von
   

„Nichts verändert sich von selbst“, meint Mag. Martin Mair von der Initiative Aktive Arbeitslose. Die Initiative möchte Arbeitslosen, prekär arbeitenden Menschen und vor allem von der Politik enttäuschten Menschen wieder eine Stimme geben. Die Aktiven Arbeitslosen kämpfen derzeit im 12. Bezirk (Meidling) um Unterstützungserklärungen. Mehr als die Hälfte ist schon geschafft“, zeigt sich Martin Mair optimistisch und fügt hinzu, dass „es schon ein erster großer Erfolg ist, auf dem Stimmzettel zu stehen. Das ist Sichtbarkeit für unsere Anliegen“. Die mit der Piratenpartei kooperierende Initiative möchte mit Aktionen im Bezirk auf sich aufmerksam machen: Aktionen gegen das Bettelverbot und die Verteilung von „Free Hugs“, die am Samstag, 21. August 2010 in Meidling verteilt werden.

podwal
[podcast]http://neuwal.com/wp-content/uploads/2010/08/neuwal.podwal.aktive-arbeitslose.01.mp3[/podcast]
Diesen Artikel gibt es auch als podwal in einer Audioversion (6:35 Min.).
podwal. der neuwal podcast.

Weniger optimistisch zeigt sich Mair bei der Zahl der Arbeitslosigkeit, der sinkenen Einkommen und unsicheren Arbeitsverhältnisse für immer mehr WienerInnen. Es gibt bereits knapp 100.000 Arbeitslose in Wien und 100.000 Sozialhilfeempfänger, viele davon als „Aufzahler“.

Die Aktiven Arbeitslosen möchten die Rechte von Arbeit suchenden Menschen stärken. Das bedeutet gleichzeitg Stärkung aller ArbeitnehmerInnen. Sie fordern ein Nein zum Ersatz der Leiharbeit gegenüber regulärer Arbeitsverhältnisse und anderer schlechten Jobs. Die Aktiven Arbeitslosen möchten eine solidarische Gesellschaft, in der die Lebensqualität steigt.

 

Die Ameisenrunde: Mit Parteien und Initiativen die in Wien um Unterstützungserklärungen kämpfen. Bild: Ameise (CC) http://www.flickr.com/photos/22109484@N07/2139581085/, Montage: Dieter Zirnig» Mehr über die Aktiven Arbeitslosen

Die Aktiven Arbeitslosen werden bei der neuwal Ameisenrunde am Montag, 23. August 2010 um 19 Uhr mit dabeisein. Wir freuen uns!

» Mehr über Unterstützungserklärungen und unsere Ameisenrunde am Montag, 23. August ab 19 Uhr

 

 

Dieter Zirnig (neuwal): Herr Mag. Mair, was sind die Aktiven Arbeitslosen?

Mag. Martin Mair (Aktive Arbeitslose): Die Aktiven Arbeitslosen sind eine parteiunabhängige Initiative. Wir sind ein Verein von arbeitssuchenden Menschen, die sich engagieren und gemeinsam mit anderen Menschen für eine sozialere Gesellschaft einsetzen möchten.

[podcast]http://neuwal.com/wp-content/uploads/2010/08/neuwal.aktivearbeitslose.02.mp3[/podcast]

Was ist die Motivation für die Initiative „Aktive Arbeitslose“?

Mag. Martin Mair: Wir haben in Wien eine Rekordarbeitslosigkeit. Diese Menschen haben aber keine Stimme. Wir wollen für diese und andere Menschen, die von der Politik übersehen werden, eine Stimme sein.

[podcast]http://neuwal.com/wp-content/uploads/2010/08/neuwal.aktivearbeitslose.03.mp3[/podcast]

Wie sieht es mit der Arbeitslosigkeit in Wien aus und wie werden die Menschen derzeit vertreten?

Mag. Martin Mair: Offiziell haben wir in Wien knapp unter 100.000 Arbeitslose. De facto werden das um ein paar 10.000 mehr sein. Es gibt ca. 100.000 Sozialhilfebezieher, von denen 70 % zu wenig verdienen und eine Aufzahlung zur Sozialhilfe bekommen. Das bedeutet, wir haben eine Menge an Leuten auch an nicht-arbeitslosen, die bei den klassischen Parteien keine Vertretung haben. Sie werden auch nicht von der Gewerkschaft vertreten.

[podcast]http://neuwal.com/wp-content/uploads/2010/08/neuwal.aktivearbeitslose.07.mp3[/podcast]

Was ist ihr Ziel?

Mag. Martin Mair: Unser Ziel ist es, in den Bezirksrat von Meidling zu kommen. Und diese Position zu nutzen um Themen in die Bevölkerung zu tragen.
[podcast]http://neuwal.com/wp-content/uploads/2010/08/neuwal.aktivearbeitslose.04.mp3[/podcast]

Wie geht es Ihnen beim Sammeln der notwendigen Unterstützungserklärungen?

Mag. Martin Mair: Wir sind derzeit beim Sammeln der Unterstützungserklärungen und haben schon mehr als die Hälfte.

Als erstes positives Ergebnis unserer Bemühungen um die Kandidatur (innerhalb der ersten Woche haben wir bereits 29 der 50 notwendigen Unterstützungen erkämpft) ist, dass jene, die uns vor Ort Ihr Ohr schenkten, mehrheitlich bereit waren, unsere Kandidatur zu unterstützen. Das waren Menschen verschiedenster Altergruppen und Schichten. Insoferne haben wir schon unser erstes Erfolgserlebnis als Arbeitsloseninitiative, denn die meisten glauben, dass die Bevölkerung von Haus aus gegen sie eingestellt sind (im direkten Gespräch zeigen dann doch mehr als erwartet Verständnis für unsere Anliegen).

[podcast]http://neuwal.com/wp-content/uploads/2010/08/neuwal.aktivearbeitslose.01.mp3[/podcast]

In welchen Bezirken treten sie an? Haben sie vor, auf Gemeinde- und Bezirksebene zu kandidieren?

Mag. Martin Mair: Wir kandidieren heuer nur auf Bezirksebene. Die Hürden für die Gemeinderatswahlen sind höher. Wir haben ein sehr minderheitenfeindliches Wahlrecht. Wir kooperieren mit der Piratenpartei, da wir auch in Sachen Datenschutz engagiert sind. Wir arbeiten auch gerne mit anderen Initiativen zusammen. Unser Ziel ist es auch ein Netzwerk von engagierten BürgerInnen aufzubauen, damit wir Politik in unsere Hand nehmen und es nicht alleine Politikern überlassen die den Kontakt zu den Bürgern verlieren.
[podcast]http://neuwal.com/wp-content/uploads/2010/08/neuwal.aktivearbeitslose.05.mp3[/podcast]

Wieso gerade eine Kooperation mit der Piratenpartei?

Mag. Martin Mair: Das ist eine gute Gelegenheit an die Öffentlichkeit zu kommen. Als Arbeitsloseninitiative hat man es sehr schwer in die Öffentlichkeit zu treten der wahrgenommen zu werden. Weil das von den Medien ziemlich verdrängt wird. Natürlich ist die Situation so, dass es keine einzige fortschrittliche Kandidatur gibt außer der Piratenpartei aus dem Bereich soziale Bewegungen oder sonst etwas ist eigentlich ziemlich tote Hose. Und daher haben wir uns gedacht, machen wir alleine etwas. Und das ist wichtig, weil wir dann als Arbeitslose sichtbar werden.

[podcast]http://neuwal.com/wp-content/uploads/2010/08/neuwal.aktivearbeitslose.06.mp3[/podcast]

Wie sehen Sie ihre Chancen gewählt zu werden?

Mag. Martin Mair: Die Chance „reinzukommen“ ist ohne große finanziellen Mittel eher gering. Wir versuchen über Aktionen etwas zu machen. In Meidling haben wir konkrete Aktionen im September geplant und bei anderen Aktionen.

[podcast]http://neuwal.com/wp-content/uploads/2010/08/neuwal.aktivearbeitslose.08.mp3[/podcast]

Aktion gegen das Bettelverbot. Bild (C) http://www.flickr.com/photos/martinmair/

Welche Aktionen sind geplant?

Mag. Martin Mair: Am Samstag, 21. August 2010 findet eine weltweite Aktion „Free hugs“ statt. Free hugs bedeutet „Freie Umarmung“. Man stellt sich auf die Straße und kann sich eine Umarmung oder Streicheleinheit holen. Das ist eine Aktion gegen die Vereinsamung oder die Entsinnlichung der Gesellschaft.

Streicheleinheiten kosten nichts, hat auch schon der Eric Burn gesagt.

Free Hugs Aktion auf Facebook

[podcast]http://neuwal.com/wp-content/uploads/2010/08/neuwal.aktivearbeitslose.09.mp3[/podcast]

Vielen Dank für das Gespräch und alles Gute!

The following two tabs change content below.
Der Weg zur Politischen Bildung führt bei neuwal über Onlinejournalismus und neuen Formaten. Ich liebe Digital, Medien, Politik und lebe den Digital Mindshift. Am liebsten setze ich für Medienunternehmen strategisch und operativ neue Formate und digitale Produkte um. 9 Jahre Führungspositionen im Bereich Global Digital Strategy in internationalen Konzernen, sieben Jahre selbständig in den Bereichen Digitale Transformation, Digitale Strategie, Journalismus und Medien Strategien, Digitales Marketing, Innovation, Web-Technologie. Nebenbei Bike and Yoga. Making journalism and politics a better place.