Am heutigen 8. Mai 2012, dem 67. Jahrestag der Kapitulation Hitlerdeutschlands, fanden in Wien mehrere Kundgebungen bzw. Demonstrationen statt.

Der Wiener Korporationsring (der Dachverband der Wiener Burschenschaften) veranstaltete sein jährliches „Totengedenken“ auf der im vergangenen Jahr Heinz Strache als Festredner auftrat.

Gegen diesen von vielen Seiten kritisierten Aufmarsch wurden 2 Demonstrationen angemeldet. Das Netzwerk „Jetzt Zeichen setzen!“ mobilisierte ab 17 Uhr zur Kundgebung: „8. Mai 2012 – Tag der Befreiung am Heldenplatz!“ direkt zum Wiener Heldenplatz. Anders als im vergangenen Jahr stand nicht der gesamte Platz unter einem polizeilichen Platzverbot. Parallel dazu rief die „Offensive gegen Rechts“ zur  Demonstration: „Rechtsextremen Aufmarsch verhindern!“ auf. Treffpunkt dafür war das Hauptgebäude der Universität Wien. Die Demonstration führte über den Ring zum Heldenplatz.

Schließlich standen den etwa 50 Burschenschaftern, getrennt durch ein Großaufgebot der Polizei, etwa 1200 Gegendemonstrantinnen in der Abenddämmerung gegenüber. Abgesehen von einer Person aus der Gegendemonstration, der es gelang  über den Heldenplatz bis zu den mit Säbeln bewaffneten Korporierten zu laufen, verlief die Kundgebung ohne Zwischenfälle. Der junge Mann wurde von der Polizei überwältigt und festgenommen.

Als sich nach der Kundgebung der Burschenschafter die Versammlung langsam aufzulösen schien formierte sich eine Spontandemonstration auf der Ringstraße. Die etwa einhundert Teilnehmerinnen bewegten sich sehr schnell über den Ring und das Burgtheater bis zur Universität. Vor der abgesperrten Schottengasse löste sich die Versammlung nach etwa einer Stunde auf.

Das FOTOALBUM dazu befindet sich hier:

 FOTOS von Martin Juen
 
Jetzt Zeichen setzen!
offensive gegen Rechts
Die „Heimseite“ des WKR 
 
Regierung verurteilt „Totengedenken“ der Burschenschafter auf derStandard.at
Bericht auf ORF.at
The following two tabs change content below.
Daniel Weber, geboren 1980 im weststeirischen Voitsberg, lebt seit 2001 in Wien. Der Behindertenbetreuer studiert Bildungswissenschaften und ist bei neuwal verantwortlich für das Ressort Protest-Aktion-Demonstration.