDAP (die sich aufgrund vieler akademikerInnen in ihren reihen die mühe antat, ihre perverse ideologie auch noch pseudo“intellektuell“ zu begründen, worauf die IS-primitivlinge schon im vorhinein verzichten). es gibt allerdings eine gute hoffnung: die waffen in IS-besitz reichen derzeit nicht aus, um zahlenmäßig ein so großes unheil wie der nationalsozialismus anzurichten. NOCH. denn sie täten es sonst. deswegen ist es umso wichtiger, so stark und so schnell wie möglich zu agieren und jegliche feindschaft gegenüber PKK, assad, iran, hisbollah, hamas und was weiß ich, wem noch, zumindest jetzt in die zweite reihe zurückzustellen. es geht um perverse totalitäre massenmörderische barbaren vs. menschheit – und um nichts anderes.